Freitag, 11. November 2016

[Life-Update] Über 10 freie Tage, Flüge nach Hause und kleine Rückschläge

Ich kann es immer noch gar nicht fassen, dass ich schon seit etwas mehr als einem Monat hier in Bristol bin. Und keine Sorge, ich breche das Abenteuer Au-Pair nicht ab, auch wenn es sich in der Überschrift vielleicht so anhören mag.
Nachdem ich gerade mal drei Wochen hier in Bristol bin hatte ich schon ganze 10 Tage frei. Meine Gastfamilie ist über die Herbstferien in ihre Heimat nach Spanien geflogen und ich konnte die Zeit hier in Bristol in Ruhe genießen. Und Ruhe war das Stichwort. Meine Gastfamilie war vom 20.10.16 bis zum 30.10.16 nicht da und es war so schön still. Ihr müsst wissen, dass wenn der Kleine zu Hause ist, er nur am rumschreien ist. Besonders wenn seine Mutter da ist. Mit mir alleine ist er etwas ruhiger. In den Tagen habe ich mich ein paar Mal mit meinen Freunden hier getroffen und an zwei Tagen waren Chiara und ich unterwegs (nur wir zwei, weil Maria mit ihrer Gastfamilie nicht in der Stadt war) und haben Bristol erkundigt. Wir sind beide Male einfach in eine Richtung gegangen und immer weiter geradeaus gegangen. Den ersten Tag sind wir ein wenig am Fluss entlang Richtung Hafen und nach einiger Zeit kamen wir dann am Millennium Square an. Den Tag gab es nicht viel zu sehen, da die meisten Straßen, die wir entlang gegangen sind, aus Restaurants, Pubs und Tourismus-Centren bestand. Es war alles in allem aber ein guter Tag. Hier ein paar Bilder von dem Tag.
Einen anderen Tag sind wir wieder zusammen los und sind eine andere Straße entlang. Über diese sind wir in eine weitere Einkaufsstraße gelangt und zur Universität von Bristol. Da wir schon eine ganze Weile gegangen sind und es den Tag in Strömen gegossen hat, wollten wir an der Uni eigentlich umdrehen und zurückgehen, aber dann habe ich ein Schild entdeckt, auf dem 'Bristol Zoo' und 'Suspension Bridge' stand. Spontan, trotz des Regens, haben wir uns dann entschlossen, die Suspension Bridge aufzusuchen. Nach einem weiteren Fußmarsch der vielleicht 30 oder 45 Minuten dauerte, haben wir die Brücke dann auch gefunden. Es war mein zweites Mal an der Brücke und dieses Mal sind wir beide sogar über die Brücke gegangen. Die Brücke ist wirklich einen Besuch wert und wenn die Temperaturen steigen, werde ich sicher nochmal hingehen. Danach sind wir beide dann auch wieder umgekehrt und nach ca. einer Stunde wieder am Cabot Circus, unseren Treffpunkt, angekommen. Meine Beine taten mir nach diesen 3 Stunden permanent gehen, und das auch noch im Regen, ziemlich weh, aber es tat wirklich gut mal einfach in irgendeine Richtung zu gehen und die Stadt ein wenig zu erkunden. Mein Fazit bisher bleibt aber, dass Bristol nicht die schönste Stadt ist. Es hat seine schönen Ecken, aber auch viele nicht so schöne. Ob Bristol zu meiner Lieblingsstadt wird, wage ich mal zu bezweifeln. Hier sind auch nochmal ein paar Bilder von dem Tag.



Während meiner 10 Tage alleine hier gab es schon den ersten Rückschlag. Nachdem Maria wieder in der Stadt war (das war am selben Tag an dem Chiara und ich an der Suspension Bridge waren), bekamen wir am Abend eine Nachricht von ihr, indem sie mir und Chiara gesagt hat, dass sie zurück nach Spanien geht. Sie wurde von ihrer Gastfamilie quasi raus geworfen und sollte am nächsten Tag bis zum Mittag das Haus verlassen. Das war ein mächtiger Schock für mich und Chiara, denn wir hatten schon ein paar Pläne gemacht, wo wir alles mit Maria hinwollten und ihr zeigen wollten, was wir so entdeckt haben. Ein paar Tage später haben wir uns dann noch von Maria verabschieden können, die für ein paar Tage bei ihrem Cousin untergekommen ist.
Der zweite Rückschlag für mich kam ca eine Woche später. Chiara hat mir geschrieben, dass ihre Gastfamilie keine Au-Pair mehr braucht. Das war ein noch größerer Schock für mich, da Chiara und ich uns ein wenig näher standen als Maria und ich. Glücklicherweise hat Chiara eine andere Gastfamilie gefunden, die aber leider nicht in Bristol ist. Ihre Gastfamilie lebt 1 Stunde von London entfernt, also auch nicht so weit weg von Bristol, so dass wir uns ab und zu doch nochmal sehen können. Jetzt heißt es für mich hier in Bristol erstmal alles zurück auf Anfang und neue Freunde suchen. Die Suche ist schwerer als gedacht, denn jeden den ich bisher angeschrieben habe, antwortet nicht. Aber ich bin ja noch eine Weile hier und in der Zeit erkunde ich jetzt mal ein paar Museen hier. Vielleicht muss ich dieses Wochenende auch eine kleine Pause einlegen (ich schreibe den Beitrag am 11.11.16), weil sich in meinem rechten Fuß eine Sehnenscheidenentzündung zurückmeldet und ich meinen Fuß vielleicht mal ein wenig schonen sollte. Ich bin aber noch positiver Dinge, weil es eine gute Nachricht gibt. Am 18.12.16 fliege ich zurück nach Hamburg. Meine Gastfamilie fliegt während der Weihnachtsferien vom 18.12.16 bis zum 1.1.17 nach Spanien und die Zeit nutze ich, auch nach Hause zu fliegen. Ich bin schon ganz aufgeregt und habe mir sogar einen Countdown auf meinem Handy erstellt, auf den ich täglich starre. Das ist momentan meine Hauptmotivation und auch der Grund, dass nach den beiden Rückschlägen mein Heimweh nicht wiedergekehrt ist. In 37 Tagen habe ich mein geliebtes Hamburg also wieder ♥

Das war es dann auch erstmal wieder von mir. Ich weiß noch nicht genau, wann der nächste Post erscheinen wird. Vielleicht schreibe ich den nächst erst, wenn ich wieder für zwei Wochen in Deutschland bin. Wer zwischenzeitlich Updates haben will, sollte meinem Twitter Account einen Besuch abstatten, da ich dort ab und zu mal etwas über meinen Alltag hier tweete.








Kommentare:

  1. Oje ich hoffe, dass es deinem Fuß bald wieder besser geht.
    Ich finde es schon dämlich von einer Familie sich ein Au-Pair Mädchen anzuschaffen nur um dann festzustellen, dass man eigentlich doch keines braucht... Zum Glück bleibt Chiara einigermaßen in deiner Nähe. Ich hoffe auch, dass du schnell neue Kontakte findest und in den Weihnachtsferien vielleicht wieder etwas Kraft tanken kannst.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das hoffe ich auch, aber gerade eben habe ich mir ein paar Sache für meinen Fuß besorgt und kümmere mich gleich mal um ihn und halte ihn ruhig :)
      Das ist wirklich dämlich. Besonders, da die Familie wusste, dass sich bald deren Schichten ändern. Die hätten sich von Anfang an eine AuPair für nur 2-3 Monate einstellen können und nicht wie bei Chiara für ein Jahr. Aber bald treffe ich mich hoffentlich wieder mit ihr :)
      Kraft tanken werde ich definitiv :D Es gibt doch nichts besseres als wieder im eigenen Bett und im eigenen Zimmer zu schlafen

      Löschen
  2. Ich wünsche dir weiterhin viel Glück bei deinem Au-Pair Job und hoffe, dass du bald neue Kontakte knüpfst. :)
    Liebe Grüße ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Neue Konrakte sind tatsächlich schon geknüpft :) Gerade erst geratene habe ich mich wieder mit drei super netten Mädels getroffen

      Löschen