Freitag, 16. Mai 2014

[Rezension] Abigail Gibbs - The Dark Heroine 01: Dinner wirh a Vampire

Autor: Abigail Gibbs
Titel: The Dark Heroine 01: Dinner with a Vampire
Reihe: Band 1 von ??
Seiten: 552
Verlag: Harper Voyager
Veröffentlichung: 11. Oktober 2012
Einband: Paperback
ISBN: 978-0-00-750367-4
Preis: 7,90 €

Inhalt:
For Violet Lee, achance encounter on a darkened street draws her into a world beyond her wildest imaginings, a timeless place of vast elegance and immeasurable wealth - of beautiful mansions and lavish parties - where a descadent group of friends live for pleasure alone. A place from which there is no escape... no matter how hard Violet tries.
Yet all the riches in the world cant mask the darkness that lies beneath the gilded surface, embodied in the charismatic but dangerous Kaspar Varn.
Violet and Kaspar surrender to a passion that transcends their seperate worlds - but its a passion that comes at a price...

Zitate:
"I was witness to a murder and I hadwatched enough of the six o'clock news to know what happened to witnesses who stuck around." (S.8)

"It will destroy us, unless you're one of those who believes in the Prophecy." (S.98)

"You don't get that you are food and that we struggle to see you as a living creature. An equal. Because you're not." (S.114/115)

Meine Meinung:
Ich weiß gar nicht, womit ich bei diesem Buch anfangen soll. Ich habe es schon vor einer Weile zum Geburtstag bekommen und seitdem versauerte es in meinem Regal, bis die ersten begeisterten Rezensionen online gestellt worden sind, weil das Buch nun auch auf deutsch raus gekommen ist. Das war der Moment, in dem ich es mir endlich in die Hand genommen und von meinem SUB befreit habe. Und ich muss wirklich sagen, dass mir das Buch wirklich gut gefallen hat. 
Was als allererstes erwähnt werden muss, ist, dass die Story etwas komplett anderes ist, als ich es erwartet hat. Man wird direkt in das Geschehen geworfen, was das Buch direkt interessant gemacht hat. Man musste nicht lange warten, bis etwas wichtiges passiert. Bis dann aber das wirklich zentrale passiert und der Titel beginnt Sinn zu machen, dauert es eine ganze Weile. Mich hat es aber wirklich wenig gestört, dass die Story erst nach der Hälfte des Buches so richtig begonnen hat, denn es wurde nie langweilig. Ich habe das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen können. Es ist so viel Geschehen, dass ich gar nicht mehr aufhören wollte zu lesen. Schlag auf Schlag kam immer wieder etwas neues. Ob es nun spannend war oder eher humorvoll. Sehr gut fand ich auch, dass die Zeitabschnitte immer ein wenig größer waren und nicht alles innerhalb von einem Monat passiert, sondern wirklich innerhalb von ein paar mehr Monaten. 
Klar. Was ist ein Jugendbuch ohne eine Dreiecksgeschichte? Die kann man sich ja inzwischen nicht mehr wegdenken und manchen gehen sie tierisch auf die Nerven. Auch mir gehen sie ab und zu mal auf die Nerven. Aber nicht bei diesem Buch hier. Ich weiß nicht ob man es wirklich Dreiecksgeschichte nennen kann, denn sie war wirklich innerhalb der ersten Hälfte des Buches wieder verschwunden und dann war sie kaum mehr existent. 
Was mich wirklich sehr überrascht hat, war das Thema Sex. Ich hätte wirklich nicht gedacht, dass die Autorin sich so darin vertieft aber ich fand es wirklich passend, denn so waren die Vampire endlich mal wieder die Raubtiere vor denen sich die Menschen gefürchtet haben. 
Die Charaktere fand ich auch sehr erfrischend. Ich fand wirklich, dass Violet eine wirklich eigensinnige Protagonistin ist und sich auch in der Situation in der sie steckt nicht unterkriegen lässt. Das ging das ganze Buch über so, was sie gleich noch besser rüber gebracht hat. Mir wäre sie wohl sehr auf die Nerven gegangen, wenn sie die ganze Zeit mit ihren Gefühlen geschwankt hätte. Kaspar ist ja wirklich ein Arsch. Er lässt sich nichts sagen und macht was er will. Ihm sind die Gefühle anderer wirklich total egal. Im Laufe des Buches durchlebt er aber eine wirklich gute Entwicklung, die nicht zu überstürzt kommt, denn man merkt, dass das Raubtier immer noch in ihm lebt.
Der Schreibstil war wirklich sehr angenehm und auch, wenn man ganz gut in englisch ist, relativ einfach zu verstehen. Ich musste nicht sehr oft Wörter nachschlagen, damit ich den Sinn verstehe oder so. Er ließ sich auch sehr flüssig lesen

Fazit:
Ich habe an dem Buch wirklich nichts auszusetzen. Es hat mir super gut gefallen und es hat die Chance ein Highlight zu werden. Es wird sicher nicht das letzte Mal sein, dass ich das Buch gelesen habe.

Über die Autorin:
Abigail Gibbs hat im Alter von nur 18 Jahren einen Bestseller verfasst: Ihr Debüt »Dark Heroine. Dinner mit einem Vampir« erschien kapitelweise auf der englischen Social-Reading-Plattform Wattpad, wo das Manuskript über 17 Millionen Mal gelesen wurde. Kurz darauf erhielt Abigail Gibbs einen Verlagsvertrag; seitdem wurde »Dark Heroine« in 17 Sprachen übersetzt. Die Autorin lebt in England und studiert an der University of Oxford.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen