Montag, 4. November 2013

[Rezension] Tahereh Mafi - Ich fürchte mich nicht

Autor: Tahereh Mafi 
Titel: Ich fürchte mich nicht
Originaltitel: Shatter me
Reihe: Band 1 von 3
Seiten: 320
Verlag: Goldmann
Veröffentlichung: 23. Juli 2012
Einband: Hardcover
ISBN:  978-3-442-31301-3
Preis: 16,99 €
Leseprobe: *klick*

Inhalt:
Ich bin verflucht. Ich habe eine Gabe.
Ich bin tödlich. Ich bin das Leben.
Niemand darf mich berühren. Berühr mich. 
Ihr Leben lang war Juliette allein, eine Ausgestoßene - ein Monster. Ihre Berührung ist tödlich, ihre Kräfte sind unmenschlich, man fürchtet sie, hat sie weggesperrt. Bis sie die Machthaber einer fast zerstörten Welt sich ihrer als Waffe bedienen möchten. Juliette weigert sich, beschließt zu kämpfen. Gegen die, die sie gefangen halten, gegen sich selbst, das Dunkel in ihr. An ihrer Seite ein Mann, zu dem sie sich unaufhaltsam hingezogen fühlt. Ihn zu berühren ist ihr sehnlichster Wunsch - und ihre größte Furcht...

Erster Satz:
Ich bin seit 264 Tagen eingesperrt.
Meine Meinung:
Dieses Buch würde ich mir allein schon wegen dem Cover kaufen. Ich finde es einfach nur schön und es ist ein echter Blickfang, schon wegen dem Mädchen, dass da schwebt. Aber auch der Hintergrund ist total schön. Das Mädchen sticht sehr schön hervor, wegen dem blauen Kleid und weil der Rest sehr schlicht und gedeckt gehalten ist.

Die Idee, dass ein Mädchen Menschen durch eine Berührung töten kann, hat mich zu Anfang gar nicht so wirklich angesprochen. Es hörte sich etwas seltsam an, aber ich habe so viele positive Rezensionen gelesen, dass es aus der Bücherhalle mit nach Hause gewandert ist. 
Am Anfang des Buches fand ich die Umsetzung etwas gewöhnungsbedürftig, durch die durchgestrichenen Sätze. Aber daran hat man sich schnell gewöhnt und es passt auch einfach sehr zur Geschichte. Im ganzen Buch wurde alles, was beschrieben worden ist, wunderschön beschrieben und auch detailliert genug, sodass man sich es sehr gut vorstellen kann. An manchen Stellen hab ich mich auch wirklich nur gefragt, was die Autorin als nächstes passieren lassen will, weil mich nichts in Kopf kam, was als nächstes passieren könnte und dadurch gab es sehr überraschende Wendungen, die sich bis zum Ende des Buches weiterentwickelt haben. 

Den Schreibstil empfand ich als sehr angenehm. Es ist alles sehr lebendig und spannend geschrieben und man hat wirklich Lust weiter zu lesen. Mich hat das ganze durchgestrichene am Anfang etwas genervt, aber daran gewöhnt man sich auch.

Die Charaktere waren sehr individuell. Aber mit Juliette wurde ich nicht ganz warm. Ich weiß echt nicht warum, aber da wollte kein Funke überspringen. Sie ist sehr in sich gekehrt, weil sie nie Lieben erfahren hat, sondern nur Hass, Verspottung und Ablehnung. 
Auf Adam steh ich ja total. Er ist ein Soldat und sollte in der Anstalt Juliettes Vertrauen gewinnen. Juliette ist der Meinung, dass sie ihn kennt, aber nicht mehr erkennt und andersherum ist es genauso. Adam will auch unbedingt für die Dinge kämpfen, an die er glaubt und er will die Personen schützen, die ihm am Herzen liegen.

Fazit:
Es macht wirklich Spaß das Buch zu lesen. Es eignet sich für alle Dystopie-Fans, aber für mich war es kein Page-Turner. Gefallen hat es mir aber trotzdem sehr gut.


Buchtrailer:


Die Autorin:
Tahere afi ist 24 Jahre alt. Sie wurde als jüngstes von fünf Kindern in einer Kleinstadt in Connecticut geboren und lebt mittlerweile in Orange County in Kalifornien. Nach ihrem Abschluss in einem kleinen College in Laguna Beach studierte Mafi, die acht verschiedene Sprachen spricht, ein Jahr in Spanien. Danach reiste sie quer durch die Welt und fing nebenbei an zu schreiben. "Ich fürchte mich nicht" ist ihr Debüt, mit dem sie die amerikanische Romantasy-Gemeinde und Bloggerwelt im Sturm eroberte.
Mehr Informationen zu Tahereh Mafi unter www.taherehbooks.com

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen