Freitag, 19. Mai 2017

[Rezension] Sarah J. Maas - A Court of Wings and Ruin

Autor: Sarah J. Maas
Titel: A Court of Wings and Ruin
Deutscher Titel: -
Reihe: Band 3 von 6
Seiten: 699
Verlag: Bloomsbury
Veröffentlichung: 02. Mai 2017
Gelesen als: Paperback
ISBN: 978-1-40885-790-8
Preis: ca. 9

Inhalt:
Feyre will bring vengeance.
She has left the Night Court – and her High Lord – and is playing a deadly game of deceit. In the Spring Court, Tamlin is making deals with the invading king threatening to bring Prythian to its knees and Feyre is determined to uncover his plans. But to do so she must weave a web of lies, and one slip may spell doom not only for Feyre, but for her world as well.
As mighty armies grapple for power, Feyre must decide who trust amongst the dazzling and lethal High Lords – and hunt for allies in unexpected places.
But while war rages, it is her heart that will face the greatest battle.

Zitate:
„Only you can decide what breaks you, Cursebreaker. Only you."

"Remember that you are a wolf. And you cannot be caged."

"What we think to be our greatest weakness can sometimes be our biggest strength."

Meine Meinung:
Ein Jahr durfte ich nun auf das Buch warten und ich hatte mächtig Angst vor dem Buch. Das ist die erste Reihe von Sarah J. Maas, die sie beendet. Bzw die Geschichte um Feyre und Rhysand, denn es wird noch drei weitere Bücher in der Reihe geben, die aber andere Charaktere im Fokus haben. Ich hatte definitiv hohe Erwartungen, dadurch dass Sarah mit den ersten zwei Bücher schon einen so genialen Start hingelegt hat und ich diese Reihe liebe!
Eigentlich wollte ich, bevor ACOWAR erscheint, die ersten beiden Bücher nochmal lesen, aber das klappte zeitlich leider nicht, weswegen ich es auch ohne reread der ersten beiden Bücher begonnen habe. Der Einstieg ist mir sehr leicht gefallen, weil ich mich noch sehr gut an die Ereignisse aus dem zweiten Band erinnern konnte. Aber auch sonst hätte ich wohl keine Probleme gehabt, weil ich Laufe der Handlung auch immer mal wieder auf vergangenes geblickt wird, sodass die eigenen Erinnerungen erfrischt werden.
Als ich mit dem Buch begonnen habe, ist mir aufgefallen, wie sehr ich all die Charaktere doch vermisst habe. Besonders Rhysand, Mor, Cassian & Co. Sie sind mir alle so sehr ans Herz gewachsen und alle Charaktere sind an sich gewachsen und haben neue bzw. weitere Facetten gezeigt. Besonders Lucien hat mir gefallen, weil er in eine für ihn nicht sehr einfache Lage gekommen ist und wie er das alles gemeistert hat, fand ich einfach nur genial und hat mir erneut gezeigt, was für ein tolle Charakter er ist. Es gab auch noch den ein oder anderen Charakter, der mich sehr überrascht hat, aber ich möchte jetzt keine Namen nennen, denn sonst könnte ich bei den Charakteren verraten, in welche Richtung es mit ihnen geht. Außerdem konnten wir eine Menge der anderen High Lords auch mal richtig kennen lernen und ich hätte super gerne noch mehr von ihnen gehabt. Ich fand die anderen High Lords neben Rhysand, Tamlin und Beron wirklich unterhaltsam. Wer weiß, vielleicht hat man von ihnen in einem der nächsten Bücher noch etwas mehr.
Der Verlauf der Handlung hat mir sehr gut gefallen und ich fand es gelungen umgesetzt. Bei Sarah ist man es gewohnt, dass die Handlung nicht Schlag auf Schlag Action beinhaltet, sondern es zwischendurch auch mal längere Strecken ruhiger ist für diverse Nebenhandlungen, die genauso spannend und fesselnd sind, wie die eigentlichen Actionszenen und immer ihren Teil zum eigentlichen Handlungsstrang beigetragen haben. Ich habe mich beim Lesen an keiner Stelle gelangweilt gefühlt. Mich hat Sarah mit mal wieder mit ihrem wundervollen Schreibstil wieder gefangen nehmen können und ich hätte das Buch am liebsten in einem Rutsch durchgelesen. Von Anfang an war das Buch wie eine wilde Achterbahnfahrt und es gab wirklich schöne und erfolgreiche Momente für die Charaktere, aber genauso gab es auch genauso schreckliche und niederschmetternde Momente. Ich war besonders interessiert daran, wie Feyre am Spring Court handeln würde und wie es mit Lucien weitergeht. Außerdem konnte ich das große Finale kaum abwarten und war auf den Krieg mit dem König von Hybern ganz gespannt. Das Ende war ganz überraschend. Vieles ist geschehen, womit ich absolut nicht gerechnet habe und es sind einige Tränen geflossen. Gleichzeitig hat Sarah aber auch gezeigt, was für ein wundervolles und schönes Ende sie schreiben kann.

Fazit:
ICH LIEBE ES! Ein wirklich würdiger Abschluss für die Handlung um Feyre und Rhysand. Es tut mir im Herzen weh mich von ihnen zu verabschieden, aber Sarah hat ein wirklich gutes Ende für die beiden verfasst, welches ich mit Freude immer und immer wieder lesen werde.

Kommentare:

  1. So ich bin mal über die Rezension geflogen, nur nicht so genau lesen, will mich bloß nicht spoilern lassen!^^ Ich warte auf die deutsche Übersetzung und hoffe, sie lässt nicht so lange auf sich warten.

    Ps: Bin als Leserin geblieben! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich drück die Daumen, dass die deutsche Übersetzung nicht mehr lange auf sich warten lässt, denn das Buch ist wirklich der Wahnsinn! :)

      Löschen