Samstag, 30. August 2014

[Rezension] Richelle Mead - The Fiery Heart

Autor: Richelle Mead
Titel: The Fiery Heart
Reihe: Band 4 von 6
Seiten: 438
Verlag: Razorbill
Veröffentlichung: 19. November 2013
Einband: Hardcover
ISBN: 978-1-59514-320-4
Preis: 13,80 €

Inhalt:
Sydney Sage is an Alchemist, one of a group of humans who dabble in magic and serve to bridge the worlds of humans and vampires. Alchemists protect vampire secrets - and human lives.
 In The Indigo Spell, Sydney was torn between the Alchemist way of life and what her heart and gut were telling her to do. And in one breathtaking moment that Richelle Mead fans will never forget, she made a decision that shocked even her. . . .

But the struggle isn’t over for Sydney. As she navigates the aftermath of her life-changing decision, she still finds herself pulled in too many directions at once. Her sister Zoe has arrived, and while Sydney longs to grow closer to her, there’s still so much she must keep secret. Working with Marcus has changed the way she views the Alchemists, and Sydney must tread a careful path as she harnesses her profound magical ability to undermine the way of life she was raised to defend. Consumed by passion and vengeance, Sydney struggles to keep her secret life under wraps as the threat of exposure—and re-education—looms larger than ever.

Zitate:
"Really, what it all came down to was that I was working for myself now." (S.23)

"Undefinable emotions churned within me, and I didn'r know what I was going to do, only that I had to do something or else I'd explode." (S.156)

"I almost never cried. I certainly didn't do it in front of others." (S.171)

Meine Meinung:
Ich glaube, dass ich nicht mehr erwähnen muss, wie sehr ich die Reihe liebe und das ich es kaum erwarten konnte, das Buch zu beginnen. Auch wenn ich das gerade getan habe.
Direkt nach dem 3. Band habe ich mit The Fiery Heart begonnen und war somit nach nur einer Seite schon komplett wieder in der Welt von Sydney, Adrian & Co. versunken. Was mich persönlich total gefreut hat, ist, dass es jetzt Kapitel aus der Sicht von Adrian gibt. Ausgerechnet von meinem Lieblingscharakter. Für mich gibt es wirklich nichts besseres. Ich fand, dass Richelle Mead seine Sicht auch sehr gut geschrieben hat und man konnte immer den Unterschied zwischen ihm und Sydney bemerken und ich hatte nie Probleme damit, dass ich nicht mehr wusste welche Sicht es jetzt ist.
Es hätte alles so schön werden können mit Syney und Adrian, wäre da nicht eine ganz bestimmte Person, die ich nach lesen des Buches absolut nicht leiden kann. Die letzte Person bei der ich einen solchen Hass verspürt habe, war Umbridge aus Harry Potter. Es war zwar bei "The Fiery Heart" nicht ganz so extrem, aber es kam nah dran.
Sydney und Adrian mussten vor allem ganz schön vorsichtig sein, was sie aber manchmal wirklich absolut nicht waren. Das hat die Spannung noch ein ganzes Stück steigern lassen, als sie durch Zoe ja eh schon war. Man wusste nie, was noch alles kommt. Mag es nun mit den Alchemisten sein, mit den Vampiren oder mit den Hexen.
Sydney macht sich auch auf die Suche nach einem anderen Stoff, mit dem sie die Tinte für Marcus machen kann und sie wird auch fündig, was das Buch zum Ende hin nochmal so richtig mit Spannung füllt. Nur durch diesen Fund kommt Neil auf eine wirklich blöde Idee. Ich muss ja sagen, dass er mich ein wenig an Rose erinnert hat in dem Moment, so wie er sich in diesem Moment in alles geworfen hat. Und dann als alles wieder gut war, wendet sich alles nochmal. Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen und MUSSTE einfach weiterlesen und es beenden. Das schnelle beenden war dann doch ein Fehler, weil ich sofort Band 5 lesen wollte und ihn nicht zu Hause hatte.

Fazit:
Warum ist die Reihe so genial? Auf einer Seite will man das Buch schnell lesen und zum Ende kommen um zu wissen, wie es ausgeht, aber auf der anderen Seite will man so viel wie möglich vom Buch haben und es lange genießen zu können. Band 5 wird nicht lange auf sich warten müssen.


Über die Autorin:
Bilder von Richelle MeadBevor sie zum Shootingstar der Fantasy-Szene wurde, hatte Richelle Mead (geboren 1976 in Michigan) schon einige Karriereansätze hinter sich: Kunst und Religion hatte sie studiert, und auch eine Ausbildung als Lehrerin genossen. Mythologisches und Geheimnisvolles hatte sie aber schon immer fasziniert, und irgendwann wagte sie dann den Schritt in ein Genre, zu dessen Topautorinnen sie heute gehört: Urban Fantasy. Teenager und junge Erwachsene verschlingen ihre Werke, seien es die Bände der Romanserie "Vampire Acadamy", die "Georgina Kincaid"-Reihe oder die Folgen der "Dark Swan Novels".

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen