Samstag, 20. Juli 2013

[Rezension] Jay Asher - Tote Mädchen lügen nicht

Quelle: randomhouse
Autor: Jay Asher
Titel: Tote Mädchen lügen nicht
Originaltitel: Thirteen Reasons Why
Reihe:
Seiten: 288
Verlag: cbt
Veröffentlichung: 16. März 2009
Einband: Hardcover
ISBN: 978-3-570-16020-6
Preis: 14,95 €
Leseprobe: *klick*

Inhalt:
Als Clay aus der Schule kommt, findet er ein Päckchen mit 13 Kassetten vor. Er legt die erste in einen alten Kassettenrekorder, drückt auf  >>Play<< - und hört die Stimmt von Hannah Baker. Hannah, seine ehemalige Mitschülerin.Hannah, für die er heimlich schwärmte. Hannah, die sich vor zwei Wochen umgebracht hat.
Mit Hannahs Stimme im Ohr wandert Clay durch die Nacht, und was er hört, lässt ihm den Atem stocken. 13 Gründe haben zu ihrem Selbstmord geführt, 13 Personen hatten ihren Anteil daran.
Clay ist einer davon ...

Erster Satz:
"Sir?", wiederholte sie.
Charaktere:
Clay geht auf die Highschool und ist ein ziemlich unscheinbarer und unauffälliger Junge, aber alle mögen ihn. Es gibt keine bösen Gerüchte über ihn, denn jeder kann nur etwas gutes über ihn sagen. Zudem mischt er sich auch nicht in die Angelegenheiten anderer ein und ist dadurch auch nicht wirklich unbeliebt.

 Meine Meinung:
Das Cover ist wirklich schlicht gestalten, fällt aber wegen dem grün auf dem rot auf. Mir gefällt es, weil man selbst durch den Titel nicht weiß, was einen erwartet.

Die Idee ist wirklich gut, vor allem weil es sich auch um ein so ernstes Thema geht. Und auf eine solche Art und Weise, wie das Thema in dem Buch behandelt wird, hab ich noch nie ein Buch gesehen.
Von der Umsetzung, denke ich, dass sie etwas besonderes ist, denn Hannah erklärt auf den Kassetten ihre Gründe für den Selbstmord und währenddessen waren aber auch immer Clays Gedankengänge dazwischen, was in seiner Umgebung passiert oder was er fühlt.
Es war auf keinerlei Weise spannend, was auch gut war, denn hätte der Autor versucht es spannend zu machen, hätte man das Thema nicht mehr ernst nehmen können. Man wird von Anfang an vom Buch gefesselt, allerdings konnte ich Hannahs Beweggründe zu Anfang nicht nachvollziehen, aber mit der Zeit je weiter sie erzählt hat, desto besser konnte ich alles nachvollziehen. Manche finden vielleicht, dass es zu Anfang einfach nur total banale Dinge sind, aber die meisten kennen diese Gefühle nicht, oder können diese Gefühle des Mobbings, nicht verstehen.
Das Buch veranlasst einen zum Nachdenken und lässt einen auch über das eigene Handeln nachdenken. Und es löste bei mir auch eine bedrückte Stimmung aus.

Der Schreibstil ist sehr angenehm und man kann das Buch ohne große Anstrengung lesen. Was mir allerdings nicht ganz gefallen hat, ist, dass ich manchmal verwirrt war, warum Hannah plötzlich mit Tony spricht. Aber das hat sie nie getan. Diese Verwirrung lag daran, dass Hannahs Part kursiv geschrieben worden ist und Clays Part nicht und manchmal konnte man das kurt nicht unterscheiden.

Von den Charakteren war Clay mir von Anfang an sympathisch. Seine Reaktionen auf die Kassetten waren aufrichtig und ehrlich.
Seine Mutter kam auch kurz vor und es war endlich mal eine Mutter, die nicht als Drachen dargestellt worden ist, sondern als eine verständnisvolle Mutter, die ihrem Sohn vertraut.

Fazit:
Wer etwas zum Selbstmord lesen will, ist bei dem Buch an der richtigen Stelle. Man sieht hier sehr gut, dass an einem Selbstmord nicht nur ein einzelner schuld ist. (Schuld ist vielleicht das falsche Wort, aber mir fällt nichts besseres ein.)
Das Buch hat mich sehr beschäftigt, weil ich danach sehr viel Nachdenken musste. Es wird einfach gut veranschaulicht, was wir mit unserem Handeln auslösen können.



Kommentare:

  1. Aber wenn das Buch "auf keinerlei Weise spannend" war, wie kann man dann "von Anfang an vom Buch gefesselt" sein? Das setzt doch Spannung voraus?

    Ich fand das Buch sehr bedrückend, und auch mich hat es nachdenklich zurück gelassen.

    Am liebsten würde ich jetzt noch hier und da ein wenig konstruktive Kritik anbringen, aber ich glaube, das passt gerade nicht so gut :)

    LG Frau Wundertoll

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich denke mal, dass es für jeden andere Voraussetzungen gibt, damit ein Buch denjenigen fesselt. Mich hat es ganz einfach gefesselt, weil es mich nachdenklich gemacht hat.

      Du kannst sehr gerne Kritik ausüben, ich bin für alles offen. Ich denke mal, dass ich Kritik ertrage (:
      Und wenn du es nicht hier machen möchtest, kannst du mir gerne eine E-Mail schreiben, meine Kontaktadresse würdest du dann im Impressum finden

      Löschen
  2. Ich fand das Buch sehr super!
    :)

    Liebst, Lotta

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe schon länger vor es mir zu kaufen, war mir aber nicht sicher. Ich denke jetzt ist es beschlossen. Ich muss es haben :D

    PS: Hast einen echt tollen Blog. Ich werde dich jetzt öfters mal besuchen.

    http://moments-of-the-life.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  4. Ich hab das vor Jahren mal gelesen, fand die Idee auch super, leider habe ich es damals nie zu Ende gelesen...

    AntwortenLöschen