Sonntag, 6. Dezember 2015

[Rezension] Nikki Jefford - Aurora Sky: Vampire Hunter

Autor: Nikki Jefford
Titel: Aurora Sky: Vampire Hunter
Reihe: Band 1 von 5
Seiten: 242
Verlag: Selfpublisher
Veröffentlichung: 27. November 2012
Gelesen als: E-Book
ASIN: B00AEGD5XY
Preis: 0€

Inhalt:
If there is one thing eighteen-year-old Aurora Sky wants, it's to get off the iceberg she calls home. Being kissed before she graduates wouldn't hurt either. 
Then a near-fatal car wreck changes everything. Government agents step in and save Aurora's life in exchange for her services as a vampire hunter. In Alaska. Basically she's a glorified chew toy. All thanks to her rare blood type, which sends a vampire into temporary paralysis right before she has to finish the job...by hand.
Now Aurora's only friends are groupies of the undead and the only boy she can think about may very well be a vampire.

Zitate:
"In the event of a catastrophe, one thing is sure. Your life ends on a curse." (Pos. 183)

"The fac in the mirror had no eyes or lips. She was blurry, distorted. Every time I tried to look at her I had to look away." (Pos. 333)

"People reacted so predictably under pressure. Running was the easiest course of action." (Pos. 1118)

Meine Meinung:
Das Buch habe ich mir wegen meinem Lieblingsbooktuber geholt, der von dem Buch nur geschwärmt hat. Außerdem handelt das Buch ja auch von Vampiren und dann musste ich es mir einfach holen. Das es den ersten Teil der Reihe kostenlos für den Kindle gibt war dann auch noch ein perfekter Zufall. Lange Zeit musste das Buch dann ungelesen auf meinem Kindle verharren, aber jetzt hab ich es endlich geschafft es zu lesen. 
Der Einstieg in die Handlung fiel mir sehr leicht, aber er war nichts besonderes. Es fing mir einfach zu platt an, denn es war ein wirkliches Teenie-Gelaber, welches vor Klischee nur trotzte. Ich saß da nur vor und habe mich gefragt, in welche Richtung das wohl gehen soll. Auf Goodreads hieß es nach der Inhaltsangabe "For ages 18+", aber davon habe ich in diesem Band nun nichts gespürt. Mehr als ein bisschen rumgeknutsche gab es nun nicht. Auf Amazon heißt es allerdings, das es im Laufe der Reihe erwachsender wird, weswegen ich da mal gespannt bin. Sobald der Kern der Handlung aber erreicht wird, also der Autounfall, wird das Buch etwas vielversprechender. Erst dann geht es so richtig los und man muss zum Glück auf nicht lange auf den Unfall warten. 
Die Handlung geht in einem angenehmen Tempo voran und es ist an keiner Stelle zu schnell oder zu langsam, allerdings hatte ich das Gefühl, dass die Handlung immer dem selben Muster folgt. Dadurch wusste man leider auch immer, was ungefähr als nächstes folgen wird, Aber auch wenn die Handlung ziemlich vorhersehbar ist, war es dennoch unterhaltsam. Ich habe es an keiner Stelle bereut, dass Buch zu beginnen. Besonders da man das Buch sehr schnell liest. Aufgrund des Schreibstils, der sehr leicht und flüssig war, kann man das Buch innerhalb weniger Stunden lesen und auch an einem Stück. Ich würde nicht sagen, dass ich an den Seiten geklebt habe, aber mich hat es schon interessiert, wie das Buch ausgeht. 
Was mir sehr gut gefallen hat, ist, dass man hier eine weitere Interpretation von Vampiren hat. Dass manche Menschen von Vampiren wissen und sich freiwillig von ihnen beißen lassen und Beziehungen mit ihnen eingehen ist vielleicht nicht neu, aber wurde hier gut verpackt. Auch den Aspekt mit den Vampirjägern fand ich gelungen und hierbei gab es auch ein paar ganz gute Wendungen, von der ich eine leider ein bisschen zu auffällig fand, aber sie hat mir dennoch gut gefallen. 
Die Charaktere waren mir leider alle ein wenig zu oberflächig, aber ich habe es trotzdem geschafft, meinen Liebling zu finden. Fane. Das wurde mir schon ganz zu Anfang bewusst, dass er mein Liebling wird, weil er so mysteriös erschien. Mit Aurora selber konnte ich mich nicht ganz anfreunden, auch wenn sie ziemlich taff ist, aber irgendwie konnte sie mich nicht erreichen. Ich wünsche mir wirklich, dass die beiden und auch alle anderen Charaktere mehr an Tiefe gewinnen. 
Der Schluss des Buches war ganz gut, aber es war auch hier wiederum keine große Überraschung, wie es enden wird. Man konnte sich eigentlich schon denken, was immer als nächstes kommt, aber trotzdem lässt das Ende einen mehr lesen wollen.

Fazit:
Das Buch war ganz ok. Sicher nicht das Beste, aber auch nicht das Schlechteste. Ich werde auf jeden Fall weiterlesen, denn mit dem 2. Band soll die Handlung auch direkt weitergehen und ich bin ganz neugierig darauf. Besonders wegen Fane. 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen