[Rezension] Kylie Scott - Trust

17:39

Trust | Kylie Scott | LYX Verlag | 375 Seiten | e-Book | 9,99 €

Inhalt

Edie Millen hatte hohe Erwartungen an ihr letztes Highschooljahr – mitten in einen Raubüberfall zu stolpern und beinahe zu sterben, gehörte allerdings nicht dazu. Von einem Moment auf den anderen ändert sich ihr Leben grundlegend. Als ihr die Blicke und das Gerede ihrer Mitschüler zu viel werden, wechselt sie kurzerhand die Schule – nicht ahnend, dass sie dort John Cole wiedersehen würde, den Jungen, der ihr an jenem Abend das Leben rettete. Die wildesten Gerüchte ranken sich um John – er sei gewalttätig und deale mit Drogen. Doch auch wenn Edie weiß, dass sie womöglich ihr Herz aufs Spiel setzt, kann und will sie nicht gegen die Gefühle ankämpfen, die John in ihr hervorruft ... 

Zitate

"Ich wusste jetzt, was tatsächlich wichtig war. Das Leben und der Tod. Alles andere waren nur nichtige, kleine Alltagsdetails."

"Es fühlt sich an, als wäre ein Scheinwerfer auf einen gerichtet, aus dessen Lichtkegel es kein Entkommen gibt. Man ist für diese Leute kein Mensch. Denen ist es egal, was man denkt oder empfindet. Für sie zählt einzig und allein, dich für ihre Zwecke zu benutzen."

Meine Meinung

Bevor ich mit meiner eigenen Meinung beginne, möchte ich mich herzlichst beim LYX-Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares bedanken.

Auf das Buch bin ich eigentlich durch den Trailer zum Buch aufmerksam geworden, wegen dem ich das Buch unbedingt lesen wollte. Durch Zufall habe ich das Buch dann auf NetGalley entdeckt und ich konnte nicht widerstehen und musste es einfach anfragen. Da ich von Kylie Scott vorher auch noch nie etwas gelesen habe, wusste ich nicht, was mich erwarten könnte. 

Der Beginn des Buches konnte mich sofort begeistern. Man wird direkt in die Handlung geworfen und man hofft sofort, dass die Protagonistin heil aus ihrer heiklen Situation kommt. Nach dem Beginn habe ich mir schon sehr auf den Rest des Buches gefreut, denn es schien sehr vielversprechend zu sein. Leider musste ich meine Erwartungen nach diesem tollen Beginn weiter herunterschrauben. 
Das Buch stellte sich als weitaus anders heraus, als ich es mir erhofft hatte. Ich habe eine Liebesgeschichte erwartet, aber ich hätte gehofft, dass es einen größeren Fokus auf den Raubüberfall gelegt hätte und dessen Konsequenzen. Der Raubüberfall wird nicht komplett vergessen, denn die Protagonisten haben noch eine Weile mit diesem zu kämpfen, aber ansonsten wird er ziemlich schnell unter den Teppich gekehrt. 

Vom Verlauf der Handlung bin ich ebenfalls nicht begeistert. Er war nicht schlecht, aber man hätte ihn auch interessanter gestalten können. Ich habe das Gefühl, dass sie die Handlung eine Zeit lang im Kreis gedreht hat, ohne irgendwie ein wenig vorwärts zu kommen. Außerdem hebt sich die Handlung auch in keinster Weise, außer dem Raubüberfall, von keinem anderen Buch hervor. Leider war das Buch, besonders der Mittelteil, leider etwas langweilig. 
Eine Sache, die mich außerdem mächtig an dem Buch genervt hat, ist, dass ständig erwähnt werden musste, was "brave Mädchen" machen und das die Protagonistin ja nun keines mehr sei. Das zieht ich leider durch fast das gesamte Buch und ich konnte schnell nur noch die Augen deswegen rollen und es hat mir die Protagonistin auch sehr unsympathisch gemacht.

Bei den Charakteren habe ich eine ziemliche Hass-Liebe entwickelt. Besonders bei Edie war das der Fall. Einerseits mochte ich sie, weil sie keine Angst hatte zu sagen, was sie dachte, aber auf der anderen Seite hat sie ihre Mitmenschen nur verurteilt und so getan, als sei es in Ordnung, wenn sie dies tun würde. Was allerdings nicht in Ordnung ist. 
Zu John konnte ich leider zu keinem Moment durchdringen. Irgendwie erschien er mir permanent so unnahbar, was diesem Buch nicht gutgetan hat. Ich denke, dass es vielleicht gut gewesen wäre, wenn wir auch seine Sicht auf die Dinge bekommen hätten. Dadurch hätte man ihn besser verstehen können und es hätte dem Buch vielleicht noch mehr Emotionalität gegeben, die den Großteil des Buches leider gefehlt hat. 


Fazit

Leider konnte mich das Buch nicht so mitnehmen, wie ich es mir erhofft habe. Das Buch beginnt wirklich stark, aber das lässt im Mittelteil leider nach. Die Charaktere waren in Ordnung, aber zum Teil der unnahbar oder ich mochte die Nebencharaktere lieber. Emotionalität hat mir bei dem Buch leider auch gefehlt, denn ein solcher Raubüberfall hinterlässt mit Sicherheit ein Trauma, welches bewältigt werden muss. 
An sich war es eine unterhaltsame Geschichte, die man schnell mal zwischendurch lesen kann, aber sie ist auch nichts Besonderes, was lange im Gedächtnis bleiben wird.


You Might Also Like

2 Kommentare

  1. Hallo,

    vielen Dank für diese Rezension. Zu schade, ich hatte mir von dem Buch so viel versprochen, zumal das LYX Team den Titel so überschwänglich auf der diesjährigen LoveLetter Convention vorgestellt hatte, aber alles, was du schreibst, schreckt mich eher ab. Vielleicht werde ich es dennoch irgendwann lesen, besonders weit oben steht es nun allerdings nicht mehr auf meiner Liste.

    Viele Grüße, Stephie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schlecht ist das Buch definitiv nicht und es ist ganz unterhaltsam. Aber ich kann dennoch verstehen, warum es dich eher abschreckt. Vielleicht hast du ja die Chance es in der Zukunft von jemandem oder aus der Bibliothek auszuleihen :)

      Löschen

Vielen Dank für deinen Kommentar :)

Hinweis: Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.