Dienstag, 27. März 2018

[Rezension] Karen M. McManus - One of us is lying

Autor: Karen M. McManus
Übersetzer: Anja Galić 
Titel: One of us is lying
Original Titel: One of Us is Lying
Reihe:
Seiten: 448
Verlag: cbj
Veröffentlichung: 26. Februar 2018
Gelesen als: Hardcover
ISBN: 978-3-570-16512-6
Preis: 18 €

Inhalt
An einem Nachmittag sind fünf Schüler zum Nachsitzen in der Bayview High versammelt. 
Bronwyn: das Superhirn auf dem Weg nach Yale.
Addy: die klassische Homecoming-Queen.
Nate: der Drogendealer.
Cooper: der Baseball-Star.
Simon: Urheber der berüchtigten Gossip-App der Highschool. 
Als Simon plötzlich zusammenbricht und kurz darauf im Krankenhaus stirbt, ermittelt die Polizei wegen Mordes. Simon wollte am Folgetag einen Skandalpost absetzen. Im Schlaglicht: Bronwyn, Addy, Nate und Cooper. Jeder der vier Jugendlichen hat etwas zu verbergen - und damit ein Motiv ...

Zitate
"Sie spielten es in Zeitlupe ab und unterlegten es mit dem Song 'Kids' von MGMT, als wären wir irgendein hipper Highschool-Mörderclub, ohne einzige Sorge auf der Welt. Das Video ging innerhalb eines einziges Tages viral."

"Los, komm. Sämtliche Mitglieder des Mörder-Clubs an einem Tisch vereinigt. Geben wir ihnen was zu gaffen. "

Meine Meinung
Bevor ich mit meiner eigenen Meinung beginne, möchte ich mich herzlichst beim cbj-Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares bedanken.

One of us is lying ist eines der Bücher, die ich schon seit dem Erscheinen in Amerika unbedingt lesen möchte. Die Meinung waren dann erst mal ein wenig durchwachsen, die einen mochten es und die anderen fanden es nicht gut. Meine Neugier konnte es nicht stoppen und ich bin froh, dass ich es endlich lesen konnte. 
Der Einstieg ist mir sehr leicht gefallen, weil die Handlung mit dem Nachsitzen der fünf Schüler und somit kurz vor dem Tod von Simon beginnt. Man konnte sich ganz schnell in der Handlung zurechtfinden und sich einen Eindruck der vier Protagonisten machen, was mir sehr gut gefallen hat. 

Die Handlung konnte mich von Anfang an gefangen nehmen und ich war regelrecht begeistert von der Idee. Anhand des Aspekts, dass eine Gruppe verschiedenster Charaktere zum Nachsitzen muss, erinnert wirklich an den Film The Breakfast Club, welcher das Buch inspiriert hat. Mit Simon's Tod hat es allerdings einen interessanten Twist bekommen und erinnert ein wenig an die Serie Pretty Little Liars
Was mir wohl am besten gefallen hat, ist, dass man von Anfang an anfängt, mit zu rätseln, wer für Simons Tod verantwortlich ist und man hinterfragt absolut alles und versucht abzuwägen, wer das größte Motiv hat. Und wirklich alle Charaktere haben ein Motiv, was sie zu einer solchen Tat hätte treiben können. Allerdings konnte ich zwei der Charaktere recht schnell ausschließen und habe mich komplett auf die anderen zwei fokussiert. Auf Goodreads habe ich einige Leute entdeckt, die den Täter sehr schnell erkannt haben, aber leider gehöre ich diesmal nicht dazu, weswegen ich natürlich am Ende ein wenig überrascht war, aber nachdem ich ein wenig darüber nachgedacht habe, war es doch die einzig logische Erklärung, wer die Schuld an Simons Tod hat. 
Leider fing die Handlung im Mittelteil an etwas zu schwächeln und ich habe ein kleines bisschen die Lust am Lesen verloren, aber sobald man beim dritten Teil des Buches angekommen ist, nimmt es wieder an Fahrt auf und man möchte das Buch bis zur Auflösung des Falles gar nicht mehr aus der Hand legen. 

Da die Charaktere alle sehr verschieden sind, konnte man gute und interessante Dynamiken erwarten, die auch da waren. Sie alle repräsentieren ein bestimmtes Klischee und ich hatte von Anfang an Angst, dass die Charaktere ihre Klischees sind und keinerlei Tiefe besitzen. Das war allerdings nicht der Fall, denn die Charaktere haben ein wenig Tiefe bekommen, wenn auch nicht so viel, wie ich mir gewünscht habe. Auch eine Entwicklung war bei einigen Charakteren nicht erkennbar. 
Am meisten (und besten) hat sich wohl Addy entwickelt. Am Anfang mochte ich sie absolut nicht, weil sie einfach nur das Accessoire von ihrem Freund war, aber mit der Zeit hat sie ihren eigenen Weg gefunden und das getan, was sie möchte. Ihre Entwicklung war einfach nur Top und zum Schluss mochte ich sie wirklich gerne. So können die Entwicklungen in Büchern gerne öfter sein.  

Fazit
One of us is lying hat meine Erwartungen zwar nicht übertreffen können und es ist auch definitiv nicht das beste Buch, das es gibt, aber es ist definitiv eine unterhaltsame Geschichte, die ein wenig Rätselraten mit sich bringt, weil man unbedingt herausfinden will, wer der Täter ist. Trotz ein paar Längen im Mittelteil des Buches kann ich es nur empfehlen und es hat mir sehr viel Spaß gemacht dieses Buch zu lesen. 




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen