Sonntag, 19. Februar 2017

Warum es hier so still geworden ist

Ich weiß gar nicht, wie genau ich diesen Post beginnen soll, aber ich fühlte mich einfach danach, euch zu erklären, warum es hier auf dem Blog momentan so ruhig ist. 
Wie einige wohl mitbekommen haben bin ich momentan in Bristol als AuPair und das seit dem 30.9.2016. Seitdem ist es hier auch um einiges ruhiger geworden. Nur im Dezember ging es wieder bergauf, weil ich zwei Wochen zu Hause in Hamburg war. Meine (beinahe) Funkstille kommt nicht daher, dass ich in irgendeiner Leseflaute stecke, denn ich lese immer noch so gut wie täglich. 
Mein Problem, welches ich habe seitdem ich in Bristol bin, ist die fehlende Motivation. Meine Gastfamilie hat kein WLAN und ich muss immer zur Universität, die ein paar Minuten zu Fuß entfernt ist oder in einen Coffeeshop und das kann ganz schön nervig sein. Ich versteh, warum sie kein WLAN hat, weil sie hofft, im September diesen Jahres zurück nach Spanien ziehen zu können und sie für einige Monate dann sehr wahrscheinlich umsonst zahlen müsste. Ich habe damit erstaunlich wenig Probleme, ohne WLAN im Haus zu leben, aber dadurch ist meine Motivation auch verflogen. Ich bin jetzt meinen 5. Monat hier in Bristol und vor mir liegen noch 5 weitere und ich sehe nicht, dass meine Motivation in diesen paar Monaten wiederkommt. 
Noch dazu kommt, dass ich momentan absolut keine Energie mehr habe. Meine Gastmutter war jetzt von Donnerstag bis Sonntag, also heute, in Spanien, denn hier sind gerade Schulferien gewesen und man könnte meinen, dass ich in den 4 Tagen voller Ruhe wieder energiegeladen bin, aber das ist leider nicht der Fall. Ich fühl mich schon seit einiger Zeit so, als würde ich in einem Tief feststecken. Es hat nichts mit Heimweh zu tun, denn das habe ich glücklicherweise nicht mehr und dieses auch gut überwunden. Nur aus dem Tief scheine ich nicht herauszukommen. 
Ich bin momentan fast permanent müde oder habe Kopfschmerzen und noch dazu werde ich, seitdem ich in Bristol bin, jeden Monat einmal krank und habe eine Erkältung. Inzwischen denke ich nicht mehr, dass es daran liegt, dass ich es nicht gewohnt bin um Kinder herum zu sein. Das war vielleicht in den ersten drei Monaten der Fall, aber nicht mehr jetzt im 5. Heute ist es sogar so schlimm, dass ich am liebsten alles stehen und liegen lassen würde um sofort nach Hause zu gehen. Zwischendurch würde ich meiner Gastmutter auch am liebsten sagen, dass ich alles abbrechen will und sie sich leider ein neues AuPair suchen muss. Aufgeben ist für mich allerdings absolut keine Option und ich weiß, dass ich in ein paar Jahren bereuen würde, wenn ich jetzt hier abbrechen würde. Die erste Hälfte ist geschafft und jetzt muss nur noch die zweite hinter mich gebracht werden. 
Jetzt ist der Post leider etwas ausgeartet, aber ich musste das einfach mal ein wenig auslassen. Ich werde, trotz fehlender Motivation, weiterhin versuchen zu bloggen, auch wenn es bis August recht still hier bleiben wird.

Freitag, 17. Februar 2017

[Rezension] Mary E. Pearson - Der Kuss der Lüge

Autor: Mary E. Pearson
Titel: Der Kuss der Lüge
Original Titel: The Kiss of Deception
Reihe: Band 1 von 4
Seiten: 560
Verlag: Bastei Lübbe
Veröffentlichung: 16. Februar 2017
Gelesen als: E-Book
ISBN: 978-3-7325-4121-8
Preis: 13.99 €

Inhalt:
Sie befahl, und das Licht gehorchte ihr. Auf einen Wink von ihr fielen Sonne, Mond und Sterne auf die Knie und erhoben sich wieder. Es war einmal eine Prinzessin, mein Kind, und die ganze Welt lag ihr zu Füßen … Blonde Locken, ein warmer Blick, freundlich – der eine. Dunkle Augen, braungebrannt, ein beunruhigendes Lächeln – der andere. Gleich zwei Männer sind es, die Lias Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Es ist der erste Abend, an dem Lia als Schankmädchen in der Taverne arbeitet. Dabei ist sie eigentlich eine Prinzessin. Doch sie ist auf der Flucht, weggelaufen von zu Hause, weil sie sich nicht auf die Ehe mit einem Prinzen einlassen wollte, den sie noch nie in ihrem Leben gesehen hat. Was sie nicht ahnt, einer der beiden Männer ist der Prinz, gegen den sie sich entschieden hat. Und der andere ein Mörder, losgeschickt, um Lia zu töten. Während Lia sich zu beiden hingezogen fühlt, ahnt sie nicht, dass sie längst in größter Gefahr schwebt...

Zitate:
„Heute war der Tag, an dem tausend Träume sterben mussten und ein einzige geboren wurde.“

„Ich selbst war nun die Herrin meines Schicksals – und kein Stück Papier, das mich mit einem Runzelprinzen vermählte. Endlich war ich von alldem befreit.“

„Er forderte mich bei allem, was ich sagte, heraus, aber er hörte auch aufmerksam zu. Er hörte zu, als wäre jedes Wort wichtig, das ich sagte.“

Meine Meinung:
Der Kuss der Lüge hatte ich schon eine ganze Weile im Auge, denn im englischsprachigen Raum wurde das Buch ganz schön gehyped. Als ich es dann auf NetGalley entdeckt habe, musste ich einfach mein Glück versuchen und bin dem Verlag für das Rezensionsexemplar wirklich dankbar.
Ich bin mir sehr hohen Erwartungen an das Buch gegangen, weil ich so viel gutes gehört habe und es hörte sich auch nach einem Buch ganz nach meinem Geschmack an. Dementsprechend habe ich mich natürlich sehr gefreut, als ich das Buch endlich beginnen konnte und musste leider schnell feststellen, dass das Buch in mir keinerlei Begeisterung hervorrufen konnte.
Der Einstieg ist mir nicht schwer gefallen und bis es zum eigentlichen Plot kommt, muss man nicht lange warten. Mir ist sehr schnell aufgefallen, wie bildhaft das Buch ist. Das hat mir sehr gut gefallen, denn ich konnte mir alles sehr gut bildlich vorstellen und ich konnte mich auch sehr schnell in dem Buch und der Welt orientieren. Zu Anfang schien das Buch auch noch sehr vielversprechend zu sein und ich habe mich darauf gefreut, weiterzulesen.
Leider ist mir bei dem Buch recht schnell langweilig geworden. Die Handlung bewegte sich nicht von der Stelle und ich hatte das Gefühl, dass wir uns im Kreis drehen würden. Zum Ende hin nahm das Buch ein wenig an Fahrt auf, aber wirklich packen konnte es mich dort ebenfalls nicht. Auch die Umsetzung, mit der Frage, wer der Prinz und der Mörder ist, fand ich absolut nicht gut umgesetzt. Ich musste nicht viel vom Buch lesen und ich wusste, wer der Prinz und wer der Mörder ist. Das hätte definitiv besser umgesetzt werden können. Vielleicht wäre es anders gewesen, wenn wir nicht so häufig aus der Sicht des Prinzen oder des Mörders gelesen hätten.
Mit dem Liebesdreieck konnte man ja schon Anfang an rechnen und das hat mich auch wenig gestört, aber was mich gestört hat ist, dass es quasi nur eine Liebesgeschichte im Fantasy-Setting ist. Ich hatte das Gefühl, dass das einzige, was in irgendeiner Art und Weise an Fantasy erinnert hat, waren die Namen, die Welt und die Gabe, von der aber leider ganz schön wenig die Rede war und man auch erst zum Ende hin ein wenig mehr über sie erfahren hat. Glücklicherweise war der Weltenbau nicht schlecht, aber man hätte sicher noch etwas tiefer in die Materie gehen können, denn ich bin mir sicher, dass hinter allem noch eine Menge mehr steckt.
Lia fand ich als Protagonistin toll. Sie war nicht diese hilflose Prinzessin, wie man sie oft in den typischen YA Fantasybüchern findet, sondern sie war schlagfertig und wusste sich zu wehren. Sie hatte definitiv ihren eigenen Kopf, was mal ganz erfrischend war. Den Prinzen und den Mörder fand ich beide allerdings etwas langweilig und flach, wobei ich den Mörder etwas interessanter fand. Trotzdem habe ich mich für beide nicht wirklich interessiert. Generell habe ich mich nur für einen Charakter richtig interessiert und das war ausgerechnet ein Nebencharakter, welcher leider nicht sehr häufig auftauchte.
Das Ende hat mich leider auch wieder nicht großartig packen können. Es nahm zwar, wie ich schon erwähnte, etwas an Fahrt auf, aber dadurch, dass der Großteil des Buches schon so schleppend und langweilig war, hätte das Ende auch nichts mehr herausreißen können. Leider fand ich das Ende aber auch wieder recht typisch, sodass es keine große Überraschung war und der Twist war in meinen Augen ja sowieso sehr schwach.

Fazit:
Der Kuss der Lüge ist wohl eines der schwächsten Fantasybüchern, die ich je gelesen habe. Es war jetzt nicht absolut schlecht, aber es hat mich auch absolut nicht beeindrucken oder fesseln können. Ich bin mir selber nicht sicher, ob ich die Reihe weiter verfolgen werde, auch wenn ich Potential sehe, dass die Reihe nach dem Auftakt noch etwas besser wird.


Mittwoch, 1. Februar 2017

[Monatsrückblick] Januar 2017

Jetzt wo ich diesen Monatsrückblick schreibe, wird mir gerade erst bewusste, dass ich in 6 Monaten wieder nach Hause zurückkehre und mein Auslandsjahr vorbei ist. Die Zeit hier vergeht wirklich unglaublich schnell und ich kann es kaum glauben, dass der Januar schon vorbei ist. Dafür war ich diesen Monat aber im Bristol Aquarium (ist sein Geld nicht wert) und eigentlich war auch ein Besuch der SS Great Britain geplant, aber das muss jetzt im Februar nachgeholt werden. 
Mein Lesemonat ist wirklich ganz gut geworden. Ich habe mir für dieses Jahr vorgenommen, mich nicht mehr stressen zu lassen, was das Lesen angeht, weil es mir mein Hobby einfach vermiest und das klappt bisher auch ganz super. Ich lese wirklich nur noch dann, wenn ich die Lust dazu verspüre und mir macht es auch grad nichts aus, wenn ich mal mehrere Tage nichts lese. Nachdem ich mich in den letzten Monaten immer etwas davon habe stressen lassen, wie viel die anderen lesen, ist damit jetzt endlich Schluss und ich hoffe, dass das auch weiterhin so gut klappen wird. Ansonsten hab ich im Januar generell etwas meine Motivation verloren und bin permanent müde. Ich hoffe, dass sich das mal bald ändert, damit ich auch hier auf dem Blog wieder ein wenig mehr durchstarten kann. Aber kommen wir mal lieber zu dem, was ich im Januar gelesen habe.

Satistik:
Gelesen: 6
Seitenanzahl (insgesamt): 2350
Seitenzahl (Schnitt am Tag): 75,8
Durchschnittliche Bewertung: 3,7
Angefangen: Bourbon Kings
Neuzugänge: 6
SuB (am Ende des Monats): 38 (Vormonat: 37)

Gelesen:
1. Krista & Becca Ritchie - Addicted To You
2. Jex Lane - Captive
4. Gena Showalter - Alice in Zombieland
5. J.R. Ward - Blood Vow
6. Mona Kasten - Trust Again

Monatshighlight:

Enttäuschung des Monats:




Sonntag, 29. Januar 2017

[Cover Reveal] A Court of Wings And Ruin - Sarah J. Maas


Looming war threatens all Feyre holds dear in the third volume of the #1 New York Times bestselling A Court of Thorns and Roses series.
Feyre has returned to the Spring Court, determined to gather information on Tamlin's maneuverings and the invading king threatening to bring Prythian to its knees. But to do so she must play a deadly game of deceit-and one slip may spell doom not only for Feyre, but for her world as well.
As war bears down upon them all, Feyre must decide who to trust amongst the dazzling and lethal High Lords-and hunt for allies in unexpected places. 
In this thrilling third book in the #1 New York Times bestselling series from Sarah J. Maas, the earth will be painted red as mighty armies grapple for power over the one thing that could destroy them all.

Das Buch soll voraussichtlich am 2. Mai 2017 erscheinen. Einen deutschen Termin gibt es noch nicht, aber der erste Teil kommt demnächst auch hier raus. Soweit ich das mitbekommen habe, wird es im Februar unter dem Titel "Das Reich der sieben Höfe: Dornen und Rosen" erscheinen.

Mir persönlich gefällt das Cover extrem gut. Es passt super gut zu den anderen und das Kleid ist einfach der Wahnsinn!! Das Beste ist ja auch, dass es von einer Künstlerin stammt, die ein Bild von Feyre in dem Kleid veröffentlicht hat und sie daraufhin gefragt worden ist, ob man nicht das Kleid für das Cover benutzen könne. Ich habe ganz ehrlich gesagt nicht mit dem Grün für das Cover gerechnet und war ganz schön überrascht. Aber es fällt definitiv auf und passt somit super zu seinen Vorgängern. Auch das Messer sieht einfach nur Badass aus und lässt meine ganze Vorfreude steigen.
 Ich kann den dritten Band kaum noch erwarten und hibbel dem Erscheinungstermin schon entgegen. Ich will mich eigentlich nicht von den Charakteren verabschieden, aber nach dem Buch wird es noch drei weitere geben, von denen wir aber noch nicht viel mehr wissen. 

Mittwoch, 25. Januar 2017

[Rezension] Jennifer Wolf - Let's Play. Verspieltes Herz

Autor: Jennifer Wolf 
Titel: Let's Play. Verspieltes Herz 
Reihe: 
Seiten: 291
Verlag: Impress
Veröffentlichung: 05. Januar 2017
Gelesen als: E-Book
ISBN: 978-3-646-60310-1
Preis: 3.99 €

Inhalt:
**Die wahre Liebe kennt kein Game over...**
Seit der 22-jährigen Helena Sorrento das Herz gebrochen wurde, weiß sie, dass die Liebe kein Spiel ist und dass das Herz ein Organ darstellt, das es ganz besonders zu schützen gilt. Alles, was sie ihren Gefühlen jetzt noch erlaubt, ist das Eintauchen in dramatische Liebesromane und der Nervenkitzel beim Zuschauen von Let's Playern - Online-Gamern, die einen direkt in ihre Spieler-Welten mitnehmen. Wie Tausende anderer Frauen schwärmt sie dabei vor allem für den charmanten Let's-Player Aiden, dessen Stimme alles in ihr zum Stillstehen bringt. Zu gerne würde sie wissen, welcher Mann sich hinter den humorvollen und doch stets so tiefsinnigen Kommentaren verbirgt - und warum er sich seinen Fans nie zeigt...

Zitate:
"Ich trage Kleidergröße zweiundvierzig. Gelte ich damit in der Welt da draußen nicht schon als Fett?"

"Natürlich wünschen dich alle das Gesicht der Person zu kennen, die manchen von ihnen so viel Halt gibt, aber in erster Linie wollen wir, dass du glücklich bist."

Meine Meinung:
Dank NetGalley und dem Verlag kam ich an das Buch heran, von welchen ich vorher noch nie etwas gehört habe. Von der Autorin habe ich bisher auch noch nichts gelesen, aber irgendwie hat mich das Thema der Let's Plays auf das Buch aufmerksam gemacht. Ich selber schaue keine Let's Plays, aber ich fand die Thematik für ein Buch ganz interessant und war gespannt zu sehen, wie es umgesetzt wird, besonders da ich noch nie ein Buch entdeckt bzw. gelesen habe, welches sich damit beschäftigt. 
Da ich von der Autorin zuvor noch nichts gelesen habe, hatte ich keine allzu hohen Erwartungen. Ich wollte einfach wirklich nicht enttäuscht werden, was glücklicherweise nicht der Fall war. Schon nach dem Einstieg, der sehr einfach war, da man erst mal Stück für Stück in die Handlung hineingeführt worden ist und die Charaktere kennenlernen konnte, war mir klar, dass das Buch sicher keine Enttäuschung werden würde. Zu Anfang konnten wir auch gleich die Obsession unserer Protagonistin und ihrer zwei Mitbewohner um den Let's Player Aiden miterleben, die mich an mich selber erinnert hat. Was mir leider etwas missfallen hat ist, dass ich ganz schnell sagen konnte, wer Aiden ist. Das war mir viel zu offensichtlich. Mag vielleicht sein, dass es mit Absicht so offensichtlich war, aber ich hätte mir dann doch lieber gewünscht, dass es weniger offensichtlich gewesen wäre und mich überrascht hätte.
Den Verlauf der Handlung fand ich aber sehr passend gewählt. Ich habe ihn so definitiv nicht erwartet, aber der Handlungsverlauf passte auf diese Art und Weise perfekt und hat das Buch auch ein wenig anders sein lassen. Neben dem Aspekt der Let's Plays. Die Umsetzung um diese fand ich auch gelungen, da diese nicht in den Hintergrund gerückt sind, sondern immer eine große Rolle gespielt haben, ohne den gesamten Plot zu übernehmen und anderen Handlungssträngen den Platz zu nehmen. Das Tempo war sehr stimmig in sich. Man hätte vielleicht denken können, dass alles etwas zu schnell geht, aber dadurch, dass das Tempo sehr konstant geblieben ist, kam das Gefühl nicht auf. Mir wurde beim Lesen nicht einmal langweilig, weil immer irgendetwas geschehen ist und mir die Charaktere selber auch sehr gut gefallen haben.
Helena empfand ich als eine sehr angenehme Protagonistin. Mit ihr kann man sich sicher identifizieren, auch wenn man nicht das durchmachen musste, was sie erlebt hat. Ich fand es auch gut, dass sie sich nicht hat komplett einschränken lassen, von ihrer Vergangenheit, sondern hat versucht ihr Leben so gut es geht weiterzuführen. Ich hatte wirklich das Gefühl, dass ich mich mit ihr identifizieren konnte, was ich recht lange nicht mehr hatte. Auch Aiden hat mir sehr gut gefallen. Ich habe ihn ja wirklich mit einem amerikanischen Akzent in meinem Kopf gehört (wahrscheinlich weil ich selber eine Amerikanerin kenne), was ich einfach echt genial fand. Die Autorin hat die Art und Weise zu sprechen auch sehr gut getroffen und seine Herkunft dadurch nie vergessen und gleichzeitig viel authentischer gemacht. Ich muss ja gestehen, dass wenn Aiden existieren würde, ich mich wohl auch in ihn verliebt hätte. Er scheint einfach nur der perfekte Kerl zu sein, aber natürlich hat auch er seine kleinen Makel, welche ihn gleich noch viel greifbarer gemacht haben.
Auch gegen die Nebencharaktere kann ich nichts sagen, außer, dass ich mir gerne mehr gewünscht hätte. Ich fand die Freunde der Protagonisten einfach nur genial! Kann ich bitte auch solche Freunde haben? Wie sie sich um Helena und Aiden gesorgt und ihnen geholfen haben fand ich einfach toll. Es gab natürlich auch schlechte Zeiten, aber das zeigt einfach, dass die Protagonisten und ihre Freunde wirklich durch dick und dünn gehen.

Fazit:
Ein wirklich gelungenes Buch! Ich hätte irgendwie nicht gedacht, dass mich das Buch so begeistern kann, aber ich wurde positiv überrascht. Mir war auf keiner Seite langweilig und das Buch hätte für mich doch tatsächlich noch länger sein können. Ich kann das Buch wirklich nur empfehlen, besonders da es sich, aufgrund der Let's Play Thematik, auch von vielen anderen Büchern abhebt. In vielen Punkten ähnelt es anderen Büchern, aber durch die Let's Plays lohnt es sich wirklich mal reinzulesen.

Dienstag, 3. Januar 2017

[Aktion] Gemeinsam Lesen #60

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese gerade "Addicted To You" von Krista & Becca Ritchie und bin bei 52%.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

"One Google search later, we find information regarding our new friend."

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Viel zu sagen habe ich zu dem Buch eigentlich, weil es kein neues für mich ist. 2015 habe ich das Buch schon mal gelesen und fand es wirklich toll. Da vorgestern keines meiner ungelesenen Bücher auf meinem Kindle mich angesprochen hat, habe ich mich ganz spontan für das Buch geschafft und vielleicht schaffe ich ja ja dieses Jahr auch, die Reihen von dem Autorinnenduo zu beenden.
Ich finde das Buch jedenfalls wirklich toll und ich muss wirklich sagen, dass ich einiges vergessen habe.

4. Ich lese, weil...
Ich lese, weil es mir einen unglaublichen Spaß bereitet. Ich liebe es die Abenteuer anderer zu lesen und mich in fremden Welten zu verlieren. Ich lese, weil ich dadurch auf eine andere Art und Weise die Welt bereisen kann und Abenteuer erleben kann, die man wohl selber nie erleben wird, weil wir nicht in einem Fantasyroman leben.

Montag, 2. Januar 2017

[Monatsrückblick] Dezember 2016

Und da sind wir im Jahr 2017. Ich glaube wir alle wünschen, dass 2017 besser wird als 2016, aber ich glaube da nicht dran, wenn ich mir mal so ansehe, was auf der Welt geschieht. Wir schlittern wohl eher dem dritten Weltkrieg näher. Aber ich will mich jetzt erstmal auf etwas gutes konzentrieren und das ist mein Dezember, denn lese technisch ging es richtig rund! 
Zum Auslandsaufenthalt kann ich diesen Monat nicht viel sagen, denn ich war nur den halben Dezember in Bristol und die letzten zwei Dezemberwochen war ich wieder zu Hause, was ich echt gebraucht habe. Aber ich war in Bristol mit einer Freundin immer am Wochenende unterwegs, sodass die Zeit bis zum Abflug schnell vergangen ist. Zuhause habe ich eine sehr schöne Zeit verbracht und voller Energie ist es am 1.1.17 dann auch wieder nach Bristol gegangen. 
Viel mehr gibt es eigentlich zu sagen außer, dass ich gespannt bin, wie mein Lesejahr 2017 laufen wird. 

Satistik:
Gelesen: 20
Seitenanzahl (insgesamt): 6175
Seitenzahl (Schnitt am Tag): 199
Durchschnittliche Bewertung: 3.95
Angefangen: -
SuB (am Ende des Monats): 37 (Vormonat: 51)

Gelesen:
1. Rachel Caine -Fall of Night
2. Rachel Caine - Daylighters
3. Lemony Snicket - The Bad Beginning
4. Lemony Snicket - The Reptile Room
5. Lemony Snicket - The Wide Window
6. Lemony Snicket - The Miserable Mill
7. Lemony Snicket - The Austere Academy 
8. Lemony Snicket - The Ersatz Elevator
9. Lemony Snicket - The Vile Village
10. Lemony Snicket - The Hostile Hospital
11. Lemony Snicket - The Carnivorous Carnival
12. Lemony Snicket - The Slippery Slope
13. Lemony Snicket - The Grim Grotto
14. Lemony Snicket - The Penultimate Peril
15. Lemony Snicket - The End
17. Marissa Meyer - Stars Above
18. Sylvia Day - Vollendung
19. Patrick Ness - A Monster Calls
20. Lin-Manuel Miranda & Jeremy McCarter - Hamilton: The Revolution

Monatshighlight:

Enttäuschung des Monats:
Also wenn ich mir meine gelesenen Bücher ansehe, dann entdecke ich absolut keine Enttäuschung darunter. Das nenn ich doch mal erfolgreich :D