Sonntag, 19. Juli 2015

[Rezension] Brom - The Child Thief

Autor: Brom
Titel: The Child Thief
Reihe:
Seiten: 508
Verlag: Harper Collins
Veröffentlichung: 18. August 2009
Einband: E-Book
ISBN: 978-0-06190-317-5
Preis: ca.11 €

Inhalt:
Fourteen-year-old Nick would have been murdered by the drug dealers preying on his family had Peter not saved him. Now the irresistibly charismatic wild boy wants Nick to follow him to a secret place of great adventure, where magic is alive and you never grow old. Even though he is wary of Peter's crazy talk of faeries and monsters, Nick agrees. After all, New York City is no longer safe for him, and what more could he possibly lose?
There is always more to lose.
Accompanying Peter to a gray and ravished island that was once a lush, enchanted paradise, Nick finds himself unwittingly recruited for a war that has raged for centuries—one where he must learn to fight or die among the "Devils," Peter's savage tribe of lost and stolen children.
There, Peter's dark past is revealed: left to wolves as an infant, despised and hunted, Peter moves restlessly between the worlds of faerie and man. The Child Thief is a leader of bloodthirsty children, a brave friend, and a creature driven to do whatever he must to stop the "Flesh-eaters" and save the last, wild magic in this dying land.
Zitate:
"This thief wasn't searching for an unattended purse, cell phone, or camera. This thief was looking for a child." (S.3)
"I love that pointy-eared dude. He did more than save my life. He gave me a life. Gave me a family." (S. 162)
"It was as though Peter was some sort of messiah to them, come to take them to the promised land." (S.163)
Meine Meinung:
Selbst eine Woche nach beenden des Buches weiß ich immer noch nicht was ich von dem Buch denken soll. Als ich es mir gekauft habe, hatte ich sehr hohe Erwartungen, weil ich durchweg positives gehört habe und die Inhaltsangabe hörte sich ebenfalls sehr vielversprechend an. Ich Endeffekt habe ich Monate gebraucht um das Buch zu beenden, weil ich einfach nie Lust hatte es zu lesen. Gelesen habe ich es zum Großteil während der letzten Schulwoche und immer in den Stunden, in denen wir einen Film gesehen haben. Das drückt meine Haltung zu dem Buch ganz gut aus, denn ein Buch das mir gut gefällt würde ich nicht auf diese Art und Weise lesen.
Ich muss sagen, dass ich von Anfang an nicht in die Handlung rein kam, was ich sehr schade finde, denn vom Ding her ist "The Child Thief" ein gut gemachtes retelling von Peter Pan. Besonders da es so einige neue Elemente in sich hatte. Mich persönlich hat die Geschichte aber zum Großteil einfach nur gelangweilt und ich habe, je näher ich dem Ende kam, die Handlung zum Teil nur noch überflogen. Mein Interesse ging einfach immer mehr verloren.  Es gab keinen einzigen Moment der mich in den Bann gezogen hat. Von vielen habe ich gehört, wie brutal das Buch sein soll, aber mich hat davon nichts geschockt. Die Handlung war wirklich brutal, das kann man gar nicht verleugnen, aber ich saß nie so da und war in irgendeiner Art von der Brutalität angeekelt. Ich persönlich kam auch mit dem Schreibstil so gar nicht klar. Er war wirklich abgehackt und das mochte ich so überhaupt nicht. Der Schreibstil hat mir einen großen Teil versaut.
Ebenfalls konnte ich ich mit dem Großteil der Charaktere nicht anfreunden. So toll sie auch konzipiert waren, aber ich habe zu keinem von ihnen irgendeine Art Verbindung gespürt. Okay, bei diesen Charakteren ist sowas extrem schwer, aber ein wenig Verbindung muss entstehen. Von allen Charakteren fand ich ja Peter am besten. Er hat sich ganz genau wie ein Kind benommen, trotzdem hatte er eine recht erwachsende Seite wenn es um das Kämpfen ging.
Aber kommen wir auch mal zu den positiven Seiten. Es gibt nämlich zwei Punkte die mir echt gut gefallen haben und das wären einmal der Weltentwurf und dann noch die Illustrationen. Der Weltentwurf war echt genial. So einen komplexen habe ich selten gesehen und man hätte ihn noch weitaus mehr erweitern können und sogar noch viel weiter ins Detail hätte gehen können. Dabei ist der Autor schon wirklich gut ins Detail gegangen. Die Illustrationen die zu jedem neuen Kapitel auftauchten waren ebenso genial. Man sieht wirklich wie viel Mühe sich für sie gegeben worden ist und man hatte ein sehr gutes Bild von allem. Ich hatte nie große Probleme damit, mir etwas bildlich vorzustellen.

Fazit:
Ich wollte es lieben, aber durch meine hohen Erwartungen wurde ich leider enttäuscht. "The Child Thief" war wirklich kein Buch für mich, aber ich bin dennoch froh es gelesen und es mit dem Buch ausprobiert zu haben. Ich will aber niemandem von dem Buch abraten. Entweder man mag es, oder man mag es nicht.



1 Kommentar:

  1. Huhu Isabell,

    eine wirklich tolle Rezi! Auch wenn ich deine Kritikpunkte gut nachvollziehen kann, hast du mich total neugierig gemacht.

    Liebe Grüße,
    Corina

    AntwortenLöschen