Sonntag, 27. März 2016

[Rezension] Zoe Hagen - Tage mit Leuchtkäfern

Autor: Zoe Hagen
Titel: Tage mit Leuchtkäfern
Reihe:
Seiten: 192
Verlag: Ullstein
Veröffentlichung: 14. März 2016
Gelesen als: E-Book
ISBN: 978-3-548-28694-5
Preis: 9,99 €

Inhalt:
"Das Leben ist ein Privileg", sage ich.
"Das Leben ist ein Privileg?", frage Noah erstaunt. 
"Ja", sage ich. 
Noah zog die Luft ein, ein Lächeln umspielte seine Lippen. Er drehte sich zu Fred und den anderen um und fragte: "Wo zum Henker hast du denn den kleinen Gandhi hier her?"

Du bist einsam und unglücklich, dein Leben wie ein falscher Film, der an dir vorbeiläuft. Bis du neue Freunde triffst. Gut, die sind alle ein bisschen verrückt, sie nennen sich "Club der verhinderten Selbstmörder". Aber sie geben dir Halt und sind wie Leuchtkäfer in deiner bodenloser Traurigkeit. Denn du hast nur das eine Leben.

Zitate:
"Warum schließt man eigentlich die Augen, wenn man im Begriff ist, etwas Mutiges zu tun? Sollte man der Gefahr nicht lieber entgegenblicken?" (Pos. 183)

"Ich bin nicht perfekt, und das weiß ich auch. Weiß, dass ich es nicht bin, niemals war noch jemals sein werde. Und eigentlich will ich es auch nicht, weil ich mir immer denke, dass Schönheit in der Unvollkommenheit der Dinge liegt." (Pos. 340)

Meine Meinung:
Dank NetGalley bin ich auf das Buch aufmerksam geworden, denn dieses wunderschöne Cover hat mich einfach nur so angestrahlt und auch der Titel konnte mich gar nicht loslassen. Das Cover ist einfach nur ein wahrer Blickfang und schöner hätte es gar nicht sein können. Irgendwann, da bin ich mir sicher, werde ich eine Print-Ausgabe in meinem Regal stehen haben, weil ich diese Schönheit einfach in Papierform in der Hand halten muss. Auch in der Buchhandlung wäre ich sicher nicht dran vorbeigegangen. 
Nachdem ich den Klappentext gelesen habe hatte ich direkt schon eine gewisse Erwartung an das Buch und hatte die Hoffnung, dass ich ein Buch wie Vielleicht lieber Morgen zu lesen bekomme und ich wurde nicht enttäuscht. Tage mit Leuchtkäfern hat mich sehr an das Buch erinnern können, aber es war trotzdem noch richtig anders und etwas eigenes. 
Der Einstieg in die Handlung fiel mir sehr leicht, besonders da das Buch in diesem Tagebuch-Stil geschrieben ist, der einen tollen Einblick in unsere Protagonistin, ihre Gedanken und ihre Gefühle gibt. So konnte man sich noch besser in sie hineinversetzen als wenn es in der normalen 1. Person geschrieben worden wäre. In ein Tagebuch werde nun mal einfach Dinge rein geschrieben, die man sonst verdrängt. So hatte ich auch das Gefühl, dass die Protagonistin echt ist und ich konnte ihre Ängste und alles andere so gut nachvollziehen wie schon lange nicht mehr. So erging es mir allerdings mit allen Charakteren, denn ich hatte bei keinem das Gefühl, dass sie konstruiert wirkten. Sie alle waren sehr verschieden, aber trotzdem haben sie sich ergänzt und mit ihnen wurde es einfach nie langweilig. Was gäbe ich nicht dafür, Personen wie Fred & Co auch in meinem Leben begrüßen zu dürfen.
Das Buch ist nicht lang, aber dennoch ist einiges geschehen. Die Autorin hat allerdings nicht alles groß beschrieben, aber es war dennoch genug und mir fehlte es auch nicht, denn das wichtigste wurde nie außer acht gelassen. Die Beziehungen zwischen den Charakteren und wie sie miteinander umgehen. Man hat wirklich gemerkt, dass das ein zentraler Punkt des Buches war und davon hat sich die Autorin auch nicht abbringen lassen. Außerdem konnte ich das Buch auch nicht aus der Hand legen und habe es in einem Rutsch gelesen, was für mich recht selten ist. Einzig und allein eine Stelle habe ich im Buch erwartet, aber trotzdem konnte sie mich emotional mitnehmen und alles andere was danach kam, kam etwas unerwartet. 
Was mir an dem Buch sehr schön gefallen hat, war, dass es sehr gut zeigt, welchen Unterschied wahre Freunde in jemandes Leben machen können, wenn man das Gefühl hat, dass niemand einen versteht und man in einem Loch gefangen ist. Die Autorin schafft es einfach mit ihrer Wortwahl einem das näher zubringen und sie hat ein wirkliches Sprachtalent. Ich hätte wirklich fast das gesamte Buch markieren können, weil sie so schöne Sachen geschrieben hat. Allein schon deswegen lohnt es sich das Buch zu lesen.

Fazit:
Habe ich etwa ein neues Lieblingsbuch? Ich habe wirklich nichts an dem Buch auszusetzen und ich denke Mal, dass keine Rezension diesem Buch gerecht werden kann. Man muss es einfach lesen! Das Buch ist einfach nur der Wahnsinn und ich würde es am liebsten direkt nochmal lesen.



1 Kommentar:

  1. Hi,
    Danke für den tollen Buchtipp! Wandert gleich auf die Wunschliste :D
    Vor allem die Zitate haben mich überzeugt, das Buch hört sich einfach richtig toll an :)

    Liebe Grüße
    Kathi

    http://anna-katharina-kathi.blogspot.de/

    AntwortenLöschen