Sonntag, 9. November 2014

[Rezension] Rainbow Rowell - Eleanor & Park

Autor: Rainbow Rowell
Titel: Eleanor & Park
Reihe:
Seiten: 336
Verlag: Orionbooks
Veröffentlichung: 28. Februar 2013
Einband: Paperback
ISBN: 978-1-4091-2054-4
Preis: 7,30 €

Inhalt:
Eleanor is the new girl in town, and with her chaotic family life, her mismatched clothes and unruly red hair, she couldn't stick out mor if she tried.
Park is the boy at the back of the bus. Black T-shirts, headphones, head in a book - he thinks he's made himself invisible. But not to Eleanor... never to Eleanor.
Slowly, steadily, through late-night conversations and an ever-growing stack of mix tapes, Eleanor and Park fall for each other. They fall in love the way you do the first time, when you're young, and you feel as if you have nothing and everything to lose.

Zitate:
"Jesus, Park thought, only Mr Stressman would make a chubby girl read a poem about eating on her first day of class." (S.14)

"She didn't need to be telling everybody what she had and didn't have. She didn't need to be telling weird Asian kids anything." (S.53)

"I wish that there was some chance of talking like this after tonight, or seeing each other. Like, really seeing each other. Of being alone, together." (S.110)

Meine Meinung:
Schon eine ganze Weile lang wollte ich ein Buch von Rainbow Rowell lesen und nun kam ich endlich dazu, weil die Bücherhalle dieses Buch hier hatte. Man merkt, dass das englische Regal wächst. Endlich...
Ich habe schon viel positives über das Buch gehört, aber auf Goodreads habe ich ebenfalls einige eher schlechtere Bewertungen gesehen. Das hat mich nicht davon abgehalten positiv an das Buch heranzugehen und am Anfang hat es mich wirklich in seinen Bann gezogen. Ich war wirklich ganz viel am grinsen und mitfühlen. Wollte ich das Buch aus der Hand legen? Nein, wollte ich nicht. Ich hätte es am liebsten in einem Rutsch durchgelesen. 
Irgendwann, so ab der Hälfte, kam der Moment an dem sich dieser Bann doch langsam gelöst hat. Es kam nichts neues. Es hat sich alles wiederholt. Es war wirklich wie ein Kreislauf, der erst mit dem Ende des Buches aufgehört hat. Selbst die Streitereien zwischen Eleanor und Park waren immer dieselben. Ich verstehe ja, dass manche Menschen enorme Komplexe haben, so wie Eleanor, aber es hätte einfach auch mal was neues kommen müssen, um das Buch interessant zu halten und es nicht langweilig wird. Auch wenn das Buch wirklich voller Klischees war, fand ich diese aber nicht zu  extrem, sondern schön verpackt.
Ich fand auch den Schluss wenig überraschend. Ich hab damit sogar schon irgendwie gerechnet. Alles führte nur zu dieser Auflösung und als man dann ganz zum Schluss kam wollte ich gar nicht glauben, dass das Buch zu Ende war. Das Ende war wirklich fies. Ich will dazu nicht groß was schreiben, denn das würde den Schluss schon verraten.
Gefallen hat mir das Buch, aber richtig umgehauen hat es mich dennoch nicht. Ich bin glaube ich mit zu hohen Erwartungen an das Buch herangegangen, weil alle einfach so begeistern von Rainbow Rowells Büchern sind. 

Fazit:
Mich konnte "Eleanor & Park" nicht ganz von sich überzeugen. Ich habe das Buch dennoch genossen und es hat mir auch gefallen, aber es reichte nicht ganz, um sich ein Platz in meinem Herzen zu verdienen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen