Sonntag, 30. Juni 2013

[Rezension] Josephine Angelini - Göttlich verliebt

Rezension enthält Spoiler!
Autor: Josephine Angelini
Titel: Göttlich verliebt
Originaltitel: Goddess
Seiten: 464
Verlag: Dressler
Veröffentlichung: März 2013
Einband: Gebunden
ISBN: 978-3-7915-2627-0
Preis: 19,95 €
Leseprobe: *klick*

Inhalt:
Helen, Lucas und Orion müssen verhindern, dass die sterbliche Welt in die Hände der olympischen Götter fällt. Denn das Verlangen der Götter nach einem neuen Trojanischen Krieg wird immer größer, während Helen von fürchterlichen Visionen geplagt wird. Aber auch Helens Kräfte werden zusehends stärker - und unberechenbarer. Zugleich wächst Helens Macht, aber auch das Misstrauen ihrer Freunde. 
Schließlich offenbart das Orakel, dass ein gefährlicher Tyrann unter ihnen lauert, der ein Keil zwischen sie treiben will. Alle Zeichen deuten auf Orion. Doch Helen ist immer noch zwischen ihm und Lucas hin und her gerissen und sie weiß nicht, wem von beiden sie vertrauen kann. Als dann die olympischen Götter immer bedrohlicher werden und es ihnen gelingt, die Halbgötter hinterlistig gegeneinander auszuspielen, steht plötzlich das Leben von Lucas auf Messers Schneide. Jetzt scheint der nächste Trojanische Krieg unvermeidbar und Helen wird gezwungen, eine schreckliche Entscheidung zu treffen. 

Erster Satz:
Zu ihrer Linken sah Helen etwas, das vermutlich der Styx war, denn in dem reißenden Strom trieben Unmengen von scharfkantigen Eisstücken.
Charaktere:
Dadurch, dass ich nicht groß etwas neues über Helen, Orion oder Lucas schreiben kann, werde ich aus dem Charakter Glossar am Ende des Buches, euch die Familie Delos näher bringen.
Cassandra Delos ist eine 17-jährige Halbgöttin aus dem Haus Theben und die jüngere Schwester von Lucas. Ihre Cousins sind Helen, Hector, Jason, Ariadne und Kreon. Sie ist das Orakel und sie ist an Kassandra aus der griechischen Mythologie angelehnt.
Castor Delos ist ein Halbgott und der Erbe des Hauses von Theben. Er ist der Sohn von Paris und der Vater von Lucas und Cassandra und der Mann von Noel Delos, einer Normalsterblichen. Er ist an Priamos aus der griechischen Mythologie angelehnt.
Hector Delos ist ein Halbgott aus dem Haus Theben und der ältere Bruder von Jason und Ariadne. Seine Cousins sind Helen, Lucas, Cassandra und Kreon. Hector kann Licht manipulieren, außerdem kann er unter Wasser atmen, reden und laufen. Er ist an Hektor aus der griechischen Mythologie angelehnt.
Jason Delos ist ein Halbgott aus dem Haus von Theben und der Zwillingsbruder von Ariadne. Seine Cousins sind Helen, Lucas, Cassandra und Kreon. Jason kann andere heilen und er ist an Troilus aus der griechischen Mythologie angelehnt.
Ariadne Delos ist ein Halbgott aus dem Haus von Theben und die Zwillingsschwester von Jason. Sie kann ebenfalls andere heilen und sie ist an Briseis aus der griechischen Mythologie angelehnt.
Pallas Deos ist ein Halbgott aus dem Haus von Theben und er ist der Vater von Hector, Jason und Ariadne und er ist der Mann der verstorbenen Aileen, welche auch Normalsterblich war. Pallas ist an Agamemnon aus der griechischen Mythologie angelehnt.

Meine Meinung:
Das Cover finde ich von allen Teilen hier am schönsten. Ich finde, dass das Mädchen, so wie es schaut, als verliebt durchgehen könnte Diesmal ist die Farbwahl auch wirklich sehr gut gelungen und es passt alles sehr gut zusammen.

Die Idee ist eher schlicht gehalten. Es gibt wie so oft in Jugendbüchern eine Dreiecksbeziehung und diese steht auch sehr im Mittelpunkt, wird aber sehr gelungen von der Prophezeiung über den Tyrann, Helens neuen Kräften und dem bevorstehenden Krieg ausgeschmückt. Es ist wieder für jeden etwas dabei. Mag es nun mehr Romantik sein, oder Action, wobei die Action erst so richtig am Schluss kommt.

Zu der Umsetzung kann ich einfach nur WOW sagen! Ich find es immer wieder erstaunlich, wie modern Josephine Angelini ihre Ideen umsetzt, vor allem weil die griechische Mythologie schon so alt ist.
Ich habe gelacht, gefiebert und sogar geweint. Und das mit dem Weinen schreibe ich nicht einfach so, denn ich war eines Abends wirklich am weinen und habe die Autorin für einen kurzen Moment wirklich gehasst, aber als ich weiter gelesen habe, hab ich sie wieder geliebt, wegen dem, was sie meinem Lieblingscharakter angetan hat. Vor allem hat sie es gut geschafft, sich eine Geschichte auszudenken, die man nicht mit den Percy Jackson Büchern vergleichen kann.

Der Schreibstil war wieder sehr gut und einfach zu lesen und Josephine Angelini hat auch immer alles sehr gut erklärt und beschrieben. Man konnte sich wirklich immer alles gut vorstellen und sich ein eigenes Bild machen.

Fazit:
Ein phänomenaler Abschluss von Josephine Angelini. Es fehlt an nichts und es ist wirklich für alle etwas dabei. Dieses Buch hat wirklich ein sehr großes Potential und jeder sollte die Bücher über Helen, Lucas, Hector und all den anderen einmal gelesen haben.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen