3 1/2 Eulen

[Rezension] Mona Kasten - Save You

10:27

Save You  | Mona Kasten | LYX Verlag | 384 Seiten | Paperback | 12,90 €

Inhalt

Ruby ist am Boden zerstört. Noch nie hatte sie für jemanden so tiefe Gefühle wie für James. Und noch nie wurde sie so verletzt. Sie wünscht sich ihr altes Leben zurück ― als sie auf dem Maxton Hall College niemand kannte und sie kein Teil der elitären und verdorbenen Welt ihrer Mitschüler war. Doch sie kann James nicht vergessen. Vor allem nicht, als dieser alles daransetzt, sie zurückzugewinnen …

Zitate

"Du kannst deine Gefühle nicht von seinen abhängig machen, nur weil er gerade eine schlimme Situation durchmacht. Er hat sich wie ein Arschloch verhalten, und ich finde, dass du ihm das auch ruhig sagen kannst." (S. 69)

"Im vergangen Jahr habe ich mich zum ersten Mal verliebt - und mir wurde auf mieseste Weise das Herz gebrochen. Diese Sache lässt sich nicht einfach so wegwischen. Ich werde noch eine ganze Weile brauchen, bis ich das verarbeitet habe. Denn Liebeskummer verschwindet nicht, nur weil man ein neues Jahr eingeläutet hat." (S. 101)

Meine Meinung

Bevor ich mit meiner eigenen Meinung beginne, möchte ich mich herzlichst beim LYX-Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares bedanken.

Der erste Teil der Maxton Hall Reihe konnte mich ja eher mäßig überzeugen. Es war nicht schlecht, aber auch nicht überragend. Nach dem Ende wusste ich aber, dass ich den zweiten Band unbedingt lesen muss, um zu erfahren, wie es weitergehen wird, auch wenn ich nicht der größte Fan vom Ende war. 
Nachdem ich die ersten Stimmen zu dem Buch gehört habe, sind meine Erwartungen enorm gestiegen, denn für viele war das Buch besser als der erste Band. Leider musste ich schnell feststellen, dass ich das Buch nicht unbedingt besser fand. 

Da es noch nicht allzu lange her ist, dass ich den ersten Band gelesen habe, fiel mir der Einstieg sehr leicht und auch die Charaktere waren mir allesamt noch sehr präsent im Kopf. Zu Anfang gab es auch eine tolle Überraschung, denn die Geschichte wird nicht mehr nur aus Rubys oder James' Perspektive erzählt, sondern nun auch aus Lydias und Embers Perspektive. Ich muss gestehen, dass ich das ja wohl mit am besten fand, denn beide mochte ich schon aus dem ersten Buch. Gerade Lydias Perspektive hat mich interessiert, genauso wie ihr Handlungsstrang. Im Laufe der Handlung musste ich aber feststellen, dass Lydia sehr kurz kommt, dabei war ihr Handlungsstrang eigentlich der interessanteste und ich habe nur darauf gewartet, dass eine bestimmte Sache passiert. Jetzt heißt es aber hoffen, dass diese Sache im Abschlussband vorkommt. 

Wie gerade erwähnt, hat mich der Handlungsstrang von Lydia am meisten interessiert. Das bedeutet aber nicht, dass ich den von Ruby und James uninteressant fand. Er war halt aber leider...nichts besonderes. Es war halt wieder das ständige Hin und Her, wie man es aus anderen New Adult Büchern kennt. Wobei das auch nicht ganz richtig ist. Ruby ist sehr standhaft geblieben und ist nicht sofort zu James zurück gekrochen, aber dennoch hat es sich etwas gezogen, einfach, weil die beiden nicht miteinander gesprochen haben.Vom Ende des Buches möchte ich gar nicht erst anfangen. Es ist wieder ein sehr fieses Ende und ich frage mich, ob das wirklich so hätte sein müssen. Besonders eine Sache hat für mich kein Sinn ergeben, nämlich die Reaktion einer gewissen Person. Wer das Buch schon gelesen hat, weiß vielleicht auch, wessen Reaktion ich meine, aber da ich meine Rezension spoilerfrei halten möchte, nenne ich lieber keine Namen. 

Von den Charakteren kann ich jetzt nicht unbedingt sagen, dass sie eine große Entwicklung durchgegangen sind. Klar haben sich Ruby, James und auch Lydia nach allem, was passiert ist, entwickelt, aber ich konnte keinen allzu großen Unterschied zum Ende des Buches feststellen. Was mir aber auffiel, ist, dass wir ein wenig mehr hinter James Fassade blicken konnten, gerade, wenn es darum ging Ruby zurückzubekommen und ich habe so im Gefühl, dass er im letzten Band der Trilogie sein Leben endlich selber in die Hand nehmen wird. Wenn nicht, bin ich enttäuscht. 
Generell hatte ich das Gefühl, dass die Nebencharaktere auch ein wenig mehr in den Vordergrund gerückt sind und ich hatte bei vielen von ihnen das Gefühl, sie endlich besser kennenzulernen und das sie an Tiefe gewonnen habe. Ich hoffe, dass sich das im letzten Band fortsetzt. 

Fazit

Save You ist meiner Meinung nach nicht unbedingt besser als sein Vorgänger. Es ist eher auf demselben Level und unterhaltet genauso viel. Leider war das Ende wieder nicht ganz so meins, aber ich bin mir sicher, dass ich Save Us auch noch lesen werde, weil ich einfach wissen möchte, wie die Geschichte um Ruby und James endet. Und weil ich unbedingt wissen will, wie es bei Lydia weitergeht! 

Monatsrückblick

[Monatsrückblick] Mai 2018

11:57

Mein Monatsrücklick für den Mai kommt dieses Mal ein paar Tage später an sonst, aus einem ganz einfachen Grund. Ende Mai bin ich für ein paar Tage mit meiner Mama nach London geflogen um das Musical Hamilton zu sehen und ich bin gerade erst am Montag wieder nach Hamburg gekommen. Eigentlich hätte ich ja schon Sonntag kommen sollen, aber unser Flug wurde, dank des Stromausfalls am Hamburger Flughafen, gecancelt.
Wenn ich aber auf den Mai zurückblicke, war er eigentlich Ereignislos. Ich war mit der Uni beschäftigt, mit den Geburtstagen meiner Eltern und dem Litnertzwerk, an dem ich im Mai zum ersten Mal teilgenommen habe und es ab jetzt auch immer wieder tun würde. Im Mai gab es für meinen Blog auch endlich ein neues Design und ein wenig muss ich auch noch dran arbeiten. Mein Blog ist auch noch nicht komplett DSGVO reif und da muss ich mich auch nochmal dransetzen, aber ich stresse mich nicht. Das gröbste habe ich sowieso schon erledigt und muss mich jetzt noch an ein paar Kleinigkeiten setzen.
Gelesen habe ich zwischen all den Sachen natürlich auch und dadurch, dass ich auch in meinen Vorlesungen lese, ist auch wenig etwas zusammengekommen. Bevor ich noch viel mehr sinnloses schreibe, fange ich doch mal lieber mit meiner Statistik an und was ich gelesen habe.

Statistik 

Gelesen: 6
Seitenzahl (insgesamt): 2071
Seitenzahl (am Tag): 66,8
Durchschnittliche Bewertung: 3,5
Neuzugänge: 5
SuB (am Ende des Monats): 56 (Vormonat: 54)

Gelesen

1. Sarah J. Maas - A Court of Frost and Starlight
4 von 5 Eulen
Für einige scheint diese Novelle eine reine Enttäuschung gewesen zu sein und viele sagen, dass sie einfach nur langweilig ist, aber ich kann mich da nicht anschließen. Für mich war das Buch genau richtig und da es 'nur' eine Novelle ist, die die erste Trilogie mit der zweiten verbinden soll, fand ich es auch gar nicht dramatisch, dass es nicht voller Action war, sondern sich eher auf das normale Leben nach dem Kampf in ACOWAR konzentriert hat und viel ruhiger als gewohnt. Für mich hat Sarah eine sehr gelungene Novelle geschaffen und ich freue mich schon auf die zweite Novelle, die noch erscheinen soll. 

2. Kasie West - The Fill-In Boyfriend
2,5 von 5 Eulen
Leider war The Fill-In Boyfriend für mich eine Enttäuschung. Ich konnte mit dem Buch wenig anfangen. An sich fand ich die Idee zu dem Buch gar nicht mal so uninteressant und ich hatte auch das Gefühl, dass sie realistisch sein könnte, aber die Umsetzung fand ich leider nicht allzu gelungen und die Protagonistin konnte ich ebenfalls nicht ausstehen. Sie hat sich zwar ein wenig entwickelt, aber ich konnte mich trotzdem nicht mit ihr anfreunden. Das Buch ist aber definitiv gut, wenn man eine kurze Geschichte für Zwischendurch lesen möchte. 

3. Rick Riordan - The Hammer of Thor
4 von 5 Eulen
Das Buch habe ich immer auf dem Weg zur Uni und wieder nach Hause gehört. Leider war ich kein großer Fan vom Sprecher, aber die Geschichte an sich war wieder sehr unterhaltsam und spannend gestaltet. Also wie gewöhnlich bei einem Buch von Rick Riordan. Seine Bücher machen einfach Spaß und ich kann es schon kaum erwarten, den dritten Teil zu lesen und zu sehen, wie es mit Magnus & Co. weiter gehen und enden wird. 

4. J.R. Ward - The Thief
4 von 5 Eulen
Bei J.R. Wards Büchern der Black Dagger Brotherhood fühle ich mich jedes Mal wieder so, als würde ich nach Hause kommen, wenn ein neuer Band erscheint, aber bei dem hier war ich doch etwas nervös. Assail und Sola haben mich vorher eigentlich nicht großartig interessiert, aber ich wurde positiv überrascht, denn in diesem Band habe ich mich wirklich erwischt, wie ich für die beiden gehofft habe, dass alles gut ausgehen wird. Die Entwicklung der Konflikte in dem Krieg fand ich ebenfalls interessant und ich bin schon gespannt, wie es in dem nächsten Band weitergehen wird, in dem es um Mhurder gehen wird und scheinbar soll John Matthews wieder viel vorkommen, worauf ich mich schon freue. 

5. Paulo Coelho - Eleven Minutes
2,5 von 5 Eulen
Von dem Buch habe ich mir leider mehr versprochen. Die Bewertungen auf Goodreads waren nicht allzu schlecht und auch sonst wird von Paulo Coelhos Büchern recht positiv gesprochen. Leider war es nicht wirklich was für mich. Ich mochte die Protagonistin nicht, der Schreibstil war auch nicht meins und das Buch war so philosophisch, dass es ziemlich anstrengend fand, es zu lesen. Allerdings ist mir die Art und Weise wie die Themen Prostitution und Sex behandelt worden sind recht positiv in Erinnerung geblieben. 

6. Julia Day - Fade To Us
4 von 5 Eulen
An das Buch hatte ich nicht die größten Erwartungen und war eher vorsichtig, als ich es begonnen habe. Ich wurde aber positiv überrascht und ich hatte sehr viel Spaß beim Lesen des Buches. Ich hab das Gefühl bekommen, dass das Buch das Thema Autismus und dem Umgang mit diesem Thema ganz gut umgegangen ist und auch einige Rezensionen von Betroffenen bzw. Familienangehörigen von jemanden mit Autismus haben dieses bestätigt. Von Julia Day werde ich in der Zukunft sicher mehr lesen.

Monatshighlight

Enttäuschung des Monats

 


Baustellenalarm!!

15:38

Wie so mancher vielleicht schon auf Twitter gesehen hat, wollte ich mein Design auf dem Blog ändern und der erste Schritt ist getan. Ich habe eines gefunden, welches mir soweit gefällt. Ob ich wirklich bei diesem hier bleibe, wird sich noch herausstellen, wenn ich weitere Anpassungen mache.

Ein neuer Header möchte hergerichtet werden, über 600 Posts bearbeitet und neu formatiert werden und eine Lösung für die Coverbilder möchte auch gefunden werden. Außerdem bin ich am überlegen, die Posts einzuklappen, damit sie nicht zu lang sind (ich hoffe, dass das verständlich ausgedrückt ist). Ihr sehr, ich habe mir für die Ferien eine Menge vorgenommen, besonders da ich diesem Monat auch am #Litnetzwerk teilnehme.

Deswegen möchte ich mich einmal für das vorübergehende Chaos hier entschuldigen und euch auch einmal vor dem Chaos warnen. Ich hoffe, dass ich schnell alles schaffe und das Ergebnis so aussieht, wie ich es mir vorstelle. Wenn nicht, werde ich wohl ganz schnell zu meinem alten Design zurückkehren.


TAG

20 Questions Book Tag

13:37


Heute kommt (endlich mal) wieder ein etwas anderer Post online, nämlich in Form eines Tags. Da ich gerade kein Buch gelesen habe, zudem ich genug zu sagen habe, um eine vollständige Rezension zu schreiben, dachte ich mir, dass ich mal wieder einen Tag mache. 
Diesen Tag habe ich bei Swetlana von thecaffeinatedbookwormlife gefunden und fand ihn ganz interessant, weil ich viele der Fragen, glaube ich, noch nie auf meinem Blog beantwortet habe und selbst wenn ich es mal gemacht habe, ist das schon eine ganze Weile her. 
Bevor ich jetzt aber noch viel mehr schreibe als nötig, fange ich lieber mal damit an, die Fragen zu beantworten. 

1. How many books are too many books in a book series?

Gibt es zu viele Bücher in einer Buchreihe? Unsere Lieblingsreihen können doch gar nicht lang genug sein :D

Nein, jetzt mal ehrlich. Ich denke, dass das Maximum bei sechs oder sieben Büchern liegen sollte. Es gibt nur wenige Reihen, bei denen ich kein Problem damit habe, dass sie aus weitaus mehr Büchern besteht. Es kommt natürlich aber auch immer auf das Genre einer Reihe an. Bei Contemporary-Büchern finde ich, dass es bei einer Trilogie bleiben kann/sollte, weil man bei diesen Büchern keinen großen Weltenaufbau hat und man weniger Erklärungsbedarf hat als bei Fantasy oder Science-Fiction Büchern.

Eine Ausnahme für mich ist da die Black Dagger Brotherhood-Reihe von J.R. Ward, bei welcher vor kurzem der 16. Band erschienen ist und von mir aus kann sie noch endlos weitergehen. 
Bei einer anderen meiner Lieblingsreihen, der Throne of Glass-Reihe von Sarah J. Maas, denke ich allerdings, dass es gut ist, dass der nächste und somit siebte Band der Letzte sein wird. 

2. How do you feel about Cliffhangers?

Ich mag Cliffhanger tatsächlich ganz gerne, aber nur wenn sie nicht am Ende einer Reihe sind oder bei Einzelbänden. Offene Enden finde ich nicht schlimm, aber bei abgeschlossenen Reihen oder Einzelbänden sollte kein Cliffhanger am Ende sein. In diesem Fall ruinieren sie für mich das Buch, weil einfach nichts mehr kommt. 

Besonders fiese Cliffhanger mitten in einer Reihe finde ich toll. Sie lassen einen unbedingt weiterlesen wollen, auch wenn die Warterei auf den nächsten Band, wenn er noch nicht erschienen ist, eine ganz schöne Tortur sein. 

3. Hardback or paperback?

Das ist einfach. Paperback. Ich mag Taschenbücher um einiges lieber als Hardcover. Sie sind nicht nur günstiger, sondern auch viel praktischer, weil sie so handlich sind. Hardcover sehen natürlich wunderschön im Regal aus und bei manchen Büchern hole ich mir auch bevorzugt das Hardcover, weil mir die Covergestaltung am meisten zusagt. Ansonsten kaufe ich mir aber eher nur dann Hardcover, wenn das Buch noch nicht als Taschenbuch erschienen ist.

Viele mögen ja Hardcover lieber, weil keine Leserillen entstehen und sie im Regal wie neu aussehen, aber das ist mir persönlich nicht wichtig. Ein Buch bei mir darf Leserillen haben und gelesen und geliebt aussehen. So finde ich sie tatsächlich auch am schönsten. 

4. Favourite Book?

Das ist eine sehr schwierige Frage. Natürlich könnte ich jetzt mit der gesamten Harry Potter-Reihe antworten, aber das würde wohl sehr viele machen. Ich habe sehr viele Bücher, die ich als Lieblingsbuch bezeichnen würde und nachdem ich lange auf mein Bücherregal gestarrt habe, habe ich mich letztendlich für A Court of Mist and Fury von Sarah J. Maas entschieden. Dieses Buch ist einfach nur der Wahnsinn! Außerdem kann ich auch Angelfall von Susan Ee nennen. Ich liebe diese Trilogie, und obwohl ich kein Fan von Engeln bin, hat diese Trilogie mich von hinten bis vorne komplett von sich überzeugen können und ich wünschte, dass sie mehr Aufmerksamkeit bekommen würde.

5. Least Favourite Book?

Und noch eine schwere Frage. Wobei sie leichter zu beantworten ist als die Vorherige. Nachdem ich mal in meinen aussortierten Büchern gestöbert habe, die ich leider immer noch zuhause rumstehen habe, bin ich fündig geworden. Glass Sword von Victoria Aveyard ist definitiv eines dieser Bücher, genauso wie Truthwitch von Susan Dennard und die gesamte Engel der Nacht-Reihe von Becca Fitzpatrick. Mit den Büchern konnte ich absolut nichts anfangen. 

6. Love triangles, yes or no?

Ich mag Liebesdreiecke nur, wenn sie sehr gut gemacht sind. Ansonsten hängen sie mir nur noch zum Hals raus und ich habe das Gefühl, dass die wenigsten ein Liebesdreieck gut schreiben können. Ich hätte lieber Charaktere, die in einer glücklichen Beziehung sind, ohne sich ständig darüber Gedanken machen, ob der Partner der oder die Richtige ist und es ein ständigen Hin und Her gibt. 
Wenn ich mich aber definitiv für eine Antwort entscheiden müsste, dann würde ich mich klar für das Nein entscheiden. 

7. The most recent book you just couldn't finish?

Hierzu habe ich keine Antwort, weil ich keine Bücher abbreche. Ja, ich weiß. Mit der Zeit, die ich für ein, meiner Meinung nach, schlechtes Buch lese, könnte ich viel besser für ein gutes Buch nutzen. Ich mag es aber generell nicht Bücher abzubrechen, weswegen ich damit auch nicht anfangen werde. 

8. A book you're currently reading?

In letzter Zeit lese ich mehrere Bücher parallel. Ein Printbuch und zwei E-Books, von denen ich eines aber nur in Vorlesungen auf meinem Handy lese. Das Printbuch ist Eleven Minutes von Paulo Coelho und bei den E-Books handelt es sich um Was ist schon normal? von Holly Bourne und Fade to Us von Julia Day

9. Last book you recommend to someone?

Ich glaube das letzte Mal, dass ich jemandem ein Buch empfohlen habe, war vor ein paar Tagen und da habe ich einer anderen Bloggerin Der Himmel in deinen Worten von Brigid Kemmerer empfohlen. In meinem privaten Umfeld war das letzte Buch allerdings The Hate U Give von Angie Thomas, wenn ich das richtig in Erinnerung habe. 

10. Oldest book you've read? (Publication date)

Wie gut, dass es für diese Frage Goodreads gibt :D
Laut Goodreads ist das älteste Buch, dass ich jemals gelesen habe König Ödipus von Sophocles. Diesen Klassiker musste ich für den Deutschunterricht in der 11. oder 12. Klasse lesen und es ist ein Klassiker, der mir überraschenderweise ganz gut gefallen hat. 

11. Newest book you've read? (Publication date)

Diese Frage kann ich auch sehr leicht beantworten, weil ich erst vor ein paar Tagen ein Buch beendet habe, welches erst Anfang Mai erschienen ist. Dieses Buch ist A Court of Frost and Starlight von Sarah J. Maas.

12. Favourite Author?

Irgendwie finde ich die Frage recht schwer zu beantworten. Ich habe schon lange niemanden mehr meinen Lieblingsautor oder meine Lieblingsautorin genannt. J.K. Rowling ist es schon lange nicht mehr und ich habe auch keinen AutorIn mehr, wessen Buch ich sofort und ohne zu überlegen kaufen würde. Wenn ich mich aber entscheiden müsste, dass würde ich wohl am ehesten dazu tendieren, dass Sarah J. Maas (trotz problematischer Inhalte) und Rick Riordan zu meinen Lieblingsautoren gehören und bei denen ich am ehesten sagen würde, dass ich von ihnen sogar eine beschriebene Klopapierrolle kaufen würde. 

13. Buying books or borrowing books?

Bücher zu kaufen ist natürlich immer toll, aber ich glaube, momentan würde ich dazu tendieren, Bücher auszuleihen. Hier in Hamburg kann ich froh sein, dass die Bücherhallen so gut sind und wir sogar eine Bücherhalle haben, die sich auf Jugendbücher beschränkt und eine riesige Auswahl hat. 

Da ich ja auch erst letzten Herbst mit dem Studium begonnen habe, habe ich nicht so viel Geld, weswegen in nächster Zeit meine Antwort definitiv das Ausleihen sein wird, bis ich es mir leisten kann, alle Bücher selber zu kaufen. Und selbst dann werde ich ganz sicher noch die Bücherhallen unterstützen, denn durch sie kann man Bücher lesen, zu denen man normalerweise nicht gegriffen hat und man muss kein extra Geld für sie ausgeben.

14. A book you dislike but everyone else seems to love?

Hier kann ich eigentlich direkt wieder Red Queen und Glass Sword von Victoria Aveyard nennen und Truthwitch von Susan Dennard. Außerdem scheint auch jeder Die Königin der Schatten von Erika Johansen zu lieben und ich konnte mir dem Buch hinten und vorne nichts anfangen. 

15. Bookmarks or dog-ears?

Auch wenn ich zuvor gesagt habe, dass meine Bücher gelesen und geliebt aussehen dürfen, würde ich mich hier für Lesezeichen entscheiden. Wenn ich aber absolut nichts zur Hand hätte, um es als Lesezeichen zu benutzen, dann würde ich aber auch Eselsohren machen. 

16. A Book you can always reread?

Hier kann ich gar keine andere Antwort als die Harry Potter-Reihe von J.K. Rowling geben. Die Reihe fühlt sich jedes Mal aufs neue wie nach Hause kommen an und egal wie oft ich die Bücher lese, ich entdecke immer wieder Neue Dinge, die mir vorher entgangen sind oder ich mit der Zeit vergessen habe.

17. Can you read while listening to music?

Ich höre immer Musik, wenn ich lese. Ich mag es generell nicht, wenn es komplett still ist, und brauche immer irgendwelche Hintergrundgeräusche. Da ist es auch egal, ob es Musik ist oder der Fernseher im Hintergrund. Für andere Leute mag das unmöglich sein, aber für mich funktioniert es gut und ich lasse mich auch nicht wirklich ablenken. Ich kann selbst die Musik meiner Lieblingsbands hören und kann mich auf mein aktuelles Buch konzentrieren. 

18. One POV or multiple POV? (POV = Point of View)

Kommt ganz auf das Buch und den Autor drauf an. Manche Autoren sind extrem gut darin Bücher aus verschiedenen Sichten zu erzählen, ohne die ganze Handlung zu verraten und das Buch weiterhin spannend zu gestalten. Gerade bei Fantasybüchern finde ich mehrere Perspektiven spannend. Bei Contemporary-Büchern finde ich nur eine Perspektive allerdings besser, weil bei denen sonst viel zu viel verraten wird.

19.Do you read a book in one sitting or over multiple days?

Ich kann mich gar nicht mehr an das letzte Buch erinnern, das ich in einem Rutsch durchgelesen habe. Meistens habe ich dafür aber auch nicht das nötige Durchhaltevermögen. Ich lese Bücher dann doch lieber in mehreren Tagen und lasse mir ein wenig Zeit. Gerade weil ich viele Bücher inzwischen auch in Vorlesungen lese und abends bevor ich müde werde, komme ich gar nicht dazu, Bücher in einem Rutsch zu lesen. 

20. Who do you tag?

Ich werde niemanden bestimmten taggen. Wer auch immer den Tag machen will, soll sich einfach getaggt fühlen :)


4 Eulen

[Rezension] Neal Shusterman - Scythe: Der Zorn der Gerechten

12:09

Autor: Neal Shusterman
Übersetzer: Kristian Lutze, Pauline Kurbasik
Titel: Scythe - Der Zorn der Gerechten
Original Titel: Thunderhead
Reihe: Band 2 von 3
Seiten: 544
Veröffentlichung: 14. März 2018
Gelesen als: E-Book
ISBN: 978-3-7336-5016-2
Preis: 16,99 €

Inhalt
Citra hat es geschafft.
Sie wurde auserwählt und als Scythe entscheidet sie jetzt, wer leben darf und wer sterben muss. 
Doch als wenn das nicht schon genug wäre, übernehmen skrupellose Scythe die Macht und stellen neue Regeln auf. Die wichtigste Regel lautet, dass es ab jetzt keine Regeln mehr gibt. 
So beginnt Citras Kampf für Gerechtigkeit.
Ein Kampf, den sie nur gemeinsam gewinnen kann mit ihrer großen Liebe Rowan. 


Zitate
"Das war es, was die anderen Scythe nicht verstehen konnte. Sie waren so konzentriert auf den Akt des Tötens, dass sie nicht begriffen, was den Akt des Sterbens ausmachte." (Pos. 439)

"Achte auf dein Gewissen, Anastasia, lass es niemals verkümmern. Es ist der wertvollste Besitz eines Scythe." (Pos. 2420)

"Du hast den Nagel auf den Kopf getroffen, Anastasia. Genau so ist das Scythetum: Highschool mit Mord." (Pos. 4330)

Meine Meinung
Bevor ich mit meiner eigenen Meinung beginne, möchte ich mich herzlichst beim Fischer-Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares bedanken.

Wie viele andere habe ich die Fortsetzung von Scythe sehnlichst erwartet und ich war schon sehr gespannt, denn aus dem englischsprachigen Raum hat man nur gutes über das Buch gehört und von vielen wurde gesagt, dass das Buch sogar noch besser als der erste Band sei. Daher sind meine Erwartungen an das Buch mächtig in die Höhe gestiegen. 

Dadurch, dass ich noch wusste, wie der erste Band geendet hat, fiel mir der Einstieg leicht und ich war sehr schnell wieder in der Handlung drin. Ich hatte keinerlei Probleme damit, mir wichtige Aspekte wieder in Erinnerung zu rufen und ich konnte die Charaktere von Anfang an wieder einander zuordnen. 
Gleich zu Anfang lernen wir Scythe Luzifer kennen und für mich war es der perfekte Einstieg in die Handlung, denn man will von Anfang an das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen, sondern immer weiter lesen. Einen besseren Einstieg hätte es demnach nicht geben können, weil das Buch einen von der ersten Seite an fesselt
Während man im ersten Band Citra und Rowan bei ihrer Ausbildung begleitet, bekommt man dieses mal einen genauen Einblick, wie der Alltag als ausgebildete Scythe für Citra ist und wie sie ihr neues Leben so meistert, und muss herausfinden, dass das Leben als Scythe nicht ganz so sicher ist, wie man vielleicht vermutet hätte. 
Die Handlung birgt eine ganze Menge Überraschungen, mit denen ich so nie gerechnet hätte und durch die das Buch einiges an Spannung gewonnen hat und dabei handelt es sich nicht um den Zwiespalt innerhalb des Scythetums. Allerdings wurde das Buch aufgrund dieses Zwiespalts auch ein wenig mehr politisch angehaucht und wer denkt, dass das langweilig sei, liegt komplett falsch. Gerade die politische Situation in dem Buch hat es so spannend gemacht und es, für eine Dystopie/ein Science-Fiction Buch, sehr real anfühlen lassen und hat den Weltenbau einfach noch um ein ganzes Stück vertieft und ausgebaut. Leider gab es aber dennoch ein paar Stellen, die ziemlich langatmig wirkten und die mich ziemlich aus dem Lesefluss geworfen haben, wobei das Ende einiges wieder wett macht. 
Das Ende war einerseits ebenfalls ein wenig langatmig und hat sich gezogen, aber auf der anderen Seite ist so viel passiert und hat mich einfach vom Hocker gehauen. Nachdem ich die letzte Seite gelesen habe, saß ich wirklich geflasht da und hätte am liebsten sofort den dritten Band gekauft, der aber leider noch nicht mal auf Englisch erschienen ist. Das Ende hab ich so absolut nicht kommen sehen und jetzt heißt es ganz ungeduldig auf den dritten Band warten. 

Zuletzt kann ich von den Charakteren sagen, dass sie wieder sehr gut ausgearbeitet waren und dabei ist es egal, ob es die Protagonisten waren oder 'nur' die Nebencharaktere. Auch alle Charaktere, die neu vorgestellt worden sind, waren sehr gut ausgearbeitet und fühlten sich sehr griffig an und haben einiges an Entwicklung gezeigt. Besonders Greyson ist mir einfach nur ans Herz gewachsen und ich konnte seine Gefühle permanent nachempfinden. Citra konnte sich allerdings inzwischen auch einen Platz in meinem Herzen erschleichen. Seit ihrer Ausbildung hat sie sich natürlich weiterentwickelt, aber sie bleibt sich immer noch treu und das merkt wirklich daran, wie sie die Menschen nachliest. 

Fazit
Scythe - Der Zorn der Gerechten ist ein würdiger Folgeband, der meiner Meinung den ersten Band nicht überragt. In dem Buch geht es auf dem absolut selben Level weiter und während es wieder ein paar Längen gab, gab es genauso viele Momente, die einen Überrascht und gefesselt haben. Und nach dem Cliffhanger am Ende kann ich den dritten Band kaum noch erwarten.