Donnerstag, 27. Juni 2013

[Rezension] Josephine Angelini - Göttlich verloren

Rezension kann Spoiler enthalten!
Autor: Josephine Angelini
Titel: Göttlich verloren
Originaltitel: Dreamless
Seiten: 512
Verlag: Dressler
Veröffentlichung: Mai 2012
Einband: Gebunden
ISBN: 978-3-7915-2626-3
Preis: 19,95 €
Leseprobe: *klick*

Inhalt:
Helen muss die Hölle gleich zweifach durchstehen: Nachts schlägt sie sich durch die Unterwelt, noch schlimmer quält sie tags, dass Lucas und sie sich unmöglich lieben dürfen. In der Unterwelt trifft Helen auf Orion. Je mehr Zeit die beiden miteinander verbringen, umso näher kommen sie sich. Dann geschieht etwas völlig Unerwartetes, das ausgerechnet Orion und Lucas zum Zusammenhalten zwingt: Die vier Häuser Scion werden vereint und ein neuer Trojanischer Krieg scheint unausweichlich!

Erster Satz:
Am Montag fiel die Schule aus.
Charaktere:
Helen ist noch immer volle Kanne in Lucas verliebt und dieser auch in Helen aber beide wissen, dass ihre Liebe keine Chance hat.
Den Großteil des Buches kämpft sie sich durch die Unterwelt, welche sie wann sie will betreten kann. Helen ist dem Leser noch immer sehr sympathisch und ihre Handlungen sind nachvollziehbar.
In der Unterwelt lernt Helen Orion kennen, der mich sehr fasziniert hat. Er ist sehr groß und auch sehr gut gebaut. Zu Anfang ist er sehr mysteriös, aber mit der Zeit öffnen sich beide gegenseitig.
Die Delos Familie lernt man auch immer besser kennen und man schließt sie wirklich sehr ins Herz, so herzlich sind alle.

Meine Meinung:
Das Cover finde ich wirklich schön, wobei ich das Cover vom ersten Band schöner fand. Ich find die Farbwahl diesmal nicht so schön, und das Gesicht sieht ein bisschen sehr gelblich aus.

Den Titel finde ich sehr gelungen, weil er neugierig macht. Ich finde auch, dass er gut zum Buch passt, denn Helen ist erstmals wirklich verloren, weil sie nicht weiß warum sie in die Unterwelt geht und wie sie sich dort zu verhalten hat. Sie ist zu Anfang wirklich Ahnungslos, bis sie Orion trifft.

Die Idee ist weiterhin gut, dadurch das sie sehr interessant gestaltet ist und von anderen Mythologischen Geschichten abweicht.

Die Umsetzung war wieder sehr erfolgreich. Das Buch war spannend gehalten, weil die Autorin Josephine Angelini immer mal wieder die Perspektive gewechselt hat, und immer dann, wenn es grad so richtig spannend wurde. Die Story war dadurch auch sehr abwechslungsreich und das Buch endet mit einem fiesen Cliffhanger und durch diesen wollte man unbedingt wissen wie es weiter geht, denn das Buch endet wirklich mitten im Geschehen.

Die Charaktere finde ich alle immer besser. Vorallem zwei haben es mir angetan. Hector und Orion. Von Hector bin ich ja seit dem ersten Band angetan, aber ich finde ihn immer toller.

Der Schreibstil von Josephine Angelini ist sehr schlicht und einfach gehalten und er ist auch sehr unterhaltsam, dadurch das sie es geschafft hat, einen jugendgerechten Sprachstil zu finden, der auch wirklich anwendbar ist in der Realität. Dazu ist er auch noch wirklich fesselnd.

Fazit:
Für jeden ist irgendwo was dabei. Diesmal gab es mehr Action und Abenteuer aber die Romantik kommt auch nicht zu kurz. Durch die griechische Mythologie wird es alles auch nochmal um einiges interessanter gemacht.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen