Dienstag, 23. September 2014

[Rezension] Lauren Oliver - Requiem

Autor: Lauren Oliver
Titel: Requiem
Original Titel: Requiem
Reihe: Band 3 von 3
Seiten: 400
Verlag: Carlsen
Veröffentlichung: 24. Januar 2014
Einband: Hardcover
ISBN: 978-3-551-58301-7
Preis: 18,90 €

Inhalt:
Lena und Julian konnten entkommen. Sie sind wieder in der Wildnis bei den Rebellen. Alles könnte gut sein, aber etwas hat sich verändert zwischen den beiden. Denn da ist noch Alex, der wieder aufgetaucht ist. Lena spürt, dass sie eigentlich zu ihm gehört, doch er ist abweisend und kalt. Sie erkennt ihn kaum wieder.
Hinter den Mauern Portlands führt Lenas frühere Freundin Hana ein vermeintlich ruhiges, sicheres Leben im Zeichen des Heilmittels.
Und während sich der Kampf um Freiheit und Liebe immer weiter zuspitzt, steht Lena plötzlich mitten im Zentrum des Geschehens.

Zitate:
"Perfektion ist ein Versprechen; sie bestärkt uns darin, dass wir Recht haben." (S.19)

"Es ist kein Spiel. Es ist kein Spaß. Es ist Krieg. Es ist größer als du und ich. Es ist größer als wir alle zusammen. Wir zählen nicht mehr." (S.68/69)

"Ich werde den Gedanken nicht los, dass unser Leben immer so weitergehen wird: Fliehen, Verstecken, verlieren, was wir lieben, uns unter der Erde verkriechen und nach Essen und Wasser suchen." (S.247)

Meine Meinung:
Eine ganze Weile lag das Buch bei mir herum ohne das ich je daran gedacht habe, es bald zu lesen. Ich weiß wirklich nicht warum, denn nach dem Ende von Band 2 wollte ich unbedingt wissen wie es weitergeht. Ich mein... Alex tauchte plötzlich wieder auf. Darauf habe ich das ganze 2. Buch gewartet. Ich war am Anfang so gespannt auf das was kommt und ich muss leider sagen, dass es mich nicht so überzeugen konnte wie Band 2. Ich hatte gehofft, dass Band 3 wieder wie Band 2 besser wird.
Was mir aber ganz zu Anfang gefallen hat, waren die Perspektiven. Es war deutlich besser als in Pandemonium. Dort waren die Perspektiven beide von Lena nur als "Damals" und "Heute". Diesmal hat man auch aus Hanas Perspektive etwas gelesen. Diese Perspektive hat einem einen sehr guten Einblick gegeben, was in Portland abgeht. Vor allem weil Hana eine sehr starke Persönlichkeit hat und durch ihren zugeteilten Partner.
Vom Inhalt her hat es mir aber nicht wirklich gefallen. Viele waren von dem Buch wirklich enttäuscht. Vor allem von dem Ende. Ich habe es wirklich gut geschafft Spoilern zu entgehen und konnte ohne Angst mich auf die Geschichte einlassen. Mit dem was dann kam habe ich wirklich nicht gerechnet. Ich saß die meiste Zeit mit einem Pokerface da, weil einfach nichts wirklich passiert ist. Es gab glaube ich 2 Schlüsselmomente und die waren auch nicht sehr lang. Ansonsten war es bei Lena ein reines weiterwandern und es ist nichts passiert, außer das sie mit ihren Gefühlen zu tun hatte. Bei Hana passierte dann doch ein wenig mehr, aber im allgemeinen gingen mir alle Handlungen etwas zu schnell. Man hätte sie sicher noch ein wenig ausschmücken können. Bei bei Charakteren wäre einfach mehr drinne gewesen.
Am Ende wurde es dann doch noch so richtig spannend. Aber das waren leider auch nur die letzten 50 Seiten. Dort ging es Schlag auf Schlag. Man konnte das Buch einfach nicht weglegen. Und dann war es zu Ende. Ich kann immer noch nicht glauben, wie das Buch geendet hat. Ich finde das Ende ja nicht schlecht, aber es ist auch nicht gut. Man hätte es vielleicht nicht so offen lassen sollen. Ich hatte ja die leise Hoffnung, dass in der Kurzgeschichte von Alex nach dem letzten Kapitel noch etwas kommt, aber so war es nicht.

Fazit:
Für mich deutlich das schwächste Buch der Reihe. Es war einfach zu ereignislos. Das Ende konnte mich auch nicht zufrieden stellen. Es hat ein wenig unterhalten, aber das beste bleibt trotzdem, dass diesmal die Perspektive von Hana vorhanden war und man einen weiteren Einblick bekommen hat.


Über die Autorin:
Schon als Kind hat Lauren Oliver leidenschaftlich gern Bücher gelesen und dann Fortsetzungen dazu geschrieben. Irgendwann wurden daraus ihre eigenen Geschichten. Sie hat Philosophie und Literatur studiert und kurz bei einem Verlag in New York gearbeitet. Lauren Oliver lebt in Brooklyn.



Kommentare:

  1. Mir hat die Reihe sehr sehr gut gefallen, wobei ich auch sagen muss, dass der letzte das schlechteste Buch war. Vor allem, weil das Ende so offen war. Man wusste nicht ob sie es geschafft haben und für wen sie sich entscheidet :/ Irgendwie habe ich mir ein Ende gewünscht, was ein wenig mehr verrät.
    LG ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Ende hätte ich mir auch weniger offen gewünscht. Bei dem Ende kann wirklich alles noch passiert sein. Mag es gut sein oder etwas schlechtes

      Löschen