Dienstag, 4. März 2014

[Rezension] Ilsa J. Bick - Ashes 04: Pechschwarzer Mond

Autor: Ilsa J. Bick
Titel: Ashes - Pechschwarzer Mond
Originaltitel: Monsters
Reihe: Band 4 von 4
Seiten: 448
Verlag: Egmont Ink
Veröffentlichung: 12. September 2013
Einband: Hardcover
ISBN: 978-3-86396-063-6
Preis: 17,99 €

Inhalt:
Die Welt, die wir kannten, existiert nicht mehr. Ein entsetzlicher Anschlag hat alles verändert. Nur wenige Städte sind verschont geblieben, hinter deren Schutzwällen nun zweifelhafte Rädelsführer ihr Unwesen treiben. Die unheilbringenden Anhänger der Stadt Rule sind unter angrenzenden Gemeinden berühmt berüchtigt, und man rüstet sich zum Kriegen gegen sie. Alex und ihre Freunde geraten zwischen die Fronten von machtgierigen Anführern, einer von menschenfressenden Bestien - jenen Jugendlichen, die sie seit der Katastrophe verwandeln und zur tödlichen Gefahr geworden sind. Die letzte Schlacht ums nackte Überleben hat begonnen. Doch lohnt sich ein Kampf für ein Leben in dieser todgeweihten Welt überhaupt noch? Wenn nur noch eins zählt: Er oder ich?

Zitate:
"Wenn sie erst einmal eine große Straße erreicht hatte und sich orientieren konnte, standen ihr alle Wege offen." (S.136)

"Also mal im Ernst, Jungs. Glaubt ihr denn, die würden ein süßes kleines Mädchen und ihren kleinen Hund abknallen?" (S.194)

Meine Meinung:
Die Farbwahl vom Cover passt ganz gut zum Inhalt, weil es jetzt zum Ende hin nochmal ein wenig dunkler wird und (wieder) ziemlich gefährlich. Hätten sie eine helle Farbe gewählt, wäre diese wirklich fehl am Platz.

Die Idee war weiterhin wie in den vorherigen Büchern und hat sich kein Stück verändert oder weiterentwickelt, was ich Schade finde. Ich hätte mir dann doch gewünscht, dass da noch etwas kommt, da ja der dritte Band aus dem Original zum Zweiteiler wurde. Sie hätten das Buch hier in Deutschland auch gut bei einem belassen können. 
Bei der Umsetzung bin ich etwas zwiespalten. Am Anfang fand ich es wieder etwas schleppen und an einigen Stellen auch einfach nur total uninteressant. Als ich dann aber bei den letzten zwanzig Kapiteln ankam, ging es wieder bergauf. Aber bei den Kapitellängen sind es nur um die 100 Seiten, die im Endeffekt gut waren. Das ist für mich einfach viel zu wenig bei der Länge des Buches. Aber Zwischendurch gab es aber auch wirklich schöne Momente, wie z.B. Als Tom Ellie wiederfindet. Der Moment war einfach herzerweichend. Darauf habe ich wirklich gewartet. Aber als Tom und Alex sich wiedergefunden haben, fand ich es eher seltsam. Es kam so kalt und gefühllos daher. Zu mindestens von Alex aus.
In der letzten Rezension habe ich die ganzen Handlungsstränge erwähnt und in diesem Buch war es genauso, aber zum Schluss hin, kamen diese immer mehr zusammen und haben ein wenig mehr Sinn ergeben. 
Was ich sehr schade finde, ist, dass der Abschluss der Reihe mit einem Cliffhanger endet. Das gefällt mir bei dieser Reihe absolut gar nicht, denn es bleiben so viele Fragen offen und unbeantwortet.

Der Schreibstil war wie immer sehr angenehm, nur durch die ganzen verschiedenen Sichten wurde der Lesefluss ziemlich verringert. 

Die Charaktere waren zum Teil sehr gefühlskalt und sind auch eher Oberflächlich geworden. Es gab nur ein paar, die weiterhin Tiefe gezeigt haben, sowie Ellie oder Tom. Alex hat mich eigentlich ziemlich überrascht, dass sie so kalt gewesen ist zum Ende hin. Ganz zum Schluss, als alles so ziemlich am Ende war, fand ich ihr verstört sein sehr passend, denn sie selber spürt ja das "Monster" in ihrem Kopf und sie macht sich auch große Sorgen. 

Fazit:
Die gesamte Reihe kommt an den ersten Band einfach nicht ran. Aber nach dem dritten Band ist dieser hier besser geworden. Für mich ist die Reihe außer Band 1 eher nur durchschnitt. 


Über die Autorin:

Bilder von Ilsa J. Bick Ilsa J. Bick ist Kinder- und Jugendpsychiaterin und ehemalige Air-Force- Majorin, widmet sich mittlerweile aber ganz ihrem Autorinnendasein. Am liebsten schreibt sie Jugendbücher und Kurzgeschichten, für die sie mehrfach ausgezeichnet wurde.







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen