5 Gehypte Bücher, die ich nicht mochte

12:15

Ich glaube, dass wir sie alle kennen. Die Bücher, die jeder zu lieben scheint, aber man selber fand sie einfach nur schrecklich und kann den Hype um diese Bücher einfach nicht verstehen. Häufig habe ich das Glück, dass ich gehypte Bücher ebenfalls mag, da ich meinen Geschmack recht gut kenne, aber ab und zu gibt es auch mal Bücher, die mich, trotz des Hypes, einfach nur enttäuscht haben.
Heute möchte ich deshalb ein paar Bücher vorstellen, die in der Vergangenheit gehypt worden sind (im deutschsprachigen und/oder englischsprachigen Raum) und die mir nicht gefallen haben.

Tomi Adeyemi - Children of Blood and Bone

Leider ist das Buch bei mir unter dieser Kategorie zu finden. Ich hatte so hohe Erwartungen an das Buch, als es endlich erschienen ist, weil es sich so gut anhörte. Ein Fantasybuch, dessen Welt von Westafrika inspiriert ist und dessen Charaktere allesamt schwarz sind. Das muss einfach gut sein, habe ich mir gedacht. Und dann habe ich es gelesen...

Ich hatte einige Probleme mit dem Buch. Dabei war es egal, ob es die Charaktere sind oder die Handlung an sich. Die Handlung war mir zu einfach, es gab für alles innerhalb weniger Momente eine Lösung und nie wurden die Charaktere so richtig raus gefordert. Außerdem waren die Charaktere einfach nur uninteressant und unsympathisch. Ihre Handlungen konnte ich zu keinem Zeitpunkt großartig nachvollziehen. Dazu kommen auch noch die mehr als unnötigen und unrealistischen Romanzen. Zuletzt gesellen sich dann auch noch Plot Holes dazu.

Es ist schön, dass es endlich ein Fantasybuch gibt, in dem BPoC repräsentiert sind, aber das reicht für mich persönlich nicht aus, wenn der Rest nicht stimmt. Ich bin trotzdem darauf gespannt, was die Autorin in Zukunft noch so schreiben wird.

Samira Ahmed - Love, Hate and other Filters

Love, Hate and other Filters war noch ein Buch, auf welches ich mich enorm gefreut habe. Ich muss gestehen, dass ich nie den Klappentext gelesen habe, denn die Art und Weise, wie es beworben worden ist, hat schon mein Interesse geweckt und ich wusste, dass ich es unbedingt lesen muss. Das Buch wurde immer so beschrieben, dass nach einem Terroranschlag Maya und ihre Familie mit Islamfeindlichkeit konfrontiert werden, da der Terrorist denselben Nachnamen hat, wie die Familie. Für mich hörte sich das sehr interessant an und ich dachte, dass das Buch sehr viel Potential hat, besonders da es sich um ein Own Voices Buch handelt. 

Nachdem der besagte Terroranschlag aber nach 50 % des Buches immer noch nicht passiert ist, war ich extrem genervt. In der ersten Hälfte des Buches ging es um etwas komplett anderes und nachdem der Anschlag dann (endlich) geschehen ist, ist mir der Aspekt mit der Islamfeindlichkeit leider zu kurz gekommen. Hätte ich vorher den Klappentext gelesen, dann hätte mich das Buch sehr wahrscheinlich nicht enttäuscht, denn schlecht ist es nicht. Ich habe aber leider nicht das Buch bekommen, was ich erwartet habe, weswegen ich es im Endeffekt nicht mochte. 

Gena Showalter - Alice in Zombieland

Vor ein paar Jahren wurde diese Reihe enorm gehypt. Besonders hier in Deutschland habe ich die Reihe ständig auf Blogs gesehen und ich bin natürlich neugierig geworden. Auch, wenn ich sonst kein Fan von Zombies bin.

Leider war auch das Buch ein absoluter Reinfall für mich und ich konnte den Hype an keiner Stelle nachvollziehen. Ich kann mich noch gut dran erinnern, wie sehr mir die Charaktere auf die Nerven gegangen sind und die Handlung war auch nicht besonders gut. Ich kann mich ehrlich gesagt gar nicht mehr wirklich so genau an die Handlung erinnern. Mein Gehirn hat diese wohl mit Absicht verdrängt. Für mich war das Buch wirkliche Zeitverschwendung, aber ich wollte unbedingt sehen, was an dem Hype dran ist.

Victoria Aveyard - Red Queen

Die Reihe von Victoria Aveyard wird sowohl im englischsprachigen, als auch im deutschsprachigen Raum gehypt, wobei der Hype in Deutschland etwas abgestorben zu sein scheint. Mich hat das wunderschöne Cover direkt angesprochen und es klang sehr interessant. 

Ich kann bis heute den Hype nicht verstehen und nach dem zweiten Teil habe ich die Reihe auch komplett aufgegeben. Für mich war sie einfach viel zu langweilig und ein purer Abklatsch von all den Dystopien, die vor ein paar Jahren so richtig populär waren. Bei den Charakteren konnte ich ebenfalls nur die Augen rollen. Besonders nach dem zweiten Teil, Glass Sword, hat mich die Geschichte verloren und ich weigere mich, noch mehr Zeit mit dieser Reihe zu verschwenden. 

Alexandra Bracken - The Darkest Minds

Bei der Trilogie bin ich mir gar nicht sicher, wie groß der Hype hier in Deutschland gewesen ist, aber im englischsprachigen Raum war er doch sehr groß. Und in den letzten Monaten ist er wieder ein wenig größer geworden, weil der Film gerade erst erschienen ist. Eigentlich wollte ich ihn mir auch ansehen, aber nachdem ich das Buch gelesen habe, ist mein Interesse komplett verflogen. 

Bei diesem Buch frage ich mich wirklich, ob ich das gleiche Buch wie alle anderen gelesen habe. Am Anfang fand ich es noch ganz interessant, aber schnell ging es mir auf die Nerven. Es werden keine Fragen beantwortet, die Charaktere sind allesamt nur nervig und sie könnten mir nicht egaler sein. Mir blieb das Buch von Anfang bis Ende einfach zu undurchsichtig. Es wird nicht mal wirklich erklärt, warum die Kinder alle eingesperrt werden. Klar, sie haben alle irgendwelche Kräfte bekommen, aber das erklärt die Handlungen trotzdem nicht. Noch dazu ist die Handlung im Gesamten mehr als langweilig und ich hab es kaum geschafft 5 Seiten zu lesen, ohne einzuschlafen. Das ist definitiv eine der schlechtesten Dystopien, die ich je gelesen habe. 


Könnt ihr mir bei manchen der Bücher zustimmen oder geht es euch da komplett anders als mir? Und welche gehypten Bücher mochtet ihr nicht?

You Might Also Like

31 Kommentare

  1. Hey :)

    Ich muss gestehen, ich gehe Hypes seit einer ganzen Weile aus dem Weg, eben weil mich schon einige nicht überzeugen konnte oder meine Erwartungen einfach so hoch waren, dass sie kaum noch erfüllbar sind. Ich lese die Bücher dann eher, wenn der Hype vorbei ist und meine Erwartungen runtergeschraubt sind.

    Vor "Children of Blood an Bone" drücke ich mich. Zum einen spricht mich das Cover nicht so an und der Klappentext auch nicht so richtig. Das ist eigentlich noch kein Grund, es nicht lesen zu wollen - aber durch den Hype ist es mir irgendwie ein bisschen mies gemacht worden und jetzt fehlt mir beinahe gänzlich die Motivation.

    "Rote Königin" habe ich tatsächlich gelesen und den ersten Band fand ich auch wirklich gut. Beim zweiten war ich dagegen sehr enttäuscht. Nicht weil es gänzlich schlecht war, aber es war nicht mehr das aus Band 1. Ich fand, dass man den Fokus falsch gesetzt hat und sich das Buch so für mich gezogen hat. Ich habe ehrlich gesagt ein bisschen Schiss, die Reihe weiterzulesen - einfach weil ich zu Band 3 schon alles gehört habe. Von "es ist wieder so gut wie Band 1" bis "es ist noch schlechter als Band 2" .... und da drücke ich mich einfach weiter, weil ich mich durch den dickeren Schinken auch nicht quälen will.

    Ich finde, Hypes sind immer ein schwieriges Thema. Aber jeder findet so seinen Weg, um damit umzugehen.

    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hypes sind definitiv ein schwieriges Thema. Aber wie du schon sagst, muss jeder einfach seinen Weg finden, damit umzugehen. Ich versuche mich immer selber zu stoppen und herauszufinden, ob ich ein Buch lesen möchte, weil es mich wirklich interessiert oder ob es nur wegen des Hypes ist.

      Bei "Children of Blood and Bone" kann ich sich da auch voll und ganz verstehen. Gerade wenn die Motivation fehlt, sollte man sich zu nichts zwingen. Das Buch läuft einem ja nicht weg und solltest du irgendwann immer noch Lust haben es zu lesen, kannst du es dir ja immer noch besorgen :)

      Bei "Red Queen" fand ich den ersten Band nur so lala. Für mich stach das Buch leider so gar nicht heraus. Vom dritten Band habe ich bisher aber auch sehr gemischte Meinungen bisher gehört. Ich glaube, wenn ich auch noch Interesse an der Reihe hätte, würde ich mich auch drum drücken

      Löschen
  2. Hey Isabell,

    ich muss zugeben, dass ich von deiner Liste tatsächlich nur "Red Queen" gelesen habe. Das habe ich im Gegensatz zu Band 2 auch wirklich geliebt.
    Ansonsten gehe ich Hypes und dem NA/YA Genre im Moment grundsätzlich aus dem Weg, weil ich viel zu viel Angst habe enttäuscht zu werden...
    Und weil ich mir seit Monaten keine richtig neuen Bücher gekauft habe, ich rereade im Moment lieber :D

    Liebst,
    Hannah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann das sehr gut nachvollziehen, warum du den Hypes aus dem Weg gehst. Ich muss mich selber auch stoppen und darüber nachdenken, ob ich ein Buch wirklich selber lesen möchte, weil es mich interessiert oder ob es wegen des Hypes ist. Das ist manchmal schwieriger als gedacht

      Löschen
  3. Bei "Children of Blood and Bone" nervt es mich, dass es so gehypet wurde, einfach nur auf der Grundlage des afrikanischen Einflusses. Klar ist das super und sowas braucht es häufiger, aber wie du schon sagst, reicht das einfach nicht für ein gutes Buch. Ich habe es selbst sogar abgebrochen, weil mich einfach nicht genug interessiert hat, wie es weitergeht und ich überall von der nervigen Liebesgeschichte gehört habe, die ich mir dann nicht mehr antun wollte. Super schade.
    Das gleiche gilt auch bei "Love, hate and other filters", was wohl einige enttäuscht hat, weil es einfach nicht halten konnte, was es versprochen hat. Ich hasse es, wenn Bücher auf Basis von etwas beworben werden, das einfach nicht stimmt oder nur ein kleiner Nebenaspekt ist. "Alice in Zombieland" habe ich noch auf dem SuB und weil einige deine Meinung teilen, aktuell auch gar nicht das Interesse, es überhaupt noch zu lesen. Echt schade.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei "Children of Blood and Bone" fand ich es so schade, dass, für mich, hinter dem Hype nichts steckte. Ich kann dich absolut verstehen, warum du es abgebrochen hast. Ich wollte die Geschichte selber lieben, weil das Buch einfach so wichtig ist und war dann mächtig überrascht, dass ich an dem Buch so gar nichts geliebt habe.
      Und genau das hat mich bei "Love, Hate and other Filters" so enttäuscht. Wenn es anders beworben worden wäre, hätte ich es mit einer komplett anderen Erwartungshaltung gelesen und es hätte mir dann auch sicher viel mehr gefallen. Ich muss es mir wirklich angewöhnen, auch mal Klappentexte in solchen Fällen durchzulesen. Dann hätte ich mir diese Enttäuschung vielleicht erspart

      Löschen
  4. Bei "Children of Blood and Bone" stimme ich dir auf jeden Fall zu, das Buch ist einfach auf so vielen Ebenen schlecht. Um "Red Queen" habe ich direkt einen Bogen gemacht, weil ich einen Abklatsch befürchtete. Allerdings bin ich bei "Darkest Minds" nicht ganz bei dir, da imo schon recht deutlich wird, warum die Kinder in Lagern sind: Unter den Vorwand der Heilung wurden sie ihren Eltern weggenommen und dienen jetzt als Druckmittel. Manche Fähigkeiten sind ja auch wirklich nicht ganz ungefährlich. Generell ist die Geschichte eigentlich sehr politisch zwischen den Zeilen, aber ich gebe zu, das ist nicht so herausgearbeitet.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Vorwand ist mir auch sehr bewusst, aber mir war das alles nicht genug herausgearbeitet. Ich hätte gerne mehr von den Hintergründen erfahren, warum genau diese Panik ausgebrochen ist, denn manche Fähigkeiten könnten sich sogar als praktisch erweisen, wenn sie richtig angewendet werden. Der politische Unterton ist mir aber auch sehr schnell aufgefallen, aber er hätte gerne noch ausgeweitet werden könne. Ich denke, dass man einfach viel mehr aus der Geschichte hätte machen können, denn ich fand sie einfach nur sehr eintönig und einschläfernd

      Löschen
  5. Hallo Isabel,
    Ich kenne tatsächlich keins der Bücher, die du hier vorgestellt hast. Und außer von "Children of Blood and Bone" habe ich auch von keinem der Titel was gehört. Die Hypes scheinen bei mir nicht so anzukommen! ;D Ist aber auch nicht so mein Genre.
    Bei "Children of Blood and Bone" habe ich ja tatsächlich kurz überlegt, mal eine "Ausnahme" zu machen und mal wieder zu einem Fantasy Jugendbuch zu greifen, weil ich die Idee dahinter spannend fand. Aber dann kamen die ersten Rezensionen und ich habe tatsächlich hauptsächlich kritische Meinungen dazu gelesen (also auch hier eigentlich kein Hype –zumindest nicht in meiner "Bubble"). Und dann habe ich das Buch auch ganz schnell wieder von meiner Leseliste gestrichen.
    Ich finde es aber gut, dass du dich von den Hypes nicht einschüchtern lässt und trotzdem ehrlich deine Meinung sagst.
    Liebe Grüße, Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei "Children of Blood and Bone" habe ich auch das Gefühl, dass das Buch eher im englischsprachigen Raum so enorm gehypt worden ist und jeder dort schein es zu lieben. Hier in Deutschland sieht es da tatsächlich sehr anders aus.
      Von Hypes werde ich aber mich nie einschüchtern lassen. Nur weil ein Buch gehypt wird, heißt es ja nicht, dass es jedem gefallen muss

      Löschen
  6. Hallo Isabell,

    Ich kenne ehrlich gesagt nur den Hype um Children of Blood and Bone und da ist es meist nicht ganz so gut weggekommen. Bei diesem Beitrag merke ich mal wieder wie weit ich von gehypten Büchern geschmacklich entfernt bin. Man scheint aber ja auch öfter mal nichts zu verpassen. ;)

    LG, Moni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hier in Deutschland ist Children of Blood and Bone wirklich nicht gut weggekommen, aber im englischsprachigen Raum kommt das Buch super gut an. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass sie einen anderen Zugang zu dem Buch haben, als wir hier in Deutschland

      Löschen
    2. Das ist gut möglich. Jeder hat ja auch seinen eigenen Erfahrungshorizont. Ich denke, das macht auch viel aus.

      Löschen
    3. Da stimme ich dir zu. Vielleicht haben wir hier in Deutschland nach den Stimmen aus den USA auch einfach zu viel erwartet

      Löschen
  7. Bei Hypebüchern habe ich das Problem das meine Erwartungen immer extrem hoch sind, somit können viele dem nicht gerecht werden, auch wenn es Ausnahmen gibt wie kürzlich "One of us is Lying", das mir echt gut gefallen hat. Bei den Jugendbüchern hänge ich aber eh hinterher und lese die meisten Werke erst wenn der Hype wieder abgeflaut ist, deshalb kenne ich die von dir vorgestellten nur mit Namen. The Red Queen habe ich aber auf Englisch im Regal stehen und ich hoffe, dass es mir besser gefällt. Ich habe ja noch nicht so viele Dystopien, abseits von Die Tribute von Panem und Die Bestimmung, gelesen, somit kommt mir wsl noch nicht alles bekannt vor.

    The Darkest Minds steht aber auch auf meiner Wunschliste, weil der Plot doch erstmal interessant klingt. Vielleicht wurden da viele Dinge dann auch im zweiten Band geklärt.

    Lg Nicole
    litnetzwerk

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Problem habe ich bei gehypten Büchern definitiv auf. Oftmals schaffe ich es aber vorher schon herauszufinden, welche der gehypten Bücher ich wirklich mögen könnte und welche nicht.
      Ich drücke die Daumen, dass Red Queen dir besser gefallen wird. Ich habe vor ein paar Jahren ja viele Dystopien verschlungen und bin vielleicht einfach immer noch übersättigt gewesen. Red Queen geht zwar auch sehr weit ins Genre Fantasy, greift aber vieles aus Dystopien auf

      Löschen
    2. Dankeschön für dein liebes Kommmentar Isabell <3.
      Wünsche dir erstmal ganz viel Spaß im dritten Semester. Ich hatte ja auch überlegt ob ich Anglistik studiere, mich dann aber doch für Politik und Soziologie entschieden, was für mich aber die richtige Entscheidung war. Trotzdem stelle ich mir das Anglistik Studium spannend vor.

      Während des Bachelors war das aber bei mir auch der Fall. Da haben mich auch meine Eltern unterstützt und ein kleines Taschengeld bezahlt, das mir in dem Fall gereicht hat. Da war ich auch dankbar für, dass ich mich da auf mein Studium konzentrieren konnte. Da haben wir was gemeinsam: Denn ich habe auch früh gelernt mit Geld umzugehen. Das war meinen Eltern immer sehr wichtig, deshalb habe ich mit Sparen kein Problem. Nur manchmal beim shoppen da sieht man dann halt doch Dinge die man gerne hätte, aber nicht mitnehmen kann. Da wird man dann schon mal etwas wehmüdig, aber ich weiß ja wofür ich das mache und wieso ich jetzt verzichte. Später wird sich das dann hoffentlich auszahlen.

      Ich fühle mit dir. Wie gesagt ich höre den Spruch auch oft, aber lass dir das nicht einreden. Wer sich ins Studium reinhängt und gute Leistungen bringt, der bekommt auch einen guten Beruf. Das denke ich mir auch. Ich bin stolz und froh über meine Ausbildung, weil sie mir in vielen Dingen geholfen hat und ich mich dadurch natürlich weiterentwickelt habe. Das sind ja auch Dinge, die wichtig sind.

      Löschen
    3. Beim shoppen merkt man das schon gerne mal, dass man auch mal Nein sagen muss, obwohl man doch gerne Ja sagen würde. Ich habe nur das Glück, dass ich ein totaler Shoppingmuffel bin und eh recht selten shoppen gehe. Ich habe auch das Gefühl, dass ich viel bewusster shoppe, weil man nicht so viel Geld zum Fenster hinauswerfen kann und bei mir ziehen dann auch eher Klamotten ein, die ich wirklich liebe.

      Das denke ich mir eben auch. Einen Studiengang bzw. eine Ausbildung gibt es nicht umsonst, wenn sich damit wirklich gar keine Jobs finden lässt. Natürlich mag es auf dem Arbeitsmarkt mal mehr und mal weniger Bedarf geben, aber es ist nicht unmöglich etwas auf seinem Gebiet zu finden.
      Und ich kann dir nur dabei zustimmen, dass das Dinge sind, die wichtig sind. Anders als wie andere Leute, kannst du sogar mehr vorweisen, einfach weil du eine Ausbildung absolviert hast und dazu noch ein Studium

      Löschen
  8. Ich kenne nur "Children of Blood and Bone" alle anderen Titel passen einfach nicht zu mir ;)

    Und JA, da kann ich dir nur zustimmen - war sehr enttäuscht von dem Buch! PoC und dann nur Klischees und vorhersehbare Storyline zu finden :( Hatte mir auch weitaus mehr versprochen, das eigentliche Thema geht absolut unter! Ohne das Nachwort der Autorin wäre ich darauf leider nie gekommen, also worum es der Autorin mit der Geschichte geht …

    Hab einen mukkeligen Sonntag!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hatte mir auch definitiv mehr von "Children of Blood and Bone" erwartet. Und mir geht es da genauso wie dir. Nachdem ich das Nachwort gelesen habe, konnte ich es auch sehen, aber ohne wäre ich darauf nie gekommen

      Löschen
  9. Hallo!

    Ich bin tatsächlich nicht so die Hype-Leserin und reagiere erstmal eher skeptisch auf solche Bücher. Nur "Children of Blood and Bone" liegt noch hier auf meinem SuB, da bin ich dann doch ganz neugierig geworden. Mir fällt gerade auch nur ein Buch ein, das gehyped wurde und das mich eher enttäuscht hat und zwar "Und es schmilzt" von Lize Spit, "The Hate U Give" von Angie Thomas dagegen hat mich vollkommen überzeugt!

    Viele Grüße, Ramona (#litnetzwerk)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Und es schmilzt" kenne ich gar nicht. Bei dem Buch ist der Hype scheinbar komplett an mir vorbeigegangen. Aber bei "The Hate U Give" kann ich dir nur zustimmen. Mich konnte das Buch auch vollkommen überzeugen und bevor der Film hier in die Kinos kommt werde ich das Buch definitiv nochmal zur Hand nehmen

      Löschen
  10. Ehrlich gesagt, habe ich keines der Bücher gelesen :-) Und nicht der einzige, aber durchaus einer der Gründe dafür ist, dass bei solchen "Hypes" meist skeptisch bin. Es muss schon jemanden geben, der mir ein solches Buch dringend ans Herz legt und meinen Geschmack kennt. Oder ich muss selbst absolut überzeugt sein. Ist ja auch nicht verwerflich, Hypes nicht zu mögen :-) Also mir gefällt dein Beitrag zum Thema und jetzt muss ich mal nachdenken, welche der Bücher, die ich nicht mochte, gehyped wurden.
    Hm, Nevernight! Das mochte ich nicht besonders. Abgebrochen habe ich auch Love, Simon - zu trivial, zu belanglos.

    Liebe Grüße,
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei Hypes lasse ich mich leider sehr leicht anstecken. Ich bin manchmal zwar auch gerne skeptisch, aber ich bin dann wohl doch immer noch zu neugierig. Aber da gebe ich dir recht. Es ist absolut in Ordnung Hypes nicht zu mögen, genauso wie es auch in Ordnung ist, gehypte Bücher nicht zu mögen.
      Nevernight möchte ich selber ja auch noch lesen. Das ist eines der Bücher, die ich wegen des Hypes tatsächlich bisher nicht gelesen habe. Love, Simon dagegen habe ich gelesen und mir persönlich hat das Buch gefallen, kann aber auch verstehen, warum du es als zu trivial fandest

      Löschen
  11. Hi,

    Hypes können echt böse ausgehen. Es gibt viele Hypes, die sind wirklich gut und ich kann es total nachvollziehen, aber ich hab auch schon einige Bücher in der Hand gehabt, die waren Schund. Ich erinnere mich noch zu gut an After Love, die Wattpad-Sensation. Ich fand sie total lächerlich und ich musste wirklich darüber lachen.

    Von deinen Büchern habe ich bis jetzt nur den ersten Band von The Darkest Minds gelesen, auf deutsch und ich mochte die Reihe, wobei der zweite Teil der schwächste Band war.
    Sonst habe ich hier auch Children of Blood and Bone liegen, wegen dem Hype. Aber auch weil ich die Art von Fantasy unterstützen möchte.
    Finde solche Beiträge echt super und hoffe du machst damit weiter!

    Viele liebe Grüße
    Ani

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. After Love habe ich mit Absicht nicht in die Hand genommen, weil ich mir schon dachte, dass das nicht mögen würde. Wobei meine Neugier ein paar Mal schon fast gesiegt hätte bei der Reihe, aber bisher bin ich standhaft geblieben.

      Bei Children of Blood and Bone kann ich dich aber auch verstehen, denn ich möchte die Art von Fantasy auch unterstützen. Der Buchmarkt MUSS diverser werden und das bewirkt man einfach nur, indem man den Verlagen zeigt, dass diese Bücher gewünscht sind und gekauft werden. Das man mit diversen Büchern gutes Geld verdienen kann und auf diese Weise werden in der Zukunft hoffentlich mehr diverse Bücher veröffentlicht

      Löschen
  12. Hallo Isabell :)

    Ein interessanter Beitrag, auch wenn mich die Erwähnung von "Children of Blood and Bone" überrascht hat, da ich bislang fast nur durchweg Gutes darüber gehört habe. Das Buch subbt auch noch bei mir herum, deshalb bin ich gespannt, wie es mir beim Lesen ergehen wird. Aber natürlich bringe auch ich gerade aufgrund des Hypes hohe Erwartungen mit sich, da ist das Risiko erfahrungsgemäss gross, dass ich am Ende enttäusch bin. Wir werden sehen :D

    Dass "Die rote Königin" auf der Liste gelandet ist kann ich total nachvollziehen. Als das Buch damals erschienen ist und gehyped wurde, hatte ich wirklich eine spektakuläre Fantasygeschichte erwartet. Und als ich dann endlich das Buch begonnen habe, hat sich relativ bald eine Ernüchterung eingestellt. Das Buch hat mich sehr schnell gelangweilt und ich dachte mir die ganze Zeit: "Warum zum Teufel wird dieses Buch so geliebt. Es passiert gefühlt gar nichts?!" Beim ersten Versuch habe ich das Buch schliesslich abgebrochen, da konnte auch der vermeintliche Plot Twist am Ende nichts mehr rausreissen. Vor einiger Zeit habe ich es dann nochmal mit dem Hörbuch versucht und es zumindest zuende gehört. Meine Meinung blieb aber durchwachsen.

    Liebe Grüsse
    paperlove

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hier in Deutschland habe ich eher das Gefühl, dass "Children of Blood and Bone" kaum gut ankommt. Vielleicht folge ich aber auch einfach nur überwiegend Leuten, die es nicht mochten.
      Ich hoffe aber mal, dass dir das Buch besser gefallen wird als mir :)

      Bei "Die rote Königin" kann ich dir da nur zustimmen. Mir ging es da genauso und ich fand, dass das im zweiten Buch sogar noch schlimmer geworden ist. Da ist wirklich absolut nichts passiert und wenn ich mich richtig erinnern kann, war die Protagonistin von Anfang an bis zum Ende hin nur am jammern. Von einigen habe ich dann gehört, dass der dritte Band nicht besser sein soll und damit war es entschieden, dass ich die Reihe nicht weiterlesen werde

      Löschen
    2. Oh, im Ernst? Die ersten deutschen Rezensionen zu dem Buch, die ich gelesen hatte, waren eigentlich fast alle durchweg positiv. Aber ich hoffe natürlich auch, dass es mir trotzdem gefallen wird, auch wenn ich jetzt etwas skeptischer geworden bin :D Ich bin ja ohnehin eher eine kritische Leserin, deshalb weiss ich nicht, ob das Buch es bei mir leicht haben wird :D

      Und ich bin so froh, dass zu hören. Ich dachte immer, ich stehe mit meiner Meinung zu "Die rote Königin" allein. Die Bände werden ja immer noch total gefeiert und ich kann einfach nicht verstehen warum. Und gut erwähnst du das mit dem zweiten Teil. Ich habe ja immerhin schon vernommen, dass die Reihe zunehmend schlechter werden soll (oder NOCH schlechter :D). Dann werde ich den zweiten Teil gleich mal von meiner "Maybe"-Liste entfernen :D

      Löschen
    3. Also zumindest ist es unter den Leuten denen ich folge der Fall. Ein paar positive Meinungen waren ach dazwischen, aber die negativen waren einige mehr.
      Ich bin schon gespannt, wie dir das Buch gefallen wird.

      Und des zweiten Teil von der Liste zu entfernen ist vielleicht auch wirklich besser. Die Zeit und das Geld kann man dann doch lieber in andere Bücher stecken, bei denen man sich sicherer ist, dass man sie mögen wird

      Löschen
    4. Ja, ich bin auch schon gespannt, zu welchem Lager ich gehören werde :D

      Ja, da hast du recht. :)

      Löschen

Vielen Dank für deinen Kommentar :)

Hinweis: Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.