Freitag, 3. Mai 2013

[Rezension] Laurie Halse Anderson - Wintermädchen

Quelle: Amazon
Autor: Laurie Halse Anderson
Titel: Wintermädchen
Originaltitel: Wintergirls
Seiten: 368
Verlag: Ravensburger Buchverlag
Veröffentlichung: 1.1.2012
Einband: Taschenbuch
ISBN: 3-473-58404-5
Preis: 7,99 €

Inhalt:
In der Silvesternacht leisten die beiden Freundinnen Lia und Cassie einen heiligen Schwur: Sie wollen alles dafür tun, die dünnsten Mädchen der Schule zu sein.  Nun ist Cassie tot und für Lia bricht eine Welt zusammen. Doch die Stimmen in ihrem Kopf werden lauter. Sie befehlen ihr zu hungern und Lia gehorcht -  in ihrem einsamen Kampf gegen sich selbst, ihre Eltern und ihre tote Freundin, die in der Welt der Wintermädchen auf sie wartet.

Pressestimmen: 
"Brutal und poetisch zugleich erzählt das Buch von einem Mädchen, das sich an seiner Magersucht zu verlieren droht." Booklist

Meine Meinung:
Ich weiß gar nicht  wo ich anfangen soll. Im großen und ganzen fand ich das Buch wirklich beeindruckend und sehr schockierend, weil es so ehrlich war und die Autorin wirklich keine Scheu hatte die Wahrheit zu berichten.
Es schien auch wirklich so, dass sie sich sehr viel über das Thema Gedanken gemacht hat, und sich auch sehr viel drüber informiert hat.
Angesprochen hat mich das Buch aber leider nicht ganz komplett. Ich finde, dass es da doch noch Bücher über das Thema Magersucht gibt, die eventuell besser sind. Aber das Buch hat einfach wiederum den Vorteil, dass es so ehrlich und schockierend ist.
Ein Kapitel hätte man nicht unbedingt 2 1/2 Seitenlang machen müssen, weil in dem nur stand: "Ich darf nichts essen."
Meiner Meinung nach, hätte man das auf eine Seite beschränken können.
Und mir ist auch nicht sehr viel aus dem Buch im Gedächtnis geblieben, und ich fand es auch etwas schleppend zu lesen, weil es mich nicht angesprochen hat und dabei lese ich gerne Bücher, die solche Themen wie Magersucht behandeln.

Charaktere:
Zu den Charakteren kann ich nur richtig was zu Lia sagen, weil sie mir noch etwas in Erinnerung geblieben ist.
Lia muss ein ziemlich zerbrechliches Mädchen sein, denn sonst hätte sie sich sicher nie auf den Pakt, das dünnste Mädchen der Schule zu sein, eingelassen. Auf ihr liegt ein sehr hohe Druck, wie ich es empfunden habe, und damit kam sie wohl nicht klar, was sie wohl auch noch zu dieser Entscheidung bewegt hat.
Vom äußeren her, durch die Magersucht, ist sie natürlich auch sehr zerbrechlich und sie versucht diese Zerbrechlichkeit vor ihren Eltern zu verstecken.

Fazit:
Ein sehr beeindruckendes Buch, was brutal, ehrlich und schockierend ist.Es ist lesenswert, aber es ist ein Buch, das man wohl eher nur einmal liest, und dann in 5 Jahren vielleicht nochmal.

3 von 5 Punkten

Kommentare:

  1. Da ich sowieso alle Bücher nur einmal lese :D werde ich mir das mal vormerken :)

    Liebst Lotta

    AntwortenLöschen
  2. Da hat man mal einen guten Einblick. :)

    FB|Portfolio

    AntwortenLöschen