Samstag, 16. Mai 2015

[Rezension] Sarah J. Maas - A Court of Thorns and Roses

Autor: Sarah J. Maas
Titel: A Court of Thorns and Roses
Reihe: Band 1 von 3
Seiten: 432
Verlag: Bloomsbury
Veröffentlichung: 5. Mai 2015
Gelesen als: Paperback
ISBN: 978-1-4088-5786-1
Preis: 10,49 €

Inhalt:
Feyre is a huntress. She thinks nothing of slaughtering a wolf to capture its prey. But, like all the mortals, she fears what lingers mercilessly beyond the forest. And she will learn that taking the life of a magical creature comes at a high price...
Imprisoned in an enchanted court in her enemy's  kingdom. Feyre is free to roam but forbidden to escape. Her captor's body bears the scars of fighting, and his face is always masked - but his piercing stare draws her ever closer. As Feyre's feelings for Tamlin begin to burn through every warning she's been told about his kind, an ancient, wicked shadow grows.
Feyre must find a way to break a spell, or lose her heart forever.

Zitate:
"That was the first rule we were taught as children, usually in songs or chants: If misfortune forced you to keep company with a faerie, you never drank their wine, never ate their food. Ever." (S.49)

"Lucien, I decided as I crept up to the faerie in the birch glen, really, truly wanted me dead." (S. 126)

Meine Meinung:
Lange habe ich auf die Veröffentlichung von ACOTAR gewartet und konnte es kaum erwarten es zu lesen. Nur ein paar Tage nach erscheinen habe ich es in die Hand genommen und habe es viel zu schnell beendet. Ich wusste, seit ich erfahren habe, dass Sarah J. Maas eine weitere Reihe veröffentlicht, nie wirklich worum es geht und auch nachdem ich es dann hatte, hab ich den Klappentext nur überflogen. Ich musste eigentlich auch nicht wissen worum es im Buch geht, denn es ist von Sarah J. Maas und das war für mich Grund genug das Buch zu kaufen. Das erste was ich entdeckt habe, ist die Auflistung am Ende des Buches, wie die Namen alle ausgesprochen werden, was ich absolut fantastisch fand, denn so musste ich nicht wie bei Throne of Glass herumrätseln bei so manchem Namen.
Ich muss nicht lange um den heißen Brei reden, sondern kann direkt am Anfang sagen, dass ich das Buch liebe! Es gab zwar einen Moment, an dem ich ein wenig fand, dass die Handlung ohne richtigen roten Faden stattfand, aber jetzt im Nachhinein finde ich das als vollkommenen Quatsch. Ich weiß auch nicht, was mich in dem Moment geritten hat. 
Eines sollte man vielleicht beim lesen des Buches vor Augen haben, es macht aber auch nichts wenn man es nicht hat, denn auch mir ist es erst nach der Hälfte des Buches wieder eingefallen, und zwar das es ein retelling von "Die Schöne und das Biest" ist. Das kann man wirklich sehr schön das ganze Buch über beobachten und es ist wundervoll durchgezogen. Ich liebe ja die Geschichte von "Die Schöne und das Biest" und es war wirklich toll zu sehen, wie die Grundzüge der Geschichte in ACOTAR verwendet worden sind. 
Mich hat die Story von der ersten Seite an eingenommen und ich klebte förmlich an den Seiten. Ich konnte mich absolut nicht losreißen, weswegen ich in einer Nacht 200 Seiten gelesen habe und das Buch beendet habe. Das zum Thema nur noch ein Kapitel. Das Buch war nicht durch und durch spannend, denn es gab einige Stellen die mein kleines Fangirl-Herz höher schlagen haben lassen. Es war wirklich immer ein Wechsel zwischen Spannung und Fangirl-Momenten. Besonders die letzten 200 Seiten waren voller Spannung und ich hatte nie, wirklich nie im ganzen Verlauf der Handlung eine Ahnung, was als nächstes passieren wird und so konnte ich mich wirklich gut auf die Story einlassen. Besonders durch Sarah J. Maas Schreibstil viel es mir gleich noch viel einfacherer mich auf alles einzulassen, denn ihr Schreibstil ist einfach nur genial. Auch wenn er einfach ist, ist er nicht zu einfach und die Seiten fliegen nur so dahin. Sie bekommt es immer wieder hin, dass man an den Seiten klebt. 
Bei den Charakteren merkt man wieder, wie viel Mühe sich Sarah gegeben haben muss. Ich kann gar nicht sagen, wen von den männlichen Charakteren ich am tollsten finde, weil alle einfach nur zum dahinschmelzen sind. Auch Feyre ist ihr wirklich gelungen, die als Mensch wirklich beweist, was sie drauf hat und nicht nur schwach ist. Warum können fiktive Charaktere denn nicht einfach echt sein? 

Fazit:
Kann ich Band 2 der Reihe bitte sofort haben? Auch ein paar Tage nach beenden des Buches bin ich immer noch fasziniert und für mich gibt es keinen einzigen negativen Punkt. Das Buch ist in meinen Augen einfach nur perfekt! Das Buch ist definitiv eine Empfehlung für alle!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen