Samstag, 31. Januar 2015

[Rezension] Simone Elkeles - Herz verspielt

Autor: Simone Elkeles
Titel: Herz verspielt
Originaltitel: Wild Cards
Reihe: Band 1 von 2
Seiten: 400
Verlag: cbt
Veröffentlichung: 12. Mai 2014
Gelesen als: Paperback
ISBN: 978-3-570-30904-9
Preis: 12,99 €

Inhalt:
Als ihr Freund sie betrügt, indem er als Quarterback beim Erzrivalen anheuert, sieht die Football-Spielerin Ashtyn rot. Wenn sie die Meisterschaft nicht gewinnt, kann sie sich ihr Sportstipendium abschminken und wird in diesem elenden Nest in Illinois verschimmeln! Eine Idee muss her, um die Schmach für das Team auszubügeln. Schnell hat Ashtyn einen genialen Plan... Einziger Nachteil: Sie müsste den Bad Boy Derek um Hilfe bitten. Einen Typen, der Ärger magisch anzieht. Sie weiß, es ist ein Spiel mit dem Feuer. Aber hat sie eine andere Wahl?

Zitate:
"Ein Mädchen wie sie würde sich nie im Leben eingestehen, dass zwischen uns die Funken sprühen. Je mehr sie protestiert, desto sicherer bin ich mir, dass ich ihr unter die Haut gehe." (S.43)

"Sie hat gemeint, sie wäre nicht beeindruckt. Ich habe mich über ihren Kommentar lustig gemacht und so getan, als würde ich sie nur aufziehen, aber in Wahrheit habe ich mir gewünscht, sie hätte zugegeben, dass es sie nicht kalt lässt, mir so nahe zu sein." (S.174)

Meine Meinung:
Bisher habe ich alle Bücher von Simone Elkeles gelesen und alle wirklich verschlungen und geliebt. Bei Herz verspielt hatte ich aber kein Bedürfnis, es so schnell wie möglich zu lesen und es mir selber zu kaufen. Ich hab es erst gelesen, nachdem ich es aus der Bücherhalle mitgenommen habe.
Das Buch habe ich, wie alle anderen Bücher von Simone Elkeles, innerhalb von 2 Tagen gelesen und schnell fand ich, dass der Klappentext wirklich in die Irre führt. Dieser 'geniale' Plan, der Derek beinhaltet, kommt erst ganz zum Schluss vor und sonst gar nicht wirklich. 
Ich habe nicht wirklich damit gerechnet, dass das Buch in den Ferien spielt, denn während der Schulzeit hätte es sicher mehr Drama geben können, insbesondere weil Ashtyns Freund sich dem Team abwendet. Im Buch gab es zwar eine ganze Menge Drama, aber der war wirklich immer recht schnell vorbei und man hätte an einigen Stellen mehr ausschöpfen können. Es gab im Buch, wenn ich mich recht entsinne, nur eine Stelle, die mich wirklich ein wenig überrascht hat und die kam erst auf den letzten 70 Seiten. Und selbst das war keine wirklich besondere Wendung
Interessant war das Buch allemal nicht. Bei Simone Elkeles Schreibstil kommt man wirklich sehr schnell voran, und das ist auch der einzige Grund, warum ich das Buch so schnell beendet habe. 
Das Genre des Contemporarys und Young Adult ist ja eh schon wirklich offensichtlich und man weiß immer, wie das Buch ausgeht, aber die meisten Bücher, und auch alle anderen Bücher von Simone Elkeles, haben etwas besonderes an sich und in ihrer Handlung. Hier fehlte mir wirklich ein richtig besonderes Handlungsstück, das die ganze Geschichte nochmal um 180 Grad wendet.
Man kann nicht verleugnen, dass das Buch einen unterhält. Die Charaktere waren wieder wirklich amüsant. Besonders Derek und seine Stiefmutter. Ich fand beide wirklich witzig und irgendwie haben sie ein dynamisches Duo ergeben, auch wenn Derek sie nicht wirklich leiden konnte. Ashtyn war ganz ok. Sie war nur dann so richtig unterhaltsam, wenn sie mit Derek zusammen war. Ansonsten fand ich sie ein wenig lasch. Bei Ashtyn hatte ich auch die ganze Zeit das Gefühl, dass sie sich nur verstellt. Das hat sie mir noch unsympathischer gemacht.

Fazit:
Leider konnte mich "Herz verspielt" nicht von sich überzeugen. Bisher finde ich, dass es die schwächste Leistung von Simone Elkeles ist. Eine recht uninteressante Handlung kann man leider nicht durch unterhaltsame Dialoge und Charaktere wieder wett machen. Der zweite Band wird sicher gelesen, wenn er nach dem Erscheinen in der Bücherhalle zu erhalten ist.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen