[Rezension] Christina Lauren - Weil es Liebe ist

11:21

Weil es Liebe ist | Christina Lauren | 349 Seiten | e-Book | 4,99 €

Inhalt

Holland Bakker ist Mitte Zwanzig und jobbt eher erfolglos als T-Shirtverkäuferin. Ihr Highlight auf dem Weg zur Arbeit: der genauso attraktive wie talentierte Straßenmusiker Calvin, für den Holland täglich einen Umweg von „nur“ drei Blocks macht. Dass sie aber bald eine Wohnung und ihr Leben mit Calvin teilen würde, hatte sich Holland selbst in ihren kühnsten Träumen nicht ausgemalt. Doch der Grund dafür ist eher unromantisch, zumindest am Anfang …

Zitate

"Die Musik ist Calvins Leidenschaft, und er hat einen Weg gefunden, diese Leidenschaft zu Leben. Ich habe seit jeher eine Leidenschaft für Worte - warum schaffe ich es nicht, auch nur ein einziges zu Papier zu bringen?" (Pos. 1377)

"Bin ich unfähig, etwas Kreatives zu leisten, weil ich mich selbst immer nur in der Nebenrolle sehe? Bin ich dazu verdammt, auf ewig die Freundin, die Tochter, der Sidekick in den Geschichten anderer zu sein?" (Pos. 2764)

Meine Meinung

Bevor ich mit meiner eigenen Meinung beginne, möchte ich mich herzlichst bei Forever by Ullstein für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares bedanken.

Christina Lauren erleben momentan, besonders im englischsprachigen Raum, einen enormen Hype, der auch nicht an mir vorbeigeht. Bei dem Buch fand ich es besonders interessant, dass das Buch zum Teil in einem Theater am Broadway spielt und es auch das Thema einer Scheinehe behandelt. 

Der Einstieg in die Handlung ist mir nicht sehr schwergefallen und das Buch beginnt in einer sehr interessanten Weise, welche mich sofort in den Bann ziehen konnte. Nicht jedes Buch beginnt damit, dass die Protagonistin auf Gleise gestoßen wird. Zusätzlich lernt man den Love-Interest der Geschichte auch gleich zu Anfang kennen und muss nicht lange darauf warten, bis man endlich erfährt, wer er eigentlich ist. 

Nach dem interessanten Start habe ich mich auf den restlichen Verlauf der Geschichte gefreut, die mich dann aber eher weniger begeistern konnte. Sie war nicht schlecht, aber sie hat mich gleichzeitig auch nicht umgehauen und einiges hat für mich einfach keinen Sinn ergeben. 
Die beiden Protagonisten finden sich in einer Scheinehe wieder, was sehr gut hätte genutzt werden können, um Konflikte in die Handlung zu bringen. Keiner der beiden Protagonisten scheint sich aber große Sorgen zu machen. Die Sorgen werden sich eher nur dann gemacht, wenn sie einen offiziellen Termin wahrnehmen mussten. Zusätzlich wird das Thema der Scheinehe nur sehr oberflächlich behandelt, was ich sehr Schade gefunden habe, gerade weil es ein so zentraler Aspekt der Handlung ist. 
Eine weitere Sache, die mich mehr als stutzig gemacht hat, war die Tatsache, dass Calvin, ein Musiker im Orchestergraben und der nicht gesehen wird, eine unglaubliche Meute an Fans um sich hat. Das fand ich komplett an den Haaren herbeigezogen. Da musste ich mächtig mit den Augen rollen, denn unrealistischer ging es nicht. Hätte es sich um den Produzenten des Musicals oder um einen Darsteller gehandelt, dann wäre es für mich kein Problem gewesen, aber ich kenne keine Person, die die einzelnen Musiker eines Musicals kennen und von denen ein Fan sind. Der Punkt war in meinen Augen einfach nur unnötig und es macht mich tatsächlich sogar ein wenig wütend. 

Die Charaktere fand ich insgesamt ganz toll. Holland ist ein sehr realistischer Charakter und man kann sich mit ihr sehr gut identifizieren. Auch Calvin hat mir gut gefallen. Er scheint auf den ersten Blick der perfekte Love-Interest zu sein, aber auch er hat seine Fehler und ist zum Glück nicht eindimensional. Eine Sache, die mir besonders gut gefallen hat, ist, dass die Protagonisten miteinander reden, wenn sie Probleme haben. Das passiert immer in recht kurzer Zeit und das Buch wird nicht unnötig in die Länge gezogen, einfach, weil die Charaktere nicht miteinander reden. 

Fazit

Eine süße Geschichte für Zwischendurch, die aber nichts Besonderes ist und mich nicht komplett begeistern konnte. Die Charaktere sind realistisch und man fiebert mit ihnen mit. Ich bezweifle aber, dass ich mich in ein paar Monaten noch wirklich an das Buch erinnern werde.


You Might Also Like

4 Kommentare

  1. Hallo,
    Ich bin eben auf deinen Blog gestoßen und finde ihn sehr schön designt! Das Buch hört sich echt interessant an, von der Autorin habe ich auch schon etwas gelesen. Vielleicht lese ich es auch irgendwann. :)
    Liebe Grüße, Aurora von Weltentänzerin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön :)
      Es ist definitiv eine interessante und unterhaltsame Geschichte. Und das Autorinnen-Duo ist momentan ja auch sehr beliebt :)

      Löschen
  2. Hallo Isabell,

    wenn mir jemand das Cover gezeigt und gefragt hätte, was ich damit verbinde, wäre Scheinehe wohl das letzte gewesen, was ich gesagt hätte. Aber wie soll man das auch bildlich darstellen.

    Es klingt nach einer sweet Story und mir gefällt der Aspekt, dass das Paar miteinander spricht statt vor sich her zu grübeln.

    Danke für die Rezension.

    Liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei dem Cover erwartet man das wirklich nicht, aber es ist eine ganz süße Geschichte, die man lesen kann, wenn man etwas seichtere Unterhaltung braucht :)

      Löschen

Vielen Dank für deinen Kommentar :)

Hinweis: Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.