Mittwoch, 10. Juli 2013

[Rezension] Stacey Jay - Julia für immer

Quelle: Egmont INK
Autor: Stacey Jay
Titel: Julia für immer
Originaltitel: Juliet Immortal
Seiten: 352
Verlag: Egmont INK
Veröffentlichung: 9 Februar 2012
Einband: Gebunden
ISBN: 978-3-86396-021-6
Preis: 17,99 €
Leseprobe: *klick*

Inhalt:
Die tragischste Liebesgeschichte, die jemals erzählt wurde
Romeo und Julia sind nicht im Namen der Liebe gestorben. Nein. Romeo hat Julia ermordet, um selbst Unsterblichkeit zu erlangen. Doch auch Julia ist in Wahrheit nicht tot. Seit 700 Jahren sind beide in einer Mission unterwegs: Romeo verhindert, dass Paare sich finden. Julia dagegen spürt jene Menschen auf, die für eine ewige Liebe bestimmt sind. Als sie glaubt, ihren eigenen wahren Seelenverwandten gefunden zu haben, passiert es: Zum ersten Mal trifft sie Romeo selbst, der zum Feind wurde und nun alles daransetzt, ihr Glück zu zerstören...

Erster Satz:
Heute Nacht hätte er durch die Tür kommen können - im Schloss ist alles ruhig, selbst die Diener schlafen schon, und die Amme hätte ihn eingelassen -, doch er hat das Fenster gewählt und ist am Spalier mit den Nachtblumen hochgeklettert, deren Blütenblätter an seiner Kleidung haften.

Charaktere:
Julia ist in Ariels Körper. Julia ist im Gegensatz zu Ariel überhaupt nicht schüchtern. Sie ist sehr Selbstbewusst. Julia hasst Romeo, weil er sie ermordet hat. Julia ist eine Botschafterin, und das heißt, dass sie Seelenverwandte zusammenbringen muss bevor es zu spät ist.
Romeo ist in Dylans Körper. Er ist der böse in dem Buch. Er ist mehr ein Monster als ein Mensch. So wie Julia eine Botschafterin ist, ist er ein Söldner, und das heißt, dass er die Seelenverwandten auseinander bringen muss, die Julia zusammen bringen muss.

Meine Meinung:
Ich bin in das Cover verliebt! Es ist wunderschön und die Farben passen sehr gut dazu, weil das Buch wirklich von der Liebe handelt und welche Farbe passt dort besser als rot? Das Mädchen soll Julia darstellen und sie ist wirklich schön. Es ist einem schnell klar, dass es Julia darstellen soll.

Die Idee hat mich ein bisschen skeptisch gemacht. Ich mein, wer ändert eine der schönsten Liebesgeschichten so rapide? Ich wollte es mir auch gar nicht vorstellen, dass Romeo Julia getötet haben soll, aber als ich losgelegen habe mit lesen, hat mich die Idee immer mehr überzeugt.

Von der Umsetzung bin ich wirklich erstaunt. In den Anfang des zweiten Kapitels rein zu finden, fand ich etwas schwerer, weil es etwas verwirrend wurde, aber alles hat sich schnell aufgeklärt, sodass man ganz leicht weiter lesen konnte. Die Autorin Stacey Jay hat es hinbekommen, diese alte Liebesgeschichte neu aufzurollen und etwas eigenes daraus zu machen. Das Buch ist sehr kitschig, aber das hat wirklich gar nicht gestört.
Trotz des Kitsch hatte das Buch aber auch seine spannenden Seiten.
Stacey Jay hat auch drei mal aus der Sicht von Romeo geschrieben, und diese Stellen waren nicht immer ganz klar, aber das hat sich schnell aufgeklärt.

Den Schreibstil empfand ich als sehr angenehm und modern. Auch die Sprache von Romeo und Julia war modern und es kam nicht unpassend rüber, dadurch das die beiden seit 700 Jahren immer mal wieder in anderen Körpern weilen und mit der Zeit gehen konnten.

Die Charaktere finde ich gut gestaltet. Wenn man den Vergleich zwischen Ariel und Julia macht, kann man sehr gut sehen wie verschieden die beiden sind. Jeder hat seine eigenen Charaktereigenschaften und sind verschieden. Zudem sind sie auch nicht so steif und man kann sehr gut mit ihnen mitfühlen oder sich selbst mit ihnen vergleichen.

Fazit:
Ein sehr schönes, kitschiges Buch. Die Geschichte von Romeo und Julia wird völlig auf den Kopf gestellt und zu was komplett neuem gestaltet. Das Buch ist sehr empfehlenswert und man möchte wirklich schnell weiterlesen, nach dem Epilog. Das zweite Buch "Romeo für immer" ist direkt auf meine Wunschliste gewandert.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen