Dienstag, 13. Dezember 2016

[Rezension] Erika Johansen - The Queen of the Tearling

Autor: Erika Johansen
Titel: The Queen of the Tearling
Deutscher Titel: Königin der Schatten
Reihe: Band 1 von 3
Seiten: 643
Verlag: Harper Collins
Veröffentlichung: 8. Juli 2014
Gelesen als: E-Book
ISBN: 978-0-06229-036-6
Preis: 6.99€

Inhalt:
Young Kelsea Raleigh was raised in hiding after the death of her mother, Queen Elyssa, far from the intrigues of the royal Keep and in the care of two devoted servants who pledged their lives to protect her. Growing up in a cottage deep in the woods, Kelsea knows little of her kingdom's haunted past... or that its fate will soon rest in her hands. Long ago, Kelea'd forefathers sailed away from a decaying world to establish a new land free of modern technology. Three hundred years later, this feudal society has divided into three fearful nations who pay duties to a fourth: the powerful Mortmesne, ruled by the cunning Red Queen. Now, on Kelsea's ninetheenth birthday, the tattered remnants of the Queen's Guard – loyal soldiers who protect the throne – have appeared to escort the princess on a perilous journey to the capital to ascend to her rightful place as the new Queen of the Tearling. Though born of royal blood and in possession of the Tear sapphire, a jewel of immense power ad magic, Kelsea has never felt more uncertain of her ability to rule. But the shocking evil she discovers in the heart of her realm will precipitate an act of immense daring, throwing the entire kingdom into turmoil – and unleashing the Red Queen's vengeance. A cabal of enemies with an array of deadly weapons, from crimson-caped assassins to the darkest blood magic, plots to destroy her. But Kelsea is growing in strength and stealth, her steely resolve earning her loyal allies, including the Queen's Guard, led by the enigmatic Lazarus, and the intriguing outlaw known simply as “the Fetch.” Kelsea's quest to save her kingdom and meet her destiny has only just begun. Riddled with mysteries, betrayals, and treacherous battles, Kelsea's journey is a trial by fire that will either forge a legend... or destroy her.

Zitate:
„Stories moved Kelsea the most, stories of things that never were, stories that transported her beyond the changeless world of the cottage.“

„The mark of the hero is that the most heroic of his deeds is done in secret. We never hear of it. And yet somehow, my friends, we know.“

„The future was only the disasters of the past, waiting to happen anew.“

Meine Meinung:
Ich glaube, dass so ziemlich jeder Fantasy-Fan das Buch schon gelesen hat bzw. fast jeder es schon mal gesehen hat. Der Hype um das Buch war ja nun mal riesig und als es das Buch mal günstig für den Kindle gab, musste ich natürlich zuschlagen. Lange lag es aber dann auf meinem SuB, aber jetzt, wo der Hype abgeklungen ist, habe ich mich auch entschlossen, das Buch zu lesen. Ich bin etwas vorsichtig an das Buch herangegangen, weil ich keine zu hohen Erwartungen haben wollte, was aber quasi unmöglich war, weil jeder begeistert zu sein scheint.
Der Einstiel fiel mir nicht schwer. Was mir aber auch schnell aufgefallen ist, dass die Handlung recht langsam vorangeht. Mich hat das aber nicht großartig gestört, weil ich das vorher schon wusste. Zu Anfang ist das Buch recht langsam und zum Ende hin nimmt das Tempo zu. Das langsame Tempo kommt vor allem daher, dass sehr viel erklärt wird, sodass man nicht im Dunkeln saß, sondern sich in der Handlung gut orientieren kann. Was ich mir aber ein wenig besser erklärt gewünscht hätte, ist die Welt, in der das Buch spielt. Ich habe da nicht ganz durchgeblickt. Ich bin mir nicht ganz sicher, ob ich etwas überlesen habe oder schon etwas vergessen habe, aber ich habe das Gefühl, dass der Klappentext einen besseren Job macht, die Welt zu erläutern als das Buch an sich. Ich hätte wirklich gerne den Wandel von unserer Welt zu der Welt in dem Buch erläutert bekommen, denn das wäre sicher interessant zu erfahren.
Den Verlauf und Inhalt der Handlung hat mir wirklich gut gefallen. Auch wenn ich mit dem Weltenbau nicht ganz zufrieden war, waren die einzelnen Geschehnisse und die Handlung sehr gut durchdacht. Das hat das Buch auch wirklich interessant gemacht, denn man wusste nie wirklich, was als nächstes geschehen würde und es hat einen einfach nur gefesselt. So sehr es einen auch fesselt, der Schreibstil ist einfach nur träge. Es hat mich echt einiges an Anstrengungen gekostet, das Buch zu lesen.
Was mich auch immer wieder herausgebracht hat, sind die verschiedenen Handlungsstränge. Bei manchen wusste ich gar nicht was sie sollten, denn sie schienen absolut nichts zur Handlung beizutragen. Ich hätte mir dann vielleicht nur zwei oder drei Perspektiven gewünscht, die die Handlung voranbringen. So wurde sie eher aufgehalten und deswegen war die Handlung auch so langsam.
Die Charaktere hingegen haben mir super gefallen. Besonders die Protagonistin Kelsea fand ich toll. Sie war facettenreich und ließ sich auch nichts sagen. Sie hatte ihren eigenen Kopf und traute sich auch, ihren Mund mal aufzumachen. Kelsea war eine sehr greifbare Protagonistin, die sehr real wirkte. Die anderen Charaktere haben mir ebenfalls sehr gut gefallen. Alle sind sehr facettenreich gestaltet und haben ihre Ecken und Kanten. Kein Charakter ist in irgendeiner Art und Weise langweilig und man möchte sie alle näher kennenlernen und ihre Vergangenheit erfahren.

Fazit:
Ich weiß echt nicht, was ich abschließend zu dem Buch sagen soll. Auf der einen Seite mochte ich es wirklich sehr gerne, aber auf der anderen hatte ich so meine Probleme mit dem Buch. Für mich hat mich besonders der Weltenbau mich raus gebracht und auch die vielen Perspektiven. Ansonsten habe ich das Buch aber wirklich genossen. Ob ich die Trilogie weiter verfolge, weiß ich noch nicht ganz. Das hängt wohl von meiner Laune ab.


Kommentare:

  1. Hey,

    also ich fand das erste Buch gut, wenn auch nicht perfekt. Da mich Band 2 dann allerdings völlig von den Socken gehauen hat, würde ich ja sagen, dass du weiterlesen sollst. Vor allem, die Frage, wie es zu dieser speziellen Zukunft gekommen ist, wird ziemlich beeindruckend geklärt. Und ich glaube (sicher bin ich mir allerdings nicht), dass es im zweiten Teil weniger Pespektiven gibt, aus deren Sicht erzählt wird.
    Ich hoffe, falls du dich dazu entscheidest, weiterzulesen, dass dir der zweite Band ebenfalls besser gefällt :)

    Liebe Grüße
    Lena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es war wirklich nicht schlecht. Vielleicht sollte ich es dann mal wirklich mit dem zweiten Band versuchen, wenn das wirklich noch so viel besser wird. Ich warte aber, bis ich wirklich Lust auf das Buch habe :)

      Löschen
  2. Hallo Isabell, :)

    ich finde es ja ganz toll, dass du viele Bücher auf Englisch liest. :)

    Dein aktuelles Buch bzw. die Reihe kenne ich noch nicht, ist ja immer schade, wenn die Geschichte hinter den Erwartungen zurückbleibt. Ich hoffe, dass dich dein nächstes Buch wieder mehr begeistert. :)

    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Momentan bleibt mir auch fast nicht übrig, weil ich für ein paar Monate in England lebe :D
      Aber auf Englisch zu lesen macht mir auch einfach viel mehr Spaß :)

      Löschen