Donnerstag, 15. September 2016

[Rezension] Susan Dennard - Truthwitch

Autor: Susan Dennard
Titel: Truthwitch
Deutscher Titel: Schwestern der Wahrheit
Reihe: Band 1 von 4
Seiten: 416
Verlag: Tor Teen
Veröffentlichung: 5. Januar 2016
Gelesen als: Paperback
ISBN: 978-0-7653-9022-6
Preis: ca. 8€

Inhalt:
On a continent ruled by three empires, some are born with a "witchery", a magical skill that sets them apart from others.
In the Witchlands, there are almost as many types of magic as there are ways to get in trouble - as two desperate young women know all too well. Safiya is a Truthwitch, able to discern truth from lie. It's a powerful magic that many would kill to have on their side, especially amongst the nobility to which Safi was born. So Safi must keep her gift hidden, lest she be used as a pawn in the struggle between empires.
Iseult, a Threadwitch, can see the invisible ties that bind and entangle the lives around her - but she cannot see the bonds that touch her own heart. Her unlikely friendship with Safi has taken her from life as an outcast to one of reckless adventure, where she is a cool, wary balance to Safiya's hotheaded impulsiveness.
Safiya and Iseult just want to be free to live their own lives, but war is coming to the Witchlands. With the help of the cunning Prince Merik (a Windwitch and ship's captain) and the hindrance of a Bloodwitch bent on revenge, the friends must fight emperors, princes, and mercenaries alike who will stop at nothing to get their hands on a Truthwitch.

Zitate:
"Sometimes justice was all about the small victories."

"It wasn't freedom she wanted. It was belief in something - a prize big enough to run for and fight for and to keep on reaching toward no matter what."

Meine Meinung:
Im englischsprachigen Bereich gab es um dieses Buch ja einen unglaublichen Hype und als ich dann gesehen habe, dass Sarah J. Maas, eine meiner Lieblingsautorinnen, auf dem Buch zitiert ist, war es für mich klar, dass ich das Buch auch lesen will. Es sah auch nach einem Buch aus, welches mir sehr gut gefallen könnte und ich wollte es wirklich lieben. Jetzt, nachdem es die ersten begeisterten Stimmen in der deutschen Bloggerwelt gibt, habe ich es dann auch mal in die Hand genommen.
Mir ist der Einstieg sehr schwer gefallen. Man wird direkt in die Handlung geworfen und es wird auch fast direkt gekämpft. Damit habe ich normalerweise nicht meine Probleme, aber hier hatte ich sie, weil einfach nichts erklärt worden ist. Als ich das Buch begonnen habe, hatte ich eher das Gefühl, dass es ein Folgeband ist und nicht der Start einer Reihe. Ich hatte lange Hoffnung, dass irgendetwas erklärt wird, aber das war leider nicht der Fall. Man muss sich im gesamten Verlauf der Handlung einiges zusammenreimen, weil es nicht erklärt wird. So zum Beispiel was Threadsisters bzw. Threadbrothers sind und wie diese Beziehung zustande kommt. Oder auch, warum ein Krieg bevor steht. Okay...der Waffenstand neigt sich dem Ende zu und jeder spricht sofort von Krieg. Aber warum? Es wurde nie ein wirklicher Grund genannt, der das verständlich gemacht hätte. Was mir außerdem nicht gefallen hat ist, dass der Weltenbau unglaublich schwach ist, einfach weil nichts erklärt ist und für einen High Fantasy Roman ist die Welt extrem simpel, dabei hat sie ein großes Potential, weil sie so divers ist und ich hoffe, dass das Potential noch ausgeschöpft wird. 
Was kann ich zum Plot sagen? Er war nicht existent? Simpel? Einfach nur langweilig? Im Grunde geht es in Truthwitch darum, wie Safi und Iseult ihr eigenes Leben führen wollen und mehr nicht. Das ganze Buch über sind sie auf der Flucht und Safi wird, auf Grund ihrer Magie, gejagt. Das beschreibt es eigentlich ganz gut. Safi und Iseult sind auf der Flucht und werden gejagt. Das ist nicht sehr einfallsreich und man hätte noch viel mehr draus machen können. Und obwohl das Buch sehr actionreich war, war ich die meiste Zeit über gelangweilt, sodass ich zum Ende hin die letzten Seiten fast nur noch überflogen habe. Selbst der Plottwist am Ende hat mich nicht vom Hocker gehauen. Außerdem habe ich nie verstanden, warum Safis Magie so besonders ist. Klar, sie ist selten, aber sie kann nur sagen ob jemand die Wahrheit sagt oder lügt. Und mit ihrer Magie hat Safi das Buch über auch wirklich nicht etwas gemacht. Ihre Magie kann sicher hilfreich sein, aber ich kann mir vorstellen, dass es nützlichere Kräfte gibt. 
Die Charaktere waren auch nicht wirklich etwas für mich. Da war außerdem auch absolut keine Weiterentwicklung. Die einzige die mir irgendwie gefallen hat war Iseult, aber auch sie lag die meiste Zeit verletzt irgendwo rum. Ich konnte zu absolut keinem Charakter eine Verbindung aufbauen und sie waren mir wirklich egal. Selbst wenn sie alle gestorben wäre hätte es mich kalt gelassen. Diese starke Freundschaft zwischen Iseult und Safi hat man schon gespürt, aber da hätte man sicher noch tiefer gehen können, denn mir war sie noch etwas zu transparent und ich habe sie nur in bestimmten Momenten wirklich gespürt. Und sie Anzahl der Perspektiven fand ich unpassend. Die Sicht von Iseult und Safi hätten vollkommen gereicht, denn die Perspektiven sind nicht wirklich anders voneinander, was es ziemlich anstrengend gemacht hat, fast die selben Szenarien aus 4 Perspektiven zu lesen. Und auch die sich entwickelnde romantische Beziehung fand ich unnötig. Bei der Hass-Liebe konnte ich nur noch meine Augen verdrehen und habe die absolut nicht abgekauft. Die hätte man meiner Meinung nach lieber rauslassen sollen. 
Ich weiß, bis hier hin habe ich nur gemeckert, aber es gab auch gute Sachen an dem Buch. Ich mochte zum Beispiel Aeduan ganz gerne. Ihn fand ich als Bösewicht ganz gut ausgearbeitet und hätte von ihm gerne mehr erfahren. Außerdem ist ein ganz großer Pluspunkt, dass die Welt so divers ist. Bei mir ist wirklich ein orientalischer Flair angekommen. 

Fazit:
Ich bin definitiv enttäuscht. Ich habe etwas komplett episches erwartet und kein Buch, dass keine Antworten liefert und voller Lücken ist. Ich habe es definitiv nicht gehasst und es hat großes Potential, welches ausgeschöpft werden muss. Auch wenn es sich nicht so anhört, fand ich es an keiner Stelle wirklich schlecht. 100-150 Seiten mehr hätten dem Buch aber sicher gut getan, in denen es mehr Antworten hätte geben sollen. Ich werde der Reihe mit dem zweiten Teil sicher noch eine Chance geben, in der Hoffnung, dass sich meine Kritikpunkte dort auflösen.


Kommentare:

  1. Huhu Isabell,:)

    danke für die aufschlussreiche und interessante Rezi..das Buch steht eigentlich auch auf meiner Wuli, denn der Plot klingt ja zunächst ganz toll. ;) Na, mal schaun, ob ich noch zugreife.

    Liebe Grüße von Conny :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich denke, dass das ein Buch ist, welches man ausprobieren bzw. anlesen muss. Vielleicht kannst du dir das Buch ja auch ausleihen, wenn du es nicht kaufen möchtest

      Löschen