Sonntag, 22. März 2015

[Rezension] Sarah J. Maas - Heir of Fire

Autor: Sarah J. Maas
Titel: Heir of Fire
Reihe: Band 3 von 6
Seiten: 576
Verlag: Bloomsbury
Veröffentlichung: 2. September 2014
Gelesen als: Hardcover
ISBN: 978-1-61963-065-9
Preis: 13,10 €

Inhalt:
Celaena Sardothien has survived deadly contents and shattering heartbreak - but at an unspeakable cost. Now she must travel to a new land to confront her darkest truth... a truth about her heritage that could change her life - and her future - forever. Meanwhile, brutal and monstrous forces are gathering on the horizon, intent on enslaving her world. To defeat them, Celaena must find the strength not only to fight her inner demons but to battle the evil that is about to be unleashed. The king's assassin takes on an even greater destiny and burns brighter than ever before in this follow-up to the New York Times bestselling Crown of Midnight.

Zitate:
"She had debated asking him what the words mean, but that would involve talking. And talking meant building some sort of ... relationship. She'd had enough of friends. Enough of them dying, too." (S.49)

"The key was not to panic - panic made you stupid. Panic got you killed." (S.410)

Meine Meinung:
Nachdem ich Crown of Midnight im Januar beendet habe, wollte ich Heir of Fire am liebsten direkt anfangen, aber irgendwas hat mich davon abgehalten. Ich weiß nicht, ob es meine armen Gefühle waren oder ein anderes Buch. Es könnte aber auch damit zusammenhängen, dass die drei Protagonisten nicht mehr zusammen sind, sondern getrennte Wege gehen und das wollte ich in meinem Kopf verhindern und habe somit das Buch vor mir hergeschoben. 
Dadurch, dass Celaena, Chaol und Dorian nun getrennte Wege gehen, gibt es ausgebaute Perspektiven und verschiedene Handlungsstränge. Noch dazu gibt es ein paar neue Perspektiven, die vorher nicht vorhanden waren und das hat das Feld der Geschichte in dieser Reihe gleich noch viel breiter gemacht. Ich muss aber sagen, dass ich mich mit den Kapitel der Hexen nie so richtig anfreunden konnte. Sie waren spannend, ohne Frage, aber sie haben mich einfach nicht erreicht, auch wenn es eigentlich wirklich interessant war und ich will wirklich wissen, wie die Hexen noch weiter in die Geschichte eingebunden werden. Ich hab immer geschaut wann das nächste Kapitel kommt in dem eine andere Perspektive im Vordergrund stand. Auch wenn ich diese Perspektive nicht so mochte, hat dem Buch keine Spannung gefehlt und hätte die Schule nicht wieder angefangen und würde ich keine Serien schauen hätte ich nichts anderes gemacht, als dieses Buch zu lesen. So hat das lesen leider ein wenig länger gedauert. 
Heir of Fire hat den Fokus viel mehr auf die Magie gelegt. Das gesamte Buch war voll damit. Celaena versucht zu lernen, mit ihrer Magie umzugehen und mehr über ihr Erbe in Erfahrung zu bringen und Dorian versucht mit allen Mitteln seine Magie unter Kontrolle zu bekommen. In Dorian und Celaenas Leben kommen neue Charaktere, die mir während des Buches wirklich ans Herz gewachsen sind. *SPOILER* Leider werden wir mit einer der neuen Charaktere nichts mehr erleben, was mir das Herz ziemlich gebrochen hat *SPOILER*
Das Buch war voller Überraschungsmomente. Man hat in Ruhe gelesen und schon passiert etwas, dass einen aus den Socken haut. Dabei ist jetzt nicht unbedingt ein unvorhergesehener Verrat gemeint, oder so was in der Art, sondern schon die kleinste Offenbarung oder Erkenntnis der Charaktere. Daran merkt man wieder, dass es den Büchern nicht an Tiefe fehlt.

Fazit:
Crown of Midnight ist zwar immer noch mein absoluter Favorit dieser Reihe, aber Heir of Fire kommt da auch schon sehr nah dran. Ich kann es kaum erwarten Queen of Shadows im September in den Händen zu halten und zu lesen.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen