Freitag, 31. Januar 2014

[Neuzugang] Erfolgreicher Januar

Eigentlich wollte ich keinen Neuzugänge Post machen, denn ich habe nur Bücher gewonnen und mir fehlte die Lust. Gestern gab es aber die Zeugnisse und da mein Schnitt bei 2,4 liegt habe ich von Mama 3 Bücher bekommen, die sie vor ca. einem Monat bei reBuy bestellt hat.
Da habe ich mir gedacht, dass es doch mal Zeit wird, meine neuen Bücher vorzustellen.


Kommen wir zu erst einmal zu den Gewinnen:

Rick Riordan - Die Kane Chroniken 02: Der Feuerthron
Der finstere ägyptische Gott Seth ist besiegt! Carter und Sadie Kane könnten sich also ganz ihrer neuen Aufgabe widmen: der Ausbildung von Nachwuchs-Magiern. Doch schon wieder kommt etwas dazwischen. Die Chaos-Schlange Apophis erhebt sich und strebt nach der Weltherrschaft. Der Einzige, der sie zurückschlagen könnte, ist der Sonnengott Ra. Sadie und Carter müssen ihn unbedingt auf ihre Seite bringen. Allerdings wirkt der Gott etwas – nun ja – unmotiviert. Um ihn aus seiner Lethargie zu wecken, brauchen die Kane-Geschwister mehr als ihre magischen Kräfte. 
Das Buch habe ich in einem Facebook Adventskalender gewonnen. Band 1 habe ich schon mal gelesen, muss es aber sicher nochmal lesen, bis ich den zweiten lese. 

Anna Seidl - Es wird keine Helden geben
Kurz, nachdem es zur Pause geläutet hat, hört Miriam einen Schuss. Zunächst versteht niemand, was eigentlich passiert ist, aber dann herrschen Chaos und nackte Angst. Matias, ein Schüler aus ihrer Parallelklasse, schießt um sich. Auch Miriams Freund Tobi wird tödlich getroffen. Miriam überlebt - aber sie fragt sich, ob das Leben ohne Tobi und mit den ständig wiederkehrenden Albträumen überhaupt noch einen Sinn hat. Waren sie und ihre Mitschüler Schuld an der Katastrophe?
Das Buch habe ich für eine Leserunde gewonnen. Es ist auch schon gelesen und rezensiert. Hier geht es zur Rezension -> *klick*

Alexa McNight - NeuGier
Neugier ist das Verlangen,
Neues zu erfahren und
Verborgenes kennenzulernen.
Ein flüchtiges, zufälliges Telefonat
und die NeuGier ist geweckt ...
Kate braucht Sex!
Und Jackson will nur Sex!
Aus dem ersten Seitensprung
mit verbundenen Augen
wird eine leidenschaftliche Affäre
mit ungewissem Ende ...

Das Buch habe ich ebenfalls bei einem Adventskalender gewonnen. Allerdings hier auf einem Blog. Ich bin schon echt gespannt auf das Buch. 

Kommen wir nun zu den Büchern, die ich von meiner Mama zum Zeugnis bekommen habe.

Markus Zusak - Die Bücherdiebin
1939, Nazideutschland. Liesel lebt bei Pflegeeltern in der Himmelstraße in Molching. Sie sieht die Juden nach Dachau ziehen. Sie erlebt die Bombennächte über München. Und überlebt: weil der Tod sie in sein Herz geschlossen hat. Sie – und die Menschen aus der Himmelstraße.
Molching bei München. Hans und Rosa Hubermann nehmen die kleine Liesel Meminger bei sich auf – für eine bescheidene Beihilfe, die ihnen die ersten Kriegsjahre kaum erträglicher macht. Für Liesel jedoch bricht eine Zeit voller Hoffnung, voll schieren Glücks an – in dem Augenblick, als sie zu stehlen beginnt. Anfangs ist es nur ein Buch, das im Schnee liegen geblieben ist. Dann eines, das sie aus dem Feuer rettet.
Eine Diebin zu beherbergen, wäre halb so wild, sind die Zeiten doch ohnehin barbarischer denn je. Doch eines Tages betritt ein jüdischer Faustkämpfer die Küche der Hubermanns …

Über das Buch habe ich mich besonders gefreut. Ich wollte es schon so lange lesen und nun hab ich es endlich! Der Buchrücken hat ein paar Leserillen und die Seiten sind zur Hälfte ein wenig vergilbt. Für mich ist das kein Problem, da ich selber einige vergilbte Bücher von Stephen King habe.

Richard Bachman (Stephen King) - Todesmarsch
Wettrennen in den Tod

Einhundert 17-jährige Amerikaner brechen jedes Jahr am 1. Mai zum Todesmarsch auf. Für neunundneunzig von ihnen gilt das wörtlich – sie werden ihn nicht überleben. Der Sieger dagegen bekommt alles, was er sich wünscht ...
Mit Stephen King liegt man bei mir immer richtig. Ich hab so viele Bücher von ihm (alle von meinen Eltern gezockt :D). Ich freue mich besonders darüber, dass es die Ausführung unter seinem Pseudonym ist. Das Buch ist in einem gutem Zustand und das weiße, was man oben auf dem Bild sieht, hab ich aus versehen gemacht, als ich den Aufkleber entfernt habe. 

Richard Bachman (Stephen King) - Menschenjagd
Die ultimative Gameshow: Wer verliert, ist tot

Reality-TV im Jahr 2025: In der Gameshow Running Man werden die Kandidaten zu Freiwild – gejagt von einem Killerkommando und der ganzen Nation. Wer überlebt, gewinnt eine Milliarde Dollar – und wird er dabei selbst zum Mörder, gibt es einen Bonus obendrauf. Benjamin braucht das Geld, um seine todkranke Tochter zu retten. ER weiß, dass es noch nie einen Überlebenden gab …

Und noch eins von Stephen King. Meine Mama hat alles richtig gemacht. Auch dieses Buch ist in einem wirklich guten Zustand und in der Ausführung unter Kings Pseudonym. 



Donnerstag, 30. Januar 2014

[Rezension] Kate Harrison - Soul Beach 01: Frostiges Paradies

Autor: Kate Harrison
Titel: Soul Beach - Frostiges Paradies
Originaltitel: Soul Beach
Reihe: Band 1 von 3
Seiten: 352
Verlag: Loewe
Veröffentlichung: 17. Juni 2013
Einband: Hardcover
ISBN: 978-3-7855-7386-0
Preis: 17,95 €
Leseprobe: *klick*

Inhalt:
Als Alice eine E-Mail von ihrer toten Schwester bekommt, hält sie das zunächst für einen schlechten Scherz. Dann folgt jedoch eine Einladung in die virtuelle Welt von Soul Beach, einem idyllischen Strandparadies, wo ihre Schwester Megan seit ihrer Ermordung festsitzt. Unter www.soulbeach.org entdeckt Alice eine völlig neue Welt abseits der Realität, die sie mehr und mehr in ihrem Bann zieht. Doch wer steckt hinter Soul Beach und warum herrschen hier so strenge Regeln? Warum wird der Strand nur von Jungen und Schönen bewohnt? Und warum sind sie alle tot? Wer hat Megan umgebracht? Und könnte Alice das nächste Opfer sein?

Zitate:
"Natürlich ist mit ihr was nicht in Ordnung, du dämliche Kuh. Meggie ist tot." (S.39)

"Aber dann, bevor sie verschwindet, sehe ich ihre Augen. Die Iris sind leuchtend blau, aber das Weiße ist nicht mehr weiß, sondern aggressiv blutrot. Dann breitet sich die Farbe über ihr gesamtes Gesicht aus, als ertränke sie in Blut." (S.101/102)

"Ich spüre einen harten Schubs im Kreuz und stolpere gegen die Tür, die nun ganz aufschwingt." (S.188)

Meine Meinung:
Das Cover sticht extrem heraus. Ich steh ja eigentlich gar nicht auf pink, aber bei dem Cover finde ich das echt cool. Es ist ein absoluter Eye-Catcher und es ist auch nicht übertrieben, da das Cover sonst nur noch mit schwarz und etwas weiß ausgestattet ist.

Die Idee hat mich direkt angesprochen. Ich fand es ziemlich einzigartig, dass jemand eine E-Mail von seiner eigenen Schwester bekommt, obwohl diese schon eine Weile tot ist, und diese jetzt an einer Art Strand lebt. 
Die Umsetzung hat mich dann aber irgendwie doch nicht so mitgerissen. Ich hab so viele mehr als positive Rezensionen gelesen, dass ich wirklich hohe Erwartungen hatte.
Ich fand es aber ziemlich unspektakulär. Spannend fand ich es dazu auch nicht. Es macht dennoch Spaß es zu lesen und man möchte wirklich unbedingt wissen, wer der Mörder von Meggie ist und was es mit Soul Beach auf sich hat. 
Obwohl ich es ziemlich unspektakulär war, gab es doch schon einige Wendungen, mit denen ich nicht so gerechnet hätte. Ich hab eher andere Dinge erwartet. Ich selber hab 2 Personen ganz stark im Verdacht, die Maggie umgebracht haben könnten und bei einer werde ich mir immer sicherer. 
Der Schluss macht wirklich Lust darauf, weiter zu lesen. Er ist wirklich fies ausgewählt. Aber er ist toll. Mir hat er persönlich sehr gut gefallen. 

Der Schreibstil war sehr einfach. Man hat die Seiten nur verschlungen und alles sehr gut verstanden. Ich konnte mir alles sehr gut vorstellen. Selbst den Strand und wie Alice vor dem Laptop sitzt, während sie ihre Schwester besucht.

Was mir an den Charakteren so gut gefallen hat war, dass sie so verschieden waren, sich aber alle verstanden haben. Meggie war die berühmte Schwester, die mit jemandem ruhigem zusammen war. Mit ihrer Schwester Alice hatte sie immer ein gutes Verhältnis und nun trauert sie. Dann waren da noch Alice Freunde und noch Lewis, der Nerd der ihr hilft. Und dann noch die Toten von Soul Beach, die für mich am interessantesten sind.

Fazit:
Im Großen und Ganzem war die Geschichte wirklich gut, aber für mich war sie einfach zu unspektakulär. Weiterlesen werde ich die Reihe aber dennoch, weil ich neugierig bin, wie es weitergeht.


Buchtrailer:


Über die Autorin:
Kate HarrisonUrsprünglich arbeitete Kate Harrison beim britischen Fernsehen. Nachdem sie bereits sehr erfolgreich Romane für Erwachsene veröffentlichte, erscheint nun mit Soul Beach - Frostiges Paradies ihr erstes Jugendbuch. Abgesehen vom Bücherschreiben liest sie sehr gerne, liebt Backen, Singen, die Küste, Live-Comedy und Bastelkram. Wenn sie nicht gerade in Spanien am Strand liegt, lebt sie in Brighton.

Mittwoch, 29. Januar 2014

[News] DER TRAILER IST ENDLICH DA

Lange habe ich auf diesen einen Moment gewartet.
DER THE FAULT IN OUR STARS TRAILER WURDE VERÖFFENTLICHT!
Alle die mit dem englischen Titel nichts anfangen können: Es ist der Trailer zu "Das Schicksal ist ein mieser Verräter"


Ich liebe den Trailer! Ich weiß echt nicht, wie ich den Film im Kino überleben soll, wenn ich schon den Trailer durchgeheult habe! Noch dazu liebe ich den Cast *-*
Er ist einfach nur PERFEKT!
(Kleine Anmerkung: Ich will  unter diesem Post nichts gegen den Cast hören. Fangirls können fuchsteufelswild werden)
Ich kann den Film nicht mehr erwarten. Ich zähl schon die Tage.

Wie findet ihr den Trailer?

Montag, 27. Januar 2014

[Rezension] Ilsa J. Bick - Ashes 02: Tödliche Schatten

Autor: Ilsa J. Bick
Titel: Ashes - Tödliche Schatten
Originaltitel: Shadows
Reihe: Band 2 von 4
Seiten: 576
Verlag: Egmont Ink
Veröffentlichung: 9. August 2012
Einband: Hardcover
ISBN: 978-3-86396-006-0
Preis: 19,99 €
Leseprobe: *klick*

Inhalt:
Den verheerenden Anschlag auf die Welt hat Alex überlebt, aber nun muss sie sich den schwerwiegenden Folgen stellen. In den Städten, die nicht zerstört wurden, rotten sich diktatorische Tyranneien zusammen, in denen sich menschliche Abgründe auftun. Außerhalb der Schutzwälle droht der sichere Tod. Denn dort lauern Horden Jugendlicher, die sich seit dem Unglück in bestialische Kannibalen verwandeln. Und schließlich bleibt noch die Ungewissheit, ob Alex selbst zu so einem Monster mutiert. Warum sind ausgerechnet sie und ein paar wenige Ausnahmen von dieser Verwandlung bisher verschont geblieben?

Zitate:
"Die Stille war beinahe greifbar. Sein Herz schlug so laut, dass er dachte, alle im Raum müssten es hören, doch er schwieg beharrlich." (S.113)

"Nichts. Keine Träume, kein Geräusch. Keine Gedanken. Einfach... nichts." (S.147)

"Wir wissen, dass manche zusammenarbeiten, sich zu Banden, Rudeln, Meuten, Stämmen oder was auch immer zusammengeschlossen haben, während andere Einzelgänger sind. Handelt es sich also um Telepathie? Um Frequenzen außerhalb des normalen Hörbereichs? Gerüche? Körpersprache?" (S.163)

Meine Meinung:
Bei dem Cover finde ich es gut, dass es sie selbe Art war, wie beim ersten Band. Das Gesicht ist diesmal nur zur Hälfte zu sehen und nicht fast ganz. Diesmal weht der Wind auch von der anderen Seite, wie man an den Haaren sehen kann. Zudem wurde auch die Farbwahl geändert. Mir gefällt das Cover besser als das von Band 1, aber es ist trotzdem noch kein Eye Catcher.

Die Idee geht diesmal durchaus weiter. Die Katastrophe ist inzwischen komplett ausgebreitet und in den Gebieten, in denen es noch normale Menschen gibt, ist es ganz schön hart. Für Alex gilt es, zu überleben und Tom möchte Alex unbedingt wiederfinden.
Die Umsetzung konnte mich erst gar nicht überzeugen. Ich kam absolut nicht in das Buch rein, sodass ich es sogar pausiert habe. Mich hat es nur gelangweilt und ich hatte keine Ahnung, wer wer war und was gerade überhaupt abgeht. Ich konnte mich an den Geschehnissen aus dem ersten Band auch nur noch grob erinnern. 
Nach der Pause lief dann alles wieder besser. Ich kam endlich wieder in die Geschehnisse herein. Ich wusste zwar immer noch nicht wirklich, wer wer war, bis auf ein paar einzelne Charaktere, aber ansonsten ist die Geschichte einfach so dahingeflutscht. Es wurd auch wieder spannender. An manchen Stellen wollte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Vor allem habe ich auch auf ein Wiedersehen von Alex und Tom gehofft und es kam anders als erwartet. Es wurde mit jeder Seite auch spannender.
Der Cliffhanger am Schluss ist ganz fies. Man will nur noch wissen wie es weitergeht. 

Mit dem Schreibstil hab ich mich wieder etwas schwer getan. Dadurch, dass ich auch nicht rein kam, wurde es einfach nur langatmig. Nach meiner oben genannten Pause kam ich aber nach nur ein paar Seiten und war drinne, sodass die Seiten dahin flogen.

Manche der Charaktere kannten wir schon und es war auch einiges neues zu erfahren. Was mich gefreut hat war, dass man Tom ein bisschen besser kennen lernen konnte. Alex ist auch in eine sehr knifflige Situation geraten und ich fand, dass sie wirklich das Beste daraus gemacht hat und nicht aufgegeben hat.
Die Veränderten spielen diesmal eine größere Rolle. Das hat mir wirklich gefallen, und sie sind mir immer noch ein Rätsel.

Fazit:
Das Buch konnte mich letztendlich nicht ganz so überzeugen wie der erste Band. Allerdings wurde es mit jeder Seite deutlich spannender. Es hat mir dennoch wirklich gut gefallen und ich freue mich darauf, den nächsten Band zu lesen.


Über die Autorin:
Bilder von Ilsa J. BickIlsa J. Bick ist Kinder- und Jugendpsychiaterin und ehemalige Air-Force- Majorin, widmet sich mittlerweile aber ganz ihrem Autorinnendasein. Am liebsten schreibt sie Jugendbücher und Kurzgeschichten, für die sie mehrfach ausgezeichnet wurde.


Samstag, 25. Januar 2014

[Rezension] Gayle Forman - If I stay

Autor: Gayle Forman
Titel: If I stay
Originaltitel: If I stay
Reihe: Band 1 von 2
Seiten: 320
Verlag: Speak
Veröffentlichung: 6. April 2010
Einband: Paperback
ISBN: 978-0-14-241543-6
Preis: $8,99; 6,90 €
Leseprobe: *klick*

Inhalt:
On a day that started like any other...
Mia had everything: a loving family, a gorgeous, adoring boyfriend, and a bright future full of music and full of choices. Then, in an instant, almost all f that is taken from her.Caught between life and death, between a happy past and an unknowable future, Mia spends one critical day contemplating the only decision she has left - the most important decision she'll ever make.
Simultaneously tragic and hopeful, this is a romantic, riveting, and ultimately uplifting story about memory, music, living, dying, loving.

Zitate:
"so, what? I'm like a social experiment to you?" I meant it to be jokey, but it came out solding bitter." (S.39)

"People believe what they want to believe," she said." (S.75)

"I realize now that dying is easy. Living is hard." (S.175)

Meine Meinung:
Das Cover strahlt für mich irgendwas aus, was ich gar nicht in Worte fassen kann. Ich finde es wirklich passend. In dem Blick von Mia sehe ich einen gewissen Zwiespalt und die Ahnungslosigkeit, wie sie sich entscheiden soll. Vor allem weil sie auch leicht hoch schaut, kommt das so rüber.

Die Idee hat mich ja überhaupt nicht angesprochen. Es geht halt wirklich nur darum, dass Mia und ihre Familie einen Autounfall hatten und ob Mia sich fürs Leben entscheidet oder für den Tod. Dabei kriegt sie halt alles um sich herum mit und denkt an frühere Dinge. Ich hab das Buch nur gelesen, weil eine Freundin mit mir den Film sehen möchte und sie mir das Buch ausgeliehen hat.
Von der Umsetzung habe ich aber mehr erwartet. Ich habe zuerst einmal habe ich gehofft, das es nicht wirklich nur ein Tag ist, sondern das da vielleicht auch noch ein bisschen mehr vorher passiert. Es war aber ansonsten echt gut, dass der Fokus auf Mias Entscheidung gelegt worden ist. Mir haben ja ihre Rückblicke, in denen Adam vorkam, am besten Gefallen. Die Stellen mit Adam fand ich eh am besten. 
Für mich war auch bis zur Hälfte der Geschichte gar nicht klar, was mit Mias Familie jetzt genau geschehen ist. 
Die eigentliche Handlung ist außerdem auch nur so nebenbei, als wäre sie absolut nicht wichtig. Die Rückblicke wurden eher in den Vordergrund gerückt. Den Schluss mochte ich auch absolut nicht. Es endet mit einem Cliffhanger und der Folgeband fängt auch erst 3 Jahre später an. Das macht absolut keine Lust zum weiterlesen.

Der Schreibstil war wirklich gut. Das Buch lässt sich flüssig lesen und es ist auch einfach zu verstehen. Nur an manchen Stellen war es manchmal etwas unklar. 

Die Charaktere waren mir ziemlich sympatisch. Allerdings wurde es mir mit der Zeit ziemlich egal, ob sich Mia für das Leben oder den Tod entscheidet. Adam war ja wirklich mein Lieblingscharakter. Ich konnte es kaum erwarten wenn er wieder auftauchte. Mias Familie fand ich auch echt lustig. Vor allem ihren Vater. Leider konnte man ihre Familie nur in den Rückblicken ein wenig kennen lernen. 

Fazit:
Mich konnte das Buch nicht überzeugen. Vor allem den Schluss fand ich nicht gut gewählt. Es hätte vielleicht noch ein paar Seiten weitergehen sollen. Es ist gut für eine leichte Lektüre zwischendurch, aber kein Buch, das einen vom Hocker haut.


Buchtrailer:


Über die Autorin:
Gayle Forman is an award-winning author and journalist whose articles have appeared in numerous publications, including Seventeen, Cosmopolitan, The Nation and Elle. She lives in Brooklyn, New York, with her family. Visit her on the web at www.gayleforman.com

Mittwoch, 22. Januar 2014

[Rezension] Anna Seidl - Es wird keine Helden geben

Autor: Anna Seidl
Titel: Es wird keine Helden geben
Reihe:
Seiten: 256
Verlag: Oetinger
Veröffentlichung: 22. Januar 2014
Einband: Hardcover
ISBN: 978-3-7891-4746-3
Preis: 14,95€
Leseprobe: *klick*

Inhalt:
Ein völlig normaler Schultag. Doch kurz nach dem Pausenklingeln fällt der erste Schuss. Die fünfzehnjährige Miriam flüchtet mit ihrer besten Freundin auf das Jungenklo. Als sie sich aus ihrem Versteck herauswagt, findet sie ihren Freund Tobi schwer verletzt am Boden liegen. Doch für Tobi kommt jede Rettung zu spät, und Miriam verliert an diesem Tag nicht nur ihr bislang so unbeschwertes Leben....

Zitate:
"Und es gibt auch keine Helden. Denn in der realen Welt denkt man nur an sich." (S.7)

"Amoklauf klingt nach Amerika. Immer wieder hört man davon, dass es in Amerika Amokläufe gibt. Es kann doch nicht wirklich einen Amoklauf an meiner Schule gegeben haben." (S.31)

"Niemand wird ihn mehr lachen hören. Oder schreien. Oder weinen. Er ist einfach weg. Verschwunden." (S.104)

"Ich glaube, dass sich das Schlechte und das Gute im Leben im Gleichgewicht halten. Man muss dafür nur etwas tun." (S.141)

Meine Meinung:
Das Cover finde ich wirklich passend zum Buch. Es ist schlicht, aber es fällt dennoch auf, was an der Schrift des Titels liegt und an der Farbwahl. Nur der Name der Autorin passt von der Schriftart und von der Platzierung her nicht so gut.

Die Idee des Buches hat mich sofort angesprochen, weil es nicht einfach um einen Amoklauf geht, sondern um das, was danach mit den Personen passiert und wie sie es verarbeiten und das Leben dann aussieht.
Die Umsetzung hat mich von Anfang an überzeugt. Man wird direkt in das Geschehen hineingeworfen. Vorher gibt es aber noch ein Vorwort der Protagonistin Miriam an die Leser, dass die Aufmerksamkeit weckt.
Der Amoklauf auf ein paar Seiten beschrieben, was ich sehr gut fand, das es nur ganz kurz war, denn so viel kriegt man ja nicht mit, wenn man sich versteckt. 
Die ganzen restlichen Seiten haben mich alle nachdenklich werden lassen. Es war so echt. So realistisch. Diese Phasen, die Miriam durchgeht während sie traumatisiert ist und dies bewältigt, kamen so rüber, als hätte die Autorin alles selbst durchgemacht. Das Buch war wirklich berührend und es hat mich auch emotional getroffen. 
Ich empfinde großen Respekt der Autorin gegenüber, dass sie eine solche Geschichte, in ihrem jungen Alter, geschrieben hat.

Der Schreibstil war wirklich einfach. Es waren zum Großteil kurze Sätze, die nicht wirklich kompliziert waren. Es war alles sehr bildlich und man kam sehr leicht in die Geschichte rein und war sofort gefangen. 

Die Charaktere waren sehr individuell. Auch wie sie mit dem Amoklauf umgehen. Miriam ist daran erst einmal daran zerbrochen, hat sich aber ins Leben zurückgekämpft und sie hat sich auch ziemlich verändert. Etwas, dass sie im Buch öfters erwähnt. Auch ihre Freunde hat der Amoklauf auf verschiedene Weisen verändert und er hat sogar ihre Familie geändert. Ihre Familie zeigt, dass in dem Schlechten auch etwas Gutes zu finden ist.

Fazit:
Das Buch ist sehr direkt und hinterlässt seinen Leser nachdenklich. Es zeigt einem, was man mit seinen Taten hervorbringen kann. Ich empfehle es wirklich jedem.


Über die Autorin:
Anna Seidl wurde 1995 in Freising geboren, wuchs u.a. in Budapest auf und zog schließlich mit ihrer Familie nach Bayern. Schon in der Grundschule erzählte sie gern Geschichten und fing auch bald an, sie aufzuschreiben. Mit ihrem Jugendbuch "Es wird keine Helden geben" stellt sie nun ihr schriftstellerisches Können unter Beweis. Die Autorin lebt mit ihren Eltern und ihren Geschwistern in der Nähe von Aschaffenburg.


Montag, 20. Januar 2014

[Rezension] Robin Jarvis - Dancing Jax 02: Zwischenspiel

Autor: Robin Jarvis
Titel: Dancing Jax - Zwischenspiel
Originaltitel: Dancing Jax - Freax and Rejex
Reihe: Band 2 von 3
Seiten: 544
Verlag: Script5
Veröffentlichung: 9. Oktober 2013
Einband: Klappenbroschur 
ISBN: 978-3-8390-0135-6
Preis: 14,95€
Leseprobe: *klick*

Inhalt:
An die, die immer noch um jeden Preis Widerstand leisten (ich weiß, ein kleiner, verstreuter Haufen existiert noch), entweder weil ihr einen eisernen Willen habt oder einfach das Glück, so wie ich immun gegen den Wahnsinn zu sein: Ich rate euch dringend, das Land zu verlassen! Verschindet von da. Ihr könnt nichts mehr ausrichten.
Vor einigen Monaten tauchte ein merkwürdiges altes Buch in einer britischen Kleinstadt auf und zog all jene, die es lasen, in seinen Bann. Inzwischen wurde das Buch in großem Stil veröffentlicht und ganz Großbritannien ist ihm verfallen. Diejenigen, die sich seinem Einfluss widersetzten, wurden getötet. Doch es gibt einige, auf die das Buch keine Wirkung hat. Sie werden Abtrünnlinge genannt, werden verfolgt und gejagt, auch von ihren eigenen Familien und Freunden. Dies ist ihre Geschichte.

Zitate:
"Es hatte ihren Familien die Liebe gestohlen. Es war gleichzeitig bezaubernd und schrecklich, in etwa so wie Feuer." (S.115)

"In diesem Moment fühlte sie etwas Warmes, Feuchtes im Haar des kleinen Mädchens. Als Jody ihre zitternde Hand hob, sah sie, dass ihre Finger blutbefleckt waren. Dann spürte sie, wie ein Rinnsal an ihrem eigenen Hals hinunterrann." (S.200)

"Dir ist schon klar, dass wir geliefert sind, sobald sie uns loswerden wollen, oder? Das hier ist ein Konzentrationslager, verflucht nochmal!" (S.275)

Meine Meinung:

Das Cover finde ich wieder echt toll und es ist wieder im selben Stil geblieben, wie beim ersten Band. Es ist wieder wie eine Spielkarte mit einem Skelett drauf und das Skelett ist wie der König gekleidet. Das deutsche Cover gefällt mir wieder besser als das Original. Das Original ist mir einfach ein bisschen Too-Much. Es spiegelt zwar diese Verrücktheit des Inhaltes wieder, aber so ein Cover würde ich ungern im Regal stehen haben wollen.

Die Idee dieses Mal war etwas anderes. Es ging um ein Camp in das die jugendlichen Abtrünnlinge gebracht werden und ihnen der größte Spaß versprochen wird. In diesem Camp erwartet die Kids so einiges und dazu gehören auch viele Lesungen aus Dancing Jax.
Die Umsetzung war im Endeffekt auch wirklich gut gelungen. Am Anfang kam ich nicht gut in das Buch und in die Geschichte herein. Zudem musste ich mich auch erstmal an die neuen Charaktere gewöhnen und daran, dass alle, die vom Buch besessen sind, nur noch mit deren Charakter genannt werden, von dem sie denken sie sind es.
Sobald ich allerdings in der ganzen Geschichte wieder drin war, hat es mir echt gut gefallen und ich wollte nicht mehr aufhören zu lesen. Es war wirklich brutal und ich war oftmals auch so schockiert, wie die Charaktere aus dem Buch. Man merkt wirklich, dass Robin Jarvis Spaß daran hat, eine solche Geschichte zu schreiben.
Was mir besonders gefallen hat, ist, dass wir auch etwas von Austerly Fellows erlebt haben und uns ein eigenes Bild von ihm machen konnten. Zudem passierten einige Dinge, mit denen ich echt nicht gerechnet hätte.

Wie beim ersten Band musste ich in den Schreibstil erst einmal reinkommen. Das ging aber um einiges schneller als bei Band 1. Mir gefällt der Schreibstil sehr gut, denn der hat es auch wirklich spannend gemacht.

Die Charaktere waren sehr unterschiedlich in dem Buch. Manche konnte ich zu Anfang gar nicht leiden und wurden mir mit der Zeit sympatischer (so wie Charm). Andere hingegen mochte ich zu Anfang, konnte ich zum Schluss hin aber immer weniger leiden. Alles in allem hat Robert Jarvis allen Charaktere eine gewisse Tiefe verschaffen und man konnte sie auch gut auseinander halten. 

Fazit:
Das einzige Problematische war das hineinfinden in die Geschichte. Ansonsten hat mir wirklich alles super gut gefallen. Es war wirklich spannend und unvorhersehbar. Es ist noch brutaler und blutiger als Band 1.


Über den Autor:
Mit dem Schreiben und Illustrieren begann Robin Jarvis 1998. Seine Bücher wurden in Großbritannien mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet und haben sich bereits mehr als eine Million Mal verkauft. Was der Autor, der in London lebt, überhaupt nicht mag, sind Geschichten, in denen er niemanden umbringen kann.


 
 





Samstag, 18. Januar 2014

[Rezension] Maggie Stiefvater - Wen der Rabe ruft

Autor: Maggie Stiefvater
Titel: Wen der Rabe ruft
Originaltitel: The Raven Boys
Reihe: Band 1 von ?
Seiten: 464
Verlag: Script5
Veröffentlichung: 9. Oktober 2013
Einband: Hardcover
ISBN: 978-3-8390-0153-0
Preis: 18,95€
Leseprobe: *klick*

Inhalt:
Jedes Jahr im April empfängt Blue die Seelen derer, die bald sterben werden, auf dem verwitterten Kirchhof außerhalb ihrer Stadt. Bisher konnte sie sie nur spüren, nie sehen - bis in diesem Jahr plötzlich der Geist eines Jungen aus dem Dunkel auftaucht. Sein Name lautet Gansey, und dass Blue ihn sieht, bedeutet, dass sie der Grund für seinen nahen Tod sein wird.
Seit Blue sich erinnern kann, lebt sie mit der Weissagung, dass sie ihre wahre Liebe durch einen Kuss töten wird. Ist damit etwa Gansey gemeint?

Zitate:
"Schon bevor die Toten kamen, war es eiskalt auf dem Friedhof." (S.14)

"Blue hatte zwei goße Regeln im Leben. Nummer eins: Halte dich von Jungs fern - die machen nur Ärger. Und Nummer zwei: Halte dich von den Aglionby-Jungs fern - die sind alle Mistkerle." (S.101)

"Na ja, es klingt eben nur nach einer ziemlichen Mütter-Vorsichtsmaßnahme, findest du nicht? Lass dich nicht mit Jungen ein, sonst wirst du blind. Wenn du deine wahre Liebe küsst, beißt er ins Gras." (S.303)

Meine Meinung:
Das Cover weckt die Neugierde in einem. Es ist nur ein Wald abgebildet und der Titel. Man möchte wirklich gerne wissen, was hinter dem Cover steckt und wenn man das Buch gelesen hat, merkt man, wie passend es ist, da der Wald eine gewisse Rolle spielt.

Die Idee fand ich ein bisschen unspektakulär, als ich den Klappentext gelesen habe. Es hat mich natürlich gereizt, da Blue eigentlich die Geister nicht sehen kann, aber dann doch einen Geist sieht. Diese Weissagung hat mich dann aber doch sehr interessiert und sie war glaube ich auch der Grund, warum ich das Buch mitgenommen habe. Und die ganzen begeisterten Meinungen.
Die Umsetzung ist auch wirklich gut gelungen, aber ich bin nicht ganz so begeistert, wie fast alle anderen. 
Mit der Friedhof Szene hat es wirklich spannend angefangen und auch die Szenen mit Gansey waren sehr unterhaltsam. Ich konnte es gar nicht erwarten, dass Blue und Gansey das erste Mal aufeinander treffen. Das erste Trefffen war auch wirklich sehr unterhaltsam und das zweite war sogar für einen Moment noch unterhaltsamer.
Allerdings habe ich in der Geschichte nicht ganz durchgeblickt. Ich habe all das mit den Ley-Linien nicht wirklich verstanden.

Den Schreibstil fand ich toll. Es war sehr einfach zu lesen und man kam sehr schnell durch das Buch. Man konnte die Gefühle der Charaktere gut nachempfinden und man kam richtig gut in die Geschichte rein.

Die Charaktere waren wirklich interessant. Allerdings hat mich das Verhältnis zwischen den Jungs immer mal wieder verwirrt und ich wusste nicht mehr genau, wer mit wem verwandt war und wer nicht. Einzig und allein Adam und Noah konnte ich immer direkt einordnen.
Blue fand ich wegen ihrer Familie sehr interessant. Sie war schon deswegen interessant, weil sie nicht dieselben Kräfte wie ihre Familie hat und strikt die Aglionby-Jungs vermeiden will.

Fazit:
Die Geschichte ist wirklich gut umgesetzt und aus der Idee wird auch mehr gemacht, als ich dachte. Mich konnte es allerdings nicht so begeistern und überzeugen, wie es andere begeistert hat.


Über die Autorin:
Maggie Stiefvater, geboren 1981, wurde mit ihrer Nach dem Sommer-Trilogie sowie dem Roman Rot wie das Meer international bekannt und von der Presse für ihre Veröffentlichungen gefeiert. 
Der Auftakt ihrer neuen Buchreihe, Wen der Rabe ruft, erhielt in den USA bereits zahlreiche Auszeichnungen. Die New York Times-Bestsellerautorin lebt mit ihrer Familie, zwei überaus nervösen Ziegen und einem viel zu schnellen Auto in den Bergen Virginias.

Donnerstag, 16. Januar 2014

[Rezension] Kiera Cass - The Elite

 Autor: Kiera Cass
Titel: The Elite
Originaltitel: The Elite
Reihe: Band 2 von 3
Seiten: 336
Verlag: HarperTeen
Veröffentlichung: 23. April 2013
Einband: Paperback
ISBN: 978-0-06-226285-1
Preis: 7,90€

Inhalt:
The Selection began with thirty-five girls. Now, with the group narrowed down to the Elite, the competition to win Prince Maxon's heart is fiercer than ever - and America is still struggeling to decide where her own heart truly lies. Is it with Maxon, who could make her life a fairy tale? Or with her first love, Aspen, who she always thought was the one?
America is desperate for more time. But the rest of the Elite know exactly what they want - and America's chance to choose is about to slip away.

Zitate:
"My dress was tapered from front to back in a fluttering material edged in black that floated around me. A tiny mask that looked like wings covered my eyes, making me feel mysterious." (S.69)

"Before a second had passed, the door to my room flew open and a guard ran in." (S.147)

"Stand down!" Maxon shrieked. "You'll hit her! Cease fire!" (S.159)

Meine Meinung:
Das Cover ist wieder wunderschön und es spiegelt wieder den Luxus aus dem Palast wieder, mit dem Kleid, aber es zeigt auch, dass America es doch lieber etwas zurückhaltender hat. Ich finde das Cover jetzt auch schöner, als das von Band ein. Von der Pose und von der Farbwahl her. Es wirkt alles viel natürlicher als das vom ersten Band.

Die Idee von der Elite finde ich gut. Es sind jetzt nur noch 6 der Mädchen übrig und es geht so langsam um die Wurst. Es ähnelt auch nicht mehr ganz so dem Trash-TV und dem Bachelor. 
Die Umsetzung war wieder wirklich gut. Es ist um einiges mehr geschehen, als im ersten Band. Es war alles viel übersichtlicher, weil es jetzt weniger Mädchen waren und man konnte all die Intrigen und Machtspielchen viel besser mitbekommen und viel intensiver. 
Die Rebellen sind auch wieder aufgetaucht und das viel intensiver. Sie kamen nicht nur einmal auf, sondern mehrmals. Das Buch ist wirklich unterhaltsam und macht wirklich süchtig.
Es wurden allerdings keine Fragen beantwortet, die einem beim erstem Band in den Sinn kamen. Stattdessen kamen mehr Fragen dazu. 

Der Schreibstil war auf Englisch sogar noch angenehmer zu lesen, als auf Deutsch. Es war sehr einfach zu verstehen und sehr flüssig zu lesen. Kiera Cass hat mich mit ihrem Schreibstil wirklich gefangen. 

Die Charaktere hat man jetzt besser kennengelernt. Vor allem die anderen Kandidaten des Wettkampfes. America scheint sich überhaupt nicht weiterentwickelt zu haben. Sie ist weiterhin wie in Band 1 und manchmal total unvorsichtig, was Aspen angeht. Mich hat sie manchmal sogar etwas genervt, weil sie erst den einen, dann den anderen küsst und sich für keinen entscheiden kann.
Maxon weiß langsam auch nicht mehr weiter. Er hat wirklich große Gefühle für America, kann aber nicht auf die Gefühle von America vertrauen. 

Fazit:
Das Buch hat mich wirklich wieder gefangen. Dieses Mal fand ich die Story etwas besser, weil mehr Geschehen ist und das Buch hat mich wirklich unterhalten. 


Über die Autorin:
Kiera Cass is a graduate of Radford University and currently lives in Blacksburg, Virginia, with her family. She is the New York Times bestselling author of The Selection , as well asthe self-published fantasy novel The Siren. Kiera has kissed approximately fourteen boys in her life. None of them were princes. You can learn more about Kiera's books, videos, and love of cake online at www.kieracass.com