Samstag, 28. November 2015

[Rezension] Markus Tillmanns - Basaltblitz 01: Geburt eines Helden

Autor: Markus Tillmanns
Titel: Basaltblitz: Geburt eines Helden
Reihe: Band 1
Seiten: 218
Verlag: Indie
Veröffentlichung: 13. September 2015
Gelesen als: E-Book
ASIN: B0143GWWIO
Preis: ca. 1€

Inhalt:
Was würdest du tun, wenn du über Nacht zum Superhelden wirst?
Der schüchterne Nick verwandelt sich, nachdem er versehentlich einen Kometen gegessen hat. Nick ist begeistert! Doch schon bald muss er feststellen: Wo ein Superheld ist, da sind die Superschurken nicht weit. Und dann ist da auch noch dieser merkwürdige Durst nach Blut, der nach jeder Heldentat größer wird...

Zitate:
"Er war nicht auf herkömmlichem Wege gezeugt worden. Svens Eltern hatten ihn aus einem Katalog für Unterwäsche-Models ausgeschnitten." (Pos. 44)

"Frostfeuer war kein Marvel-Superschurke. Er war auch kein DC-Superschurke. Obwohl er nach Nicks Überzeugung so fies war, dass er eigentlich nur von DC sein konnte." (Pos. 519)

"Niemand kann sich auf Zeitformen des Englischen konzentrieren, während er planen muss, wie er die Welt rettet!" (Pos. 717)

Meine Meinung:
Als ich eine E-Mail des Autors in meinem Postfach gefunden habe, wurde ich ganz schnell neugierig auf das Buch. Ich wollte das Buch eigentlich direkt haben, als ich gelesen habe, dass Nick versehentlich einen Kometen gegessen hat. Das hat mein Interesse erheblich geweckt und ich wollte unbedingt wissen, wie das möglich ist. Ich bin zwar kein großer Fan von Superhelden und während jeder etwas mit The Avengers & Co. etwas anfangen kann, konnte ich mich bisher nie dafür begeistern und war eher gelangweilt. Aber nicht bei Basaltblitz.
Schon beim Lesen der Leseprobe wird einem klar, wie viel Humor in diesem Buch vorkommen wird und der Humor zieht sich wirklich hervorragend durch das ganze Buch hindurch. Kaum hat man eine Seite gelesen muss man auch schon lachen. Ich glaube, dass ich schon lange nicht mehr so viel gelacht habe, während ich das Buch lese. Besonders wie Nick auf Dinge reagiert war einfach nur der Wahnsinn! 
Mit Nick hat der Autor einen wirklich tollen Charakter erschaffen, mit dem ich mich echt gut identifizieren konnte. In ihm können sich sicher so einige Leute wiedererkennen, egal wie alt man ist. Ich wollte Nick an manchen Stellen auch einfach nur zu Seite stehen, weil er so schrecklich gemobbt wird, aber ich fand, dass er mit allem ganz souverän umgegangen ist. So wie die Nebencharaktere dargestellt worden sind, die Nick mobben, war einfach nur genial, denn sie wirken einfach nur genauso erbärmlich, wie Mobber in der realen Welt. In einem Review auf Goodreads meinte jemand, dass man das Buch Mobbern das Buch als Zwangslektüre geben sollte, um ihnen zu zeigen wie erbärmlich sie sind und der Person kann ich selbst nur recht geben! Dann gab es da noch Be, der ziemlich mysteriös ist und ich habe so das Gefühl, dass noch mehr hinter ihm steckt, als man bisher erlebt hat. Er war ebenfalls ein toller Charakter, so wie er sich direkt mit Nick anfreundet, obwohl es offensichtlich ist, dass Nick der Loser der Klasse ist.
Die Handlung ging sehr schnell vonstatten und es wurde auch nicht so viel Wert auf eine detaillierte Beschreibung der Umgebung gegeben, was mich allerdings nur wenig gestört hat, weil die Handlung einfach nur spannend und zugleich lustig war, sodass man einfach weiterlesen musste. Die fehlenden Details hätten auch nichts wirkliches zur Handlung beigetragen, sodass ich sie auch nicht wirklich vermisst habe. Ich klebte förmlich an den Seiten, weil mich die Handlung so gepackt hat, aber ich fand es an der ein oder anderen Stelle ein wenig zu zügig und hätte mir ein paar Sätze mehr zur Handlung gewünscht. Toll war, dass Nick mit seinen Superkräften auch an Selbstbewusstsein gewonnen hat und wie er sie so langsam entdeckt und alles zusammenfügt hat gezeigt, das er echt schlau ist. 
Der Schreibstil war sehr angenehm zu lesen und man kann diesen Kurz-Roman innerhalb kürzester Zeit lesen. Man bemerkt die Seitenanzahl gar nicht. Es lässt sich flüssig lesen und der Lesefluss wird auch durch nichts gestört. 

Fazit:
Zuerst einmal möchte ich mich beim Autor Markus für das Rezensionsexemplar bedanken, denn ohne sein Angebot wäre ich wohl nie auf diese Reihe aufmerksam geworden.
Bei Geburt eines Helden handelt es sich um einen tollen Auftakt dieser Reihe und jeder, der ein Fan von Superhelden ist, muss die Reihe einfach lesen. Aber auch wer kein Fan von Superhelden ist, so wie ich, kann sehr viel Spaß mit diesem Buch haben. Ich bin sehr gespannt, wie die Reihe, und besonders Nick, sich weiterentwickeln.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen