Mittwoch, 3. Juli 2013

[Rezension] Thomas Thiemeyer - Das Verbotene Eden 01: David und Juna

Quelle: Amazon
Autor: Thomas Thiemeyer
Titel: Das verbotene Eden: David und Juna
Originaltitel: Das Verbotene Eden: David und Juna
Seiten: 464
Verlag: Pan
Veröffentlichung: 22. August 2011
Einband: Gebunden
ISBN: 978-3-426-28360-8
Preis: 16,99 €
Leseprobe: *klick*

Inhalt:
Es gab Warnungen, doch sie wurden nicht ernst genommen: Vor Generationen führte ein manipulierter Impfstoff zu tödlicher Feindschaft zwischen den Geschlechtern.Nach Jahren der Vernichtung und Zerstörung hat sich das Antlitz der Welt verändert: Männer und Frauen leben streng voneinander getrennt, Kindern gibt es kaum noch. Und die gelegentlichen Zusammentreffen von "Hexen" und "Teufeln", wie sie einander nennen, verlaufen immer gewalttätiger - obwohl sie einst dem Austausch lebenswichtiger Güter dienten. 
So kommt es, dass die 17-jährige Kriegerin Juna ausgesandt wird, einen Gefangenen zu nehmen. Er soll unter Folter das nächste üble Vorhaben der Männer verraten. Und sie gerät ausgerechnet an den Mönch David, der nichts lieber tut, als sich verbotene Bücher der alten Zeit zu flüchten: Romeo und Julia von Shakespeare ist seine Bibel.
Als die beiden sich leibhaftig gegenüberstehen, erschrecken sie bis ins Mark. Juna weiß, dass David keine Chance hat zu überleben - doch im Innersten erkennt sie zutiefst überrascht, dass dieser Junge anders ist. In einem Strudel verbotener Gefühle trifft sie eine schwerwiegende Entscheidung ...

Erster Satz:
Wenn unsere Welt zusammenbricht, dann schneller, als wir uns das im Moment ausmalen können.

Charaktere:
Juna ist eine starke, dickköpfige Kriegerin. Sie steht immer für das ein, was ihr wichtig erscheint und was für sie richtig ist und lässt sich da auch sehr ungerne etwas einreden.  Für sie ist die Welt schwarz-weiß, aber sobald sie David trifft, merkt sie, dass es auch Grauzonen gibt und sie nicht nur schwarz-weiß ist.
David ist sehr belesen. Er liebt Bücher, vor allem Romeo und Julia und das ist eines der verbotenen Büchern. Außerdem ist er Kopist im Kloster und ist die meiste Zeit in der Bibliothek des Klosters. Er ist ziemlich still und bleibt lieber im Hintergrund und muss im Kloster Hohn und Spott ertragen. Mit der Zeit des Buches ändert sich das und er traut sich, endlich einzugreifen und zu handeln.

Meine Meinung:
Ich finde das Cover wirklich schön. Im Hintergrund kann man die Karte sehen, die auch im Buch abgedruckt ist.
Die beiden Personen finde ich, passen auch sehr gut, nur da das Buch in Deutschland spielen soll, finde ich, dass sie etwas sehr polnisch aussehen und das soll jetzt wirklich nicht rassistisch wirken/sein.
Ich kann in den beiden sehr gut David und Juna erkennen, denn die Haltung kann man auch dran erkennen, dass David im Kloster aufgewachsen ist und durch die Ketten kann man sehen, dass er ein Gefangener war/ist. Und an ihr kann man eine gute kriegerische Haltung erkennen.

Die Idee gefällt mir sehr gut, da ich mich sehr für Dystopien interessiere und es war mal sehr interessant was zu lesen, das im zukünftigem Deutschland spielt.
Von der Umsetzung war ich wirklich begeistert. Es war wirklich kaum langweilig und ich war immer sehr gespannt wie es weiter geht. Es gab wirklich Wendungen, mit denen ich garnicht gerechnet habe, vor allem wie sich David verändert hat, hat mich sehr überrascht.
Zu Anfang war ich ehrlich gesagt etwas skeptisch, was die ganze Geschichte anging, aber ich hab mich sehr schnell und gut in die Geschichte eingefunden.
Nur leider fand ich, dass sich das aufeinander treffen von David und Juna sich sehr hingezogen hat und am Ende weiß man garnicht, was weiter mit ihnen passiert und man erfährt es im zweiten Band anscheinend auch nicht, weil es in dem um Gwen und Logan geht.

Der Schreibstil war wirklich sehr angenehm und leicht zu lesen. Die Seiten flogen nur so dahin.

Die Charaktere fand ich sehr gut gelungen und man merkt einfach auch wie verschieden jeder einzelne ist. Und in dem Buch scheinen sich die Gegensätze wirklich anzuziehen.

Fazit:
Ein sehr gelungener Auftakt einer Trilogie. Man kann gar nicht aufhören zu lesen. Nur leider bekommt man nicht zu wissen, wie es weiter geht mit den beiden und das Buch endet ziemlich abrupt und sehr schnell und ich hätte mir noch einen Epilog gewünscht.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen