Freitag, 7. Juni 2013

[Rezension] Richelle Mead - Vampire Academy 04: Blutschwur

Achtung! Spoiler enthalten!

Quelle: Amazon
Autor: Richelle Mead
Titel: Vampire Academy 04: Blutschwur
Originaltitel: Blood Promise
Seiten: 448
Verlag: LYX
Veröffentlichung: 8 März 2010
Einband: Taschenbuch
ISBN: 978-3-8025-8204-2
Preis: 12,95 €

Inhalt:
Der Angriff auf die Vampir-Akademie St. Vladimir hat die gesamte Welt der Moroi erschüttert und viele Todesopfer gefordert. Grausam ist auch das Schicksal derjenigen, die von den Strigoi verschleppt wurden. Unter den Vermissten befindet sich Rose' Geliebter Dimitri. Rose ist hin und her gerissen zwischen ihrer Liebe zu Dimitri und ihrer Pflicht gegenüber ihrer besten Freundin Lissa, die zu beschützen sie geschworen hat. Doch auch mit Dimitri verbindet sie ein Eid: Einst versprachen sie sich, den anderen zu finden und zu töten, sollte einer von ihnen zum Strigoi werden. Allein der Gedanke daran bricht Rose fast das Herz, doch sie ist fest entschlossen, den Schwur einzulösen. Und so verlässt sie die Schule,obwohl ihre Abschlussprüfung kurz bevorsteht, und reist nach Russland, um in Dimitris Heimat nach ihm zu suchen und seiner Familie die schreckliche Nachricht zu überbringen. In Sibirien trifft sie schließlich eine Gruppe von Dhampiren, die auf der Jagd nach Strigoi sind. Rose schließt sich ihnen an, um Dimitri auf diese Weise aufzuspüren. Doch wird sie ihren Geliebten wirklich töten, wenn er ihr als Strigoi gegenübersteht? 

Pressestimmen:
"Blutschwur ist der packendste Roman der Serie und erzeugt mit seinen unerwarteten Wendungen nicht enden wollende Hochspannung." Daily News Tribune

"Eine Explosion der Gefühle!" Romantic Times

Charaktere:
Zu Anfang hat Rose keinen Plan, wo sie hin soll. Sie weiß nur, dass sie nach Russland will. Es tauchen viele Probleme für sie auf, dadurch das sie nicht weiß wohin sie soll und weil sie die Sprache nicht kann. Außerdem stößt sie auch auf Ablehnung. Durch die ganzen Probleme scheint sie auch unsicherer geworden zu sein und sehr unsicher wird sie, als sie wieder mit Dimitri zusammen ist. Sie steht vor einer großen Entscheidung die ihr Leben verändern können und sie ist lange unsicher, wie sie sich entscheiden soll.
Lissa ist ohne Rose in der Akademie und sie findet eine neue Freundin. Durch diese wird sie um einiges waghalsiger. Es ist als hätten Rose und Lissa ihre Rollen getauscht.
Adrian macht sich mehr Sorgen denn je. Er ist verantwortungsbewusster und er sorgt sich um Lissa. Er ist sich auch nicht zu Schade sich schützend vor die junge Jill zu stellen.
Dimitri ist jetzt ein Strigoi und als er Rose gefunden und bei sich hat, ist er soweit zufrieden, aber er will, dass sie auch zum Strioi wird. 

Meine Meinung:
Mich hat das Buch wieder begeistert. Das Buch war von Anfang bis Ende packend. Es war mal was anderes, weil die Geschichte nicht nur in der Akademie spielt, sondern auch in verschiedenen Orten Russlands. Das hat das Buch um einiges spannender gemacht. 
Was ich besonders schön fand, waren die Szenen, in denen Rose an Ereignisse zurück gedacht hat, die sie mit Dimitri erlebt hat. Das hat meine Gefühle aufblühen lassen und ich musste total schwärmen. 
Ich konnte mich wieder so gut in die Charaktere hineinversetzen und mir die Umgebung auch gut vorstellen, auch wenn ich noch wie etwas von Russland gesehen habe. 
Ich finde Richelle Meads Schreibstil sehr schön, weil man ihn sehr gut und fließend lesen kann. 
Die hälfte des Buches war Rose alle oder mit Nebencharakteren zusammen aber ab der zweiten Hälfte kam dann wieder Dimitri dazu und ab dann hatte sie wieder was mit einem Hauptcharakter zu tun, nämlich Dimitri. 
Dann fing auch ein Kampf auf den jeweils anderen Seite der Erde an. Rose hatte mit Dimitri zu tun und Lissa mit Avery, der Tochter des neuen Direktors. Und dann sieht Rose auch noch durch Lissa, etwas was ihr garnicht gefällt, und sie muss vom anderen Ende der Welt aus handeln.
Spannend ist es auch, dass ein unbekannter und mysteriöser Mann auftaucht in Rose Leben.

Fazit:
Packend, dramatisch und sehr gefühlvoll. Richelle Mead hat sich wieder selbst übertroffen, mit Wendungen, die man gar nicht erwartet hätte.


1 Kommentar:

  1. Oh je, ich muss die Reihe endlich mal weiterlesen! Hätte ich mir gleich alle Bände auf einmal gekauft...
    Final Cut werde ich wohl nicht rezensieren. Aber hier ist mal ganz kurz meine Meinung: es ist eine ziemlich brutale Geschichte, die schon mitten im Buch den Mörder preisgibt. Dennoch fand ich das Ende spannend. Für jemanden der Thriller mag ist es sicher was, für mich war es nur durchschnitt. Allerdings ist es interessant und beunruhigend, wie viel wir im Internet so preisgeben und uns angreifbar machen.

    Liebe Grüße
    Jenny

    AntwortenLöschen