Dienstag, 2. Juni 2015

[Rezension] Julie Kagawa - The Eternity Cure

Autor: Julie Kagawa
Titel: The Eternity Cure
Reihe: Band 2 von 3
Seiten: 448
Verlag: Harlequin
Veröffentlichung: 3. Mai 2013
Gelesen als: Paperback
ISBN: 978-1-848-45185-8
Preis: 10,05 €

Inhalt:
Allison Sekemoto died so that she might live. As a vampire, she faces the rise of a deadly new plague to her kind. Allison thought that immortality was forever. Now eternity itself hangs in the balance. 
The Virus must be stopped.
No matter what the cost.
No matter what the sacrifice.
Mankind's survival depends on us.

Zitate:
"I was a monster who killed and preyed on human life; I could never escape that, but at least I could choose what kind of lives I took." (S. 13)

"How strong was he really? Or was he just an unpredictable nut job that no one wanted around, spouting creepy poetry and making everyone nervous?" (S. 42)

Meine Meinung:
Vor ein paar Monaten habe ich den ersten Band der Blood of Eden Reihe war mir klar, dass ich die Reihe so schnell wie möglich weiterlesen muss. Es hat dann doch ein wenig länger gedauert, bis ich mir die Bücher besorgt habe, aber letztendlich habe ich sie in der Bücherhalle gefunden und es ging fast direkt weiter mit der Reihe. Ich musste mir nur noch einmal zu Augen führen, dass es um Vampire geht und ich war direkt Feuer und Flamme. Ich liebe Bücher über Vampire einfach! Man könnte mich mit denen bewerfen und ich wäre glücklich.
Ich muss ehrlich sagen, dass die Handlung mir sehr gut in Gedanken geblieben ist. Bei anderen Büchern sieht das ganz anders aus und ich vergesse alles innerhalb von 3 Wochen. Ich hätte euch aber eine gute Zusammenfassung vom ersten Band geben können, bevor ich "The Eternity Cure" angefangen hatte. Das einzige was mir nach den ersten paar Seiten wieder eingefallen ist, sind einzelne Details. Es wurden immer wieder kleine Hinweise auf vergangenes gegeben oder sogar direkt erwähnt, sodass man wieder gut auf den letzten Stand und in die Geschichte kommen konnte. Ich denke nicht, dass das ein Problem dargestellt hätte.
Ich fand auch das Setting wieder sehr schön und ich konnte mir alles so gut bildlich vorstellen. Es waren tatsächliche Bilder vor meinen Augen. Könnte ich zeichnen und wäre irgendwie künstlerisch begabt, dann hätte ich meine Vorstellungen sicher aufs Papier bringen können. Ich fühlte mich sogar ein wenig zu Hause. Es mag vielleicht komisch klingen, bei diesem Setting, aber es war einfach so.
Am ersten Band hat es mich ja ein wenig gestört, dass es einige Längen innerhalb der Handlung gab, die mich, wenn ich zurückdenke, ein wenig störend fand. Wenn ich aber an das Lesen dieses Bandes zurückdenke, dann würde mir keine einzige Länge einfallen. Das Buch hat sich an keiner Stelle hingezogen, sondern es ging immer recht zügig und in angemessenem Tempo voran. Sobald ich eine Seite gelesen habe, war ich quasi an das Buch gefesselt und wollte wissen wie es weitergeht. Besonders je mehr es zum Schluss kam und zum Ende hin hatte ich sogar ein paar Tränchen in den Augen und wollte nicht wahrhaben was da gerade geschehen ist. Schon alleine deswegen muss ich den letzten Band direkt lesen.
Was mich am meisten gefreut hat ist, dass mein Lieblingscharakter Jackal direkt am Anfang der Geschichte auftauchte und auch den Rest der Handlung dabei geblieben ist. Ich habe mir das so sehr nach beenden des ersten Bandes gewünscht und mein Wunsch ist in Erfüllung gegangen. Das war ein so toller Moment als sein Name das erste Mal im Buch auftauchte und somit auch er. 

Fazit:
Die Fortsetzung konnte mich wirklich überzeugen. Ich habe eigentlich gar nichts auszusetzen und ich will auch nicht nach etwas suchen. Mir hat das Lesen wirklich Spaß gemacht und es sagt schon einiges aus, dass ich sogar Tränen in den Augen hatte. Ich kann es kaum erwarten das finale Buch zu lesen.
Leider kann ich dem Buch nicht die volle Bewertung abgeben, denn es fühlt sich in meinem Herzen nicht ganz richtig an und auch wenn ich nichts auszusetzen habe, muss ich auf mein Gefühl hören.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen