Samstag, 23. Juli 2016

[Rezension] Zoé Wall - Für jetzt und immer?

Autor: Zoé Wall
Titel: Für jetzt und immer?
Reihe:
Seiten: 272
Verlag: Ullstein
Veröffentlichung: 15. Juli 2016
Gelesen als: E-Book
ISBN: 978-3-958-18061-1
Preis: 2,99 €

Inhalt:
Anna hat nur ein Ziel: Ein super Abi machen und dann Ärztin werden. Dafür arbeitet sie hart, und dass sie auf der Beliebtheitsskala ihrer Schule ganz unten steht, ist ihr egal. Sie hält die meisten ihrer Mitschüler eh für unreife Typen, die ihrem Ziel nur im Weg stehen würden. Vor allem Fatih Öztürk, den Neuen, der zwar unheimlich gut aussieht, aber auch genauso arrogant ist und Annas Welt gehörig auf den Kopf stellt.
Fatih kann immer noch nicht fassen, dass er von Hamburg aufs Dorf umziehen musste und nun unter den Landkindern die Schule beenden soll. Die sind doch alle tierisch verklemmt und leben quasi hinterm Mond. Allen voran Anna, die verwöhnte Streberin des Jahrgangs. Dabei sieht sie gar nicht schlecht aus. Doch Fatih hat einen Ruf zu verlieren. Aber eben auch sein Herz...

Zitate:
"Wie sagt Heidi Klum immer? Brust raus, Schultern zurück und los geht's. Sie war zwar sonst nicht die hellste Birne, aber das musste jetzt einfach helfen."

"Da war diese Chemie zwischen und, wie verstanden uns ohne Worte, jeder wusste genau, was er tun musste, damit es dem anderen heiß und kalt wurde."

Meine Meinung:
Momentan bin ich in einer Stimmung, eher einfache Lektüren zu lesen und auf NetGalley bin ich dann auch das Buch gestoßen. Das Cover hat mein Interesse geweckt und dann, nach lesen des Klappentextes, dacht ich, dass es genau das Richtige Buch wäre. Dann hatte ich auch noch Glück und der Verlag hat es mir zur Verfügung gestellt. 
Ich glaube mir ist ein Einstieg noch nie so einfach gefallen. Wir haben zu Beginn wirklich die Charaktere kennengelernt, indem sie sich selber beschrieben habe. Ich habe sowas in der Art noch nie vorher gesehen und fand es ganz interessant. Allerdings hat es mich auch ein wenig irritiert, weil es so etwas gedauert hat, bis die Handlung losgegangen ist. Man hat direkt am Anfang also schon eine Menge über die Charaktere erfahren, aber ich hätte mir dann doch eher gewünscht, wenn dies im Laufe der Handlung geschehen wäre. Mir war es auch recht egal zu wissen, wie groß Anna ist. Ich fand, dass wir einige Informationen bekommen haben, die recht unnötig waren. 
Der Verlauf der Handlung war in einem guten Tempo. Es fing halt wirklich alles damit an, dass Anna und Fatih sich nicht mögen und voller Vorurteile sind. Der Grund für diesen holprigen Start und ihre Abneigung gegenüber war auch wirklich plausibel. Diese Abneigung gegenüber zeigt sich auch im weiteren Verlauf und in allem, was die beiden miteinander erleben. Ich fand es aber etwas schade, dass die Handlung sich extrem auf die beiden konzentriert hat. Klar, es geht hauptsächlich um Fatih und Anna, aber ich hätte gerne noch mehr von anderen Charakteren erfahren und wie die Beziehung zwischen Familie und Freunden aussieht. Das gab es zwar auch ein klein wenig, aber doch sehr weit im Hintergrund
Zu den Charakteren kann ich sagen, dass sie mir sehr flach erschienen und voller Klischees steckten. Das ganze Dorf in dem die Handlung steckt schien voller Klischees und einfach nur übertrieben. Ich kann mir wirklich nicht vorstellen, dass eine Schule in einem Dorf so anders ist als in der Stadt und ich habe keine Schule erlebt, die so ist wie in diesem Buch. Anna und Fatih waren beides keine Protagonisten, die ich besonders mochte. Besonders mit Anna kam ich nicht zurecht. Mit Fatih dagegen schon eher, weil er sich plötzlich in einer neuen Situation befand. Die Beziehung zwischen den beiden fand ich auch zu überstürzt. Im einen Moment können die beiden sich nicht ausstehen und im nächsten sind sie plötzlich unsterblich ineinander verliebt. Ich habe zwischen den beiden einfach keine Chemie gespürt.

Fazit:
Alles in allem war es ein ganz unterhaltsames Buch und sicher nicht schlecht! Allerdings war es sehr einfach und ich habe in dem Buch nicht eine neue Sache entdeckt und ich denke nicht, dass sie mir lange im Gedächtnis bleiben wird, weil ich die Handlung so schon zig mal gelesen und gesehen habe. Lesen kann man das Buch aber definitiv und Gefallen kann man sicher auch dran finden.


Donnerstag, 21. Juli 2016

[Aktion] Top Ten Thursday #28


eine Aktion von Steffis Bücherbloggeria

Heutiges Thema: 10 Bücher einer Reihe, wo du dir unsicher bist, ob du sie noch lesen/beginnen solltest








Samstag, 16. Juli 2016

[Rezension] Linea Harris - Mystische Mächte: Bitter & Sweet

Autor: Linea Harris
Titel: Mystische Mächte: Bitter & Sweet
Reihe: Band 1 von ?
Seiten: 304
Verlag: Piper
Veröffentlichung: 18. Dezember 2015
Gelesen als: E-Book
ISBN: 978-3-492-97408-0
Preis: 9,99 €

Inhalt:
Jillian wünscht sich nichts sehnlicher, als ein ganz normaler Teenager zu sein - leider ohne Erfolg. An ihrem 17. Geburtstag erfährt sie von ihrer Tante, dass ihre seltsamen Fähigkeiten keineswegs normaler Herkunft sind, sondern sich auf ihre Abstammung als Hexe zurückführen lassen. Kurz darauf findet sie sich in einer Welt wieder, in der Vampire, Werwölfe und Dämonen keine Fantasiegespinste mehr darstellen, und muss sich in der vollkommen neuartigen Umgebung der Winterfold Akademie zurechtzufinden. Doch selbst unter Hexen ist Jillian keineswegs so normal, wie sie anfangs gehofft hat. Glücklicherweise lernt sie zum ersten Mal in ihrem Leben Freunde kennen, die ihr zur Seite stehen, als sie sich zu allem Übel auch noch unglücklich verliebt. Doch alles ändert sich, als es in der Umgebung zu vermehrten Dämonenangriffen kommt...

Zitate:
"Die ganze Angst, die ich vor dieser Schule gehabt hatte, war vollkommen unbegründet. Tatsächlich hatte sich der Ort als wirklich beeindruckt erwiesen. Wie schlimm konnte da schon der Unterricht werden?"

"Natürlich hatte ich auch ein Händchen dafür, in Schwierigkeiten zu geraten. Doch ich war auch von Natur aus vertrauensselig und vermutete in jedem nur das Beste."

Meine Meinung:
Auf das Buch wurde ich dank NetGalley aufmerksam, aber ich hatte es vorher schon ein paar Mal gesehen. Das Cover ist mir einfach wirklich sofort ins Auge gesprungen und auch der Inhalt hat mein Interesse geweckt. Glücklicherweise hatte ich dank NetGalley und den Verlag die Möglichkeit, dass Buch zu lesen.
Der Einstieg in die Handlung viel mir recht einfach, denn man wird als Leser direkt aufgeklärt, was in Jillians Leben abgeht und wie sie sich fühlt. Es wird einiges erklärt, aber auch nur soweit, wie Jillian selber schon Bescheid weiß von der neuen Welt und das ist nicht viel. Der Anfang trägt auch definitiv dazu bei, dass man unbedingt weiterlesen möchte, denn man will einfach nur wissen, was Jillian erleben wird. 
Den Verlauf der Handlung empfand ich als sehr angenehm und schlüssig. Mir ist nichts aufgefallen, was in irgendeiner Art und Weise unlogisch erschien. Es wurde in einem angenehmen Tempo auf das große Finale des Buches hingearbeitet und auch wenn manche Dinge eigentlich recht typisch waren und man früh hätte draufkommen können, kam ich einfach nicht auf diese Dinge. Einzig und allein eine Sache habe ich durchschaut, aber dazu sage ich lieber nicht mehr, denn sonst würde ich es verraten. Auch das Tempo der Handlung stimmte. Ich hatte nie das Gefühl, dass irgendetwas zu schnell ging oder zu langsam. Auch die Kämpfe, die es ab und zu mal gab, schienen sehr gut durchdacht und wurden nicht innerhalb von 10 Sätzen abgespeist. 
Auch die Charaktere haben mir ganz gut gefallen. Jillian glaubt wirklich immer an das Beste im Menschen und läuft dadurch aber auch etwas naiv durch die Welt. Das hat mich bei ihr aber gar nicht gestört, denn wenn doch etwas geschehen ist, dass das Gegenteil bewies, hat sie nicht weiterhin geglaubt, dass nur Gutes in dieser Person steckt und sie kann auch wirklich gut austeilen. Mir haben ihre zwei besten Freunde ebenfalls ganz gut gefallen. Die beiden haben sie wirklich toll unterstützt und jeder hat solche Freunde verdient. Wer voller Klischees war, war Ryan. Das hat ihn mir leider etwas flach erscheinen lassen und auch die Beziehung zwischen ihm und Jillian kam bei mir nicht wirklich rüber.
Das Ende hat mich leider nicht wirklich überrascht, weil ich es fast so erwartet habe, aber es war dennoch ganz gut, besonders da auch hier eine Menge geschehen ist und viele Fragen, die einem während des Lesens aufgekommen sind, werde hier glücklicherweise beantwortet.

Fazit:
Ein gelungener Auftakt, der ein paar kleine Schwächen hat. Ich bin schon ganz gespannt wie es mit Jillian weitergeht und kann den nächsten Band kaum erwarten.




Donnerstag, 14. Juli 2016

[Aktion] Top Ten Thursday #28


eine Aktion von Steffis Bücherbloggeria

Heutiges Thema: 10 Bücher, die du gerne als nächstes lesen würdest



Sonntag, 10. Juli 2016

[Rezension] Kiera Cass - The Crown

Autor: Kiera Cass
Titel: The Crown
Deutscher Titel: Die Krone
Reihe: Band 5 von 5
Seiten: 279
Verlag: Harper Collins
Veröffentlichung: 3. Mai 2016
Gelesen als: Paperback
ISBN: 978-0-0758-024-8
Preis: ca. 9€

Inhalt:
In The Heir, a new era dawned in the world of The Selection. Twenty years have passed since America Singer and Prince Maxon fell in love, and their daughter is the first princess to hold a Selection of her own.
Eadlyn didn't think she would find a real partner among the Selection's thirty-five suitors, let alone true love. But sometimes the heart has a way of surprising you... and now Eadlyn must make a choice that feels more difficult -  and more important - than she ever expected.

Zitate:
"Maybe it's not the first kisses that are supposed to be special. Maybe it's the last ones."

"Beauty is subjective. You know how sometimes what makes a person attractive is the way they make you laugh or how it seems like they can read your mind?"

Meine Meinung:
The Crown habe ich ja wirklich schon ganz gespannt erwartet. Auch, wenn ich nicht der größte Fan von The Heir war, war das Ende doch ganz schön fies und ich wollte wissen, wie die Reihe jetzt nun endgültig abgeschlossen wird. 
Der Einstieg in die Handlung viel mir wirklich leicht, weil ich das Ende von The Heir noch gut in Erinnerung hatte und so musste ich nicht viele Gedanken daran verschwenden, was denn passiert ist. Außerdem schließt die Handlung auch kurze Zeit nach den Geschehnissen von The Heir an und so wird auch immer wieder im Laufe der Handlung auf Vergangenes verwiesen. Einzig und allein die Jungs, die um Eadlyns Herz kämpfen, haben mir Schwierigkeiten bereitet. Oder ich sollte wohl sagen die Hälfte von ihnen. Die konnte ich nämlich nicht mehr richtig zuordnen. Das hat sich aber zum Glück mit der Zeit gebessert. 
Mit der ersten Hälfte des Buches habe ich ja die meisten Probleme. Die war einfach nur langweilig, weil ich nicht das Gefühl hatte, dass irgendetwas passiert ist. Die Handlung plätscherte einfach so vor sich hin und das änderte sich erst mit der zweiten Hälfte des Buches ein wenig. Aber auch hier fand ich, dass nicht so viel geschehen ist. Generell, was die Handlung anging, fand ich es sehr offensichtlich. Ich fand absolut nichts überraschend und mir war auch glasklar, für wen Eadlyn sich am Ende entscheiden wird. Das habe ich schon kommen sehen. Dadurch, dass alles so offensichtlich war und die Handlung vor sich hin plätscherte, gab es absolut keine Spannung. Mich hat das Buch also leider nicht fesseln können, aber man kann es dank des sehr einfachen Schreibstils sehr schnell lesen. 
Eine Sache hat mir extrem gut gefallen und das war die Entwicklung von Eadlyn. Sie hat mich wirklich beeindruckt, wie sehr sie sich doch weiterentwickelt hat und wie sie gewachsen ist. Man kann den Unterschied wirklich sehr klar sehen, wenn man sie mal in The Heir und The Crown vergleicht. Auch die Jungs kamen ein wenig mehr in den Vordergrund und wir konnten von allen ein wenig mehr erfahren. Es sind wirklich ein paar interessante Charaktere dabei, von denen ich aber dennoch gerne noch mehr erfahren hätte.
Ich habe ja schon erwähnt, dass das Ende offensichtlich war und es keine Überraschungen gab. Zum Ende gab es aber eine klitzekleine Überraschung, die aber absolut nichts zur Handlung beigetragen hat. Außerdem fand ich das Ende viel zu schnell. Also ein paar Seiten mehr hätte ich mir schon gewünscht. So kam es einfach nur rüber, als wolle Kiera Cass das Buch so schnell wie Möglich beenden. 

Fazit:
Leider konnte mich das Buch nicht beeindrucken und die Handlung wird mir sicher auch nicht lange im Gedächtnis bleiben. Ich habe es genossen, das Buch zu lesen, aber die Handlung plätscherte nur vor sich hin und es nicht viel passiert. Ich persönlich bin ja froh, dass es nicht noch ein Buch geben soll.




Sonntag, 3. Juli 2016

[Monatsrückblick] Juni 2016

Schon die Hälfte des Jahres ist um und die Zeit vergeht einfach so schnell. Ich kann es ehrlich gesagt gar nicht glauben, dass ich diesen Monat meine allerletzte Abiprüfung hatte und sie erfolgreich mit 13 Punkten hinter mich gebracht habe. Am nächsten Samstag geht es dann auch schon zur Zeugnisvergabe in der Schule und dann sehe ich meine Klassenkameraden das letzte Mal. Bei den meisten bin ich ehrlich gesagt richtig froh darüber, sie nicht mehr sehen zu müssen und mit ein paar anderen werde ich versuchen in Kontakt zu bleiben. Ich bin ja schon ganz gespannt wie das klappen wird. Und kann mich mal jemand motivieren, für die Theorieprüfung zu lernen? Ich habe dafür ja wirklich keine Motivation, obwohl ich so viel Zeit habe.
Aber kommen wir mal zum Monatsrückblick. Ich habe nicht ganz so viel wie im Vormonat gelesen, aber mich hat zum Ende des Monats einfach eine Leseflaute eingeholt, die mich immer noch fest in der Hand hat. 

(These Broken Stars ist nicht abgebildet, weil ich es als E-Book gelesen habe)

Statistik:
Gelesen: 5
Seitenanzahl (insgesamt): 1.992
Seitenanzahl (Schnitt am Tag): 66,4
Durchschnittliche Bewertung: 4,00
Angefangen: A Clash of Kings
Neuzugänge: 7
SUB (am Ende des Monats): 59 (Vormonat: 57)

Gelesen:
3. Kiera Cass - Thr Crown
4. Rick Riordan - The Trials of Apollo: The Hidden Oracle
5. Paige Toon - Das verrückte Leben der Jessie Jefferson

Monatshighlight:

Enttäuschung des Monats:
Für mich gab es diesen Monat glücklicherweise kein Buch, welches ich als Enttäuschung betiteln würde