Freitag, 14. März 2014

[Rezension] Susan E. Hinton - Die Outsider

Autor: Susan E. Hinton
Titel: Die Outsider
Originaltitel: The Outsiders
Reihe:
Seiten: 240
Verlag: dtv junior
Veröffentlichung: Mai 2005 (5. Auflage)
Einband: Paperback
ISBN: 978-3-423-78169-6
Preis: 6,50 €
Leseprobe: *klick*

Inhalt:
Allein sind sie nichts. Zusammen sind sie alles: die Outsider. Darrel, Sodapop und Ponyboy wohnen in der Eastside. Sie sind "Greaser" wegen der Pomade im Haar. In der Westside leben ihre Rivalen, die "Socs", die Kinder der Reichen. Immer wieder kommt es zu Auseinandersetzungen zwischen den beiden Gruppen - und eines Tages gibt es sogar einen Toten...

Zitate:
"Ich lüge mich ständig irgendwas vor. Aber ich glaube mir nie." (S.30)

"Wir suchen nach etwas, um diese Leere in uns auszufüllen, aber wir finden es nicht. Vielleicht würden wir es finden, wenn wir mehr Gefühl zuließen." (S.55)

Meine Meinung:
Also am Cover merkt man schon, dass das Buch ein wenig älter ist. Aber es sticht wirklich heraus, wegen dem Orange und dadurch, dass die Schauspieler/Charaktere auf der rechten Seite sind.

Die Idee hat mich im ersten Moment an Grease erinnert. Grundlegend ist es aber was sehr verschiedenes. Der Klappentext hat mich von Anfang an angesprochen und ich habe mich wirklich gefreut, dass Buch zu lesen. 
Die Umsetzung hat mich dann auch von der ersten Seite an überzeugt. Ich habe der Autorin sofort alles abgekauft, was sie geschrieben hat und fühlte mich wirklich nah an den Charakteren dran. Susan E. Hinton hat eine Welt geschaffen, die man nur glauben kann. Ich hatte keine Sekunde lang das Gefühl, dass es langweilig wird oder ähnliches. Es geschah einiges auf den 240 Seiten und vieles waren Dinge, die ich so nicht erwartet hätte. Es kam auch nichts zu schnell, obwohl die Abstände ziemlich kurz waren. 
Ich fand die Geschichte wirklich sehr erfrischend und es hat mir wieder bewiesen, dass es sich wirklich lohnt auch mal ältere Bücher zu lesen, denn diese heben sich von den heutigen ja deutlich ab. Alles in allem war das Buch sehr humorvoll, fesselnd und man merkt wirklich, wie wichtig Freundschaft ist.

Der Schreibstil war absolut schön. Man kam sofort in die Geschichte rein und man hat das Buch auch sehr zügig durchgelesen. Ich hatte wirklich keine Probleme damit, dass Buch zu lesen. 

Die Charaktere konnten unterschiedlicher nicht sein und trotzdem hat sie eine solche Freundschaft verbunden. Man konnte sie auch sehr leicht auseinanderhalten und das nicht wegen ihrer Namen, sondern wegen ihrer Persönlichkeiten. Ich fand jeden einzelnen von ihnen auf seine eigene Art und Weise sympathisch. 

Fazit:
Ein wirklich tolles Buch, das mal für etwas Abwechslung gesorgt hat. Es war wirklich fesselnd und man merkt ganz schnell, um was es in diesem Buch geht.

Über die Autorin:
Susan E. Hinton, geboren 1950 in Tulsa, Oklahoma, war erst 16 Jahre alt, als sie "The Outsiders" schreib und damit großes Aufsehen erregte. Das Buch gilt heute als Meilenstein in der Geschichte der Jugendliteratur und ist weltweit eines der meistverkauften Jugendbücher überhaupt. Der Roman wurde von Francis Ford Coppola eindrucksvoll verfilmt. Susan E. Hinton gelangen auch mit ihren nachfolgenden Jugendromanen große Erfolge. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen