Samstag, 26. September 2015

[Rezension] Sarah J. Maas - Queen of Shadows

Autor: Sarah J. Maas
Titel: Queen of Shadows
Reihe: Band 4 von 6
Seiten: 656
Verlag: Bloomsbury
Veröffentlichung: 09. September 2015
Gelesen als: Hardcover
ISBN: 978-1-619-63604-0
Preis: ca. 17€

Inhalt:
Everyone Celaena Sardothien love has been taken from her. But she's at last returned to the empire - for vengeance, to rescue her once-glorious kingdom, and to confront the shadows of her past...
She has embraced her identity as Aelin Galathynius, Queen of Terrasen. But before she can reclaim her throne, she must fight. She will fight for her cousin, a warrior prepared to die for her. She will fight for her friend, a young man trapped in an unspeakable prison. And she will fight for her people, enslaved to a brutal king and awaiting their lost queen's triumphan return.

Zitate:
"Asterin had always been that way - and that wildness was exactly why Manon had chosen her as her Second a century ago. The flame to Sorrel's stone...and to Manon's ice." (S.68)

"So he was forced to sit on that throne, and speak with words that were not his own, and share his eyes with something from another realm, who gazed at his sunny world with revenous, eternal hunger." (S.132)

"She was fire, and light, and ash, and embers. She was Aelin Fireheart, and she bowed for no one and nothing, save the crown that was hers by blood and survival and triumph." (S.142)

Meine Meinung:
Auf dieses Buch habe ich schon seit Monaten gewartet. Ich habe Heir of Fire beendet und konnte es kaum erwarten, dass Queen of Shadows herauskommt. Dann war es endlich der 1. September und Thalia hat es natürlich nicht auf die Reihe bekommen, dass Buch zu versenden, was am 2.9. eigentlich geschehen sollte. Nach einer Nachricht an den Kundenservice und nach deren Antwort wurde das Buch dann endlich eine Woche zu spät losgeschickt und kaum hatte ich es in der Hand, habe ich mit dem Lesen auch angefangen. Ich habe das Buch wirklich langsam gelesen, weil ich jedes einzelne Wort in mich aufnehmen wollte. Ich hatte aber auch ehrlich gesagt ziemlich Angst das Buch zu lesen, da es auf goodreads, einen Monat bevor es herauskam, ein Review gab, in dem sehr viel gespoilert wurde und auf Tumblr war daraufhin dann erst einmal die Hölle los. Ich habe zum Glück besagtes Review nie gelesen und auch nichts über das Review, sodass ich blind in das Buch eingetaucht bin. 
Der Anfang war schon einmal genial! Es fängt mit einem Kapitel aus der Sicht von Dorian an, oder viel mehr von dem, was von ihm noch übrig ist. Das hat mich schon an meine Grenzen gebracht. Jedes dieser Kapitel hat mich an meine Grenzen gebracht. Auch das erste Kapitel aus der Sicht von Celaena bzw. Aelin war toll. Besonders, da ständig der Name Aelin gefallen ist. Jetzt wird es an der Zeit, sich daran zu gewöhnen sie Aelin zu nennen. Das fiel mir allerdings echt leicht, einfach weil der Name so oft gefallen ist. 
Die Handlung im Buch ging wirklich rasch zur Sache. Man muss nicht lange warten, dass irgendetwas passiert, aber ich empfand es auch als nicht zu schnell. Es gab keine Momente an denen ich gedacht habe, dass es jetzt zu schnell gehen würde bzw. das es zu langatmig ist. Sarah hat das mal wieder das perfekte Tempo getroffen. Ich weiß, dass einige mir hier nicht zustimmen würden, aber für mich war es perfekt. Alles was geschehen ist, hat mich an den Seiten kleben lassen. So viel habe ich auch glaube ich noch nie mitten beim Lesen geweint oder Tränen in den Augen gehabt. Das Weinen fand eher an einer bestimmten Stelle zu Ende hin statt, aber trotzdem ist das seit Harry Potter und The Hunger Games schon nicht mehr passiert.
Die Charaktere fand ich wieder ganz toll und auch die neuen Charaktere oder alte bekannte aus The Assassin's Blade. Die Entwicklungen waren so toll. Ich finde jetzt sogar Rowan so richtig toll, auch wenn er noch niemand ist, über den ich fangirlen würde. Das Zusammenspiel zwischen den Charakteren war einfach nur unglaublich. Es war nicht nur harmonisch, aber auch in schwierigen Situationen haben sie einfach nur gut zusammen gearbeitet und sind an sich gewachsen. 
Das einzige mit dem ich mich in dem Buch nicht anfreunden konnte, oder sollte ich eher sagen, mit wem, war Aelin. Ich verstehe ja, dass Celaena begraben ist und sie nun endlich akzeptiert, wer sie ist, aber Celaena war 10 Jahre ein Teil von ihr und die Wandlung von ihr kam mir einfach zu extrem vor. Ein bisschen etwas von Celaena muss doch noch in ihr drinnen sein. Ich hatte mit keinem der Charakteren ein Problem, außer mit Aelin. Alles was sie wollte war Rache, was auch verständlich ist, aber einen ihrer besten Freunde deswegen umbringen zu wollen, nur weil das das Beste zu sein scheint, fand ich einfach nur scheiße. Aelin hat mir einfach zu schnell die Hoffnung in dem Fall aufgegeben, ohne irgendetwas anderes überhaupt zu versuchen. Nach einem Versuch hätte ich es ja verstehen können. Und die Tatsache, dass fast nur noch Hass von ihr gegenüber Chaol da war fand ich auch absolut daneben. Sorry, aber du hast ihn mal geliebt. So schnell verliert man seine Gefühle nicht, wenn man jemanden geliebt hat und es mal hieß "Celaena lookes at Chaol and realised she was home." Selbst wenn Chaol einen Fehler gemacht hat und auch ein gewisser Hass da ist, passiert es nicht so schnell. In dem Fall hat Sarah mit ihrem Charakter ziemlich geschwächelt.
 Aelin war aber auch da einzige, was mich richtig gestört hat. Ansonsten war das Buch für mich PERFEKTION

Fazit:
Trotz meines Rants über Aelin, der den Großteil dieser Rezension einnimmt, habe ich das Buch geliebt! Es ist einfach einfacher über etwas zu schreiben, was man nicht mochte, als seine Liebe auszudrücken. 
Ich kann es gar nicht fassen, dass ich jetzt wieder ein Jahr auf das nächste Buch warten muss und ich habe Angst, dass meinem Liebling irgendwas schlimmes passiert. Das Buch kommt definitiv an seine Vorgänger heran! Lange habe ich überlegt wie ich das Buch bewerten soll, denn 5 Eulen kamen mir zu viel vor, aber 4 zu wenig.



Kommentare:

  1. Ich habe deine Rezension noch nicht gelesen (ich stecke gerade erst mitten in Band 3! :)), wollte dich aber gerne nach deiner Einschätzung fragen: Meinst du, für einen durchschnittlichen Englisch-Leser ist das Buch lesbar? Ich bin mir nicht sicher, ob ich es schaffe, auf die deutsche Übersetzung zu warten... :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich denke mal schon, dass es für einen durchschnittlichen Englisch-Leser machbar ist. An der ein oder anderen Stelle könnte es aber vielleicht kleine Schwierigkeiten, die mit einem Wörterbuch aufgelöst werden können. Und dadurch, dass du die Welt schon kennst, kann ich mir vorstellen, dass es nicht zu schwer verständlich sein sollte.
      Wenn ich den Schwierigkeitsgrad mit leicht, mittel und schwer benennen müsste, dann würde ich ihn als mittel bezeichnen.

      Löschen